Es war eine Frage der Zeit. Nachdem die Federal Reserve unter ihrem Chairman Jerome Powell seit Wochen gebetsmühlenartig wiederholt, trotz der starken Erholung der Wirtschaft und der steigenden Inflation, die ultralockere Geldpolitik bis mindestens 2023 fortsetzen zu wollen, kamen am Dienstag von der US-Finanzministerin erstmals andere Töne. So sind laut Janet Yellen womöglich höhere Zinsen nötig, um ein Überhitzen der Wirtschaft durch die massiven Investitionsprogramme von Präsident Joe Biden zu verhindern. Die Folge waren massive Kursverluste vor allem bei Wachstumsunternehmen. Bedeutet dies einen Wendepunkt?

Jetzt den vollständigen Artikel lesen

Quelle: Inv3st.de