Neben Big Tech-Titeln wie Salesforce, Amazon und Alphabet wettet der Investor George Soros im Bärenmarkt erstmals auf Tesla und Ford. Er verdoppelte damit sein Engagement in Elektromobilitätsaktien.

Der milliardenschwere Investor George Soros hat im zweiten Quartal zum ersten Mal fast 30.000 Tesla-Aktien im Wert von mehr als 20 Millionen US-Dollar erworben. Seine Beteiligungen an anderen Elektrofahrzeugunternehmen, darunter Lucid und Nio, hat er erhöht. Dies geht aus einem Dokument der Securities and Exchange Commission hervor, das am 12. August von seinem Investmentbüro, dem Soros Fund Management, eingereicht wurde.

Die Transaktionen fanden zwischen April und Juni statt, wie die SEC-Einreichung zeigt. In diesem Zeitraum eröffnete Soros auch eine neue Position in Ford, das im Mai mit der Auslieferung des elektrischen Pickups F-150 begann. So kaufte der Soros-Fonds im zweiten Quartal 29,5 Millionen Ford-Aktien.

Soros ist für das Versprechen bekannt, in emissionsfreie Unternehmen zu investieren – und in diesem Jahr ist er groß in Elektromobilitäts-Unternehmen eingestiegen. Im ersten Quartal kaufte sein Fonds zum ersten Mal Millionen Aktien von Nio und Lucid, während er seine gesamte Beteiligung an General Motors abstieß.

Im gleichen Zeitraum liquidierte er auch Anteile an Fisker, einem in Los Angeles ansässigen Elektromobilitäts-Startup, und an Li-Cycle, einem Lithium-Ionen-Recyclingunternehmen.

Die Investmentfirma des Milliardärs hat zudem ihre Anteile an Amazon, Salesforce und Alphabet neben anderen großen Technologieunternehmen aufgestockt. Alle drei gehörten Ende Juni, wie Bloomberg berichtet, zu den zehn größten Beteiligungen des Unternehmens.

Neben Tesla und Ford gehörten Alleghany-Aktien im Wert von 168 Millionen US-Dollar und Aktien von American Campus im Wert von 201,5 Millionen US-Dollar zu weiteren Neuzugängen des Soros-Fonds.

Autorin: Gina Moesing, wallstreet:online Zentralredaktion

 


Jetzt den vollständigen Artikel lesen