OSLO (dpa-AFX) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat sich in seiner norwegischen Heimat um das Amt des Zentralbankchefs beworben. Der 62-Jährige steht wie 21 andere Personen auf der offiziellen Bewerberliste, die das norwegische Finanzministerium am Dienstag veröffentlichte.

In Norwegen ist Stoltenberg vor seiner Zeit bei der Nato lange Ministerpräsident gewesen. Er sei im November vom Finanzministerium mit der Bitte kontaktiert worden, ob er eine Bewerbung in Betracht ziehen wolle, sagte Stoltenberg laut einer Erklärung, aus der die Nachrichtenagentur NTB zitierte. Es handele sich um einen Job, für den er sehr motiviert sei. Er habe dem Ministerium aber klargemacht, dass er den Posten erst am 1. Oktober 2022 nach Ablauf seiner Nato-Zeit antreten könnte.

Stoltenbergs derzeitiges Mandat als Generalsekretär der Nato läuft am 30. September 2022 aus. Es war zuletzt im März 2019 verlängert worden. Eine weitere Verlängerung gilt als eher unwahrscheinlich, da der Norweger bereits seit 2014 im Amt ist. So ist er schon jetzt der erste Generalsekretär seit dem Deutschen Manfred Wörner, der seit mehr als fünf Jahren im Amt ist. Wörner war von 1988 bis zu seinem Tod im Jahr 1994 der höchste internationale Beamte der Allianz.

Wer Stoltenbergs Nachfolger werden könnte, ist unklar. Nach Angaben aus Bündniskreisen soll unter anderen die frühere britische Premierministerin Theresa May Interesse an dem Posten haben. Eine Entscheidung der 30 Bündnisstaaten soll spätestens beim Nato-Gipfel im kommenden Juni getroffen werden./trs/DP/mis