Die Juristen in den Häusern beugen sich über die schriftliche Urteilsbegründung des Bundesgerichtshofs. In den Pressestellen gibt man sich noch schmallippig.

Jetzt den vollständigen Artikel lesen

Quelle: Finanzbusiness.de