Laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wird der vom amerikanischen Biotechnologieunternehmen Moderna hergestellte Corona-Impfstoff am Montag an einen zentralen Standort in Deutschland und am Dienstag an die Bundesländer geliefert. Der CDU-Politiker erklärt am Montag im ZDF-Morgenmagazin, dass die Impfzentren dann auch direkt mit der Impfung beginnen können.

Auswahlmöglichkeit zwischen Impfstoffen?

Eine Wahlmöglichkeit zwischen diesem Impfstoff oder dem von BioNTech und seinem US-amerikanischen Partner Pfizer soll es nicht geben. Dafür sei laut Spahn die Menge an Impfdosen einfach zu klein. Für Deutschland soll es dieses Jahr insgesamt 50 Millionen Moderna-Dosen geben. 

Impfung schon bald beim Hausarzt? 

Laut Spahn sollen sich die Impfung trotz der Knappheit mit der Eröffnung von Impfzentren beschleunigen. Wenn dann endlich genug Dosen zur Verfügungen stehen, könne auch der Hausarzt dazu übergehen, seine Patienten zu impfen. Andreas Gassen, der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, äußert sich zu diesem Thema gegenüber dem Nachrichtenportal The Pioneer nochmal etwas genauer: „Sobald ausreichend Impfstoff verfügbar ist, der nicht so extrem gekühlt sein muss, können die Praxen direkt mit dem Impfen gegen Corona beginnen.“ 

Dieser Ansatz zielt darauf ab, eine große Anzahl von Patienten schnell zu impfen. Garson erinnert an die jüngste Grippeimpfung. Innerhalb weniger Wochen wurden in Deutschland mehr als 20 Millionen Menschen gegen die Influenza geimpft.

Moderna-Aktie tendiert nordwärts

Nach den ersten Impfungen sackte das Papier von Moderna ab, doch die Unterstützung bei rund 100 Dollar hat gehalten. Letzte Woche konnten Käufer erst erfolgreich den 50-Tage-Durchschnitt bei 114,00 US-Dollar knacken. Nachdem sie am Donnerstag ein Hoch von 122,87 USD erreicht hatten, sank der Kurs jedoch am Wochenende ab. Ärgerlicherweise ist er mit 112,90 US-Dollar wieder unter den 50-Tage-Durchschnitt gerutscht. 

Gegenwärtig notiert die Moderna-Aktie im XETRA-Handel mit einem Gewinn von 1,77 Prozent bei 93,84 Euro. An der NASDAQ ist der Titel derzeit 112,75 US-Dollar wert (-2,03 Prozent).