Das Thema Quartalszahlen dominiert noch immer das Handelsgeschehen an den Aktienmärkten. Die aktuelle Berichtssaison hielt bereits die eine oder andere Enttäuschung bereit. Dazu zählte auch die Veröffentlichung von Netflix. Unser zweiter Protagonist Cisco Systems plant, erst in knapp zwei Wochen (genauer gesagt am 19.05.) seine aktuellen Quartalsergebnisse zu veröffentlichen. Bleiben wir zunächst bei der Aktie des Streamingdienstanbieters Netflix.

Netflix – Aktie mit Drahtseilakt

Netflix (WKN: 552484  ISIN: US64110L1061  Ticker-Symbol: NFC) präsentierte vor einigen Handelstagen ein durchaus robustes Zahlenwerk und lieferte bei Umsatz und Gewinn ordentliche Wachstumsraten. Die vergleichsweise schwache Entwicklung der Nutzerzahlen verhagelte den Marktakteuren dann jedoch gehörig die Stimmung. Die Netflix-Aktie wurde auf Talfahrt geschickt.

Netflix-Aktie

Als Reaktion auf die Zahlen knickte Netflix ein. Notierte der Wert vor den Zahlen noch im Bereich von 550 US-Dollar, so steht seitdem der eminent wichtige Unterstützungsbereich um 500 US-Dollar im Fokus. Die Netflix-Aktie vollführt in diesen Tagen einen Drahtseilakt. Bislang gelingt es Netflix jedoch, den Schaden zu begrenzen und die 500er Marke zu halten. Wie wichtig ein Verbleib oberhalb von 500 US-Dollar ist, verdeutlicht auch der Umstand, dass die 200-Tage-Linie knapp darüber verläuft. Kurzum. Sollte die Netflix-Aktie unter die 500 US-Dollar abtauchen müssen, würde somit eine Neubewertung der Lage notwendig werden.

Cisco Systems – Nun ist Obacht geboten!

Der Netzwerkspezialist Cisco Systems (WKN: 878841  ISIN: US17275R1023  Ticker-Symbol: CIS) präsentiert in einigen Handelstagen seine aktuellen Quartalszahlen. Bis vor kurzem erfreute sich die Cisco-Systems-Aktie einer imposanten Robustheit. Das Ganze gipfelte im Erreichen der Zone um 53 US-Dollar.

Cisco-Systems-Aktie

In diesem Bereich begann Cisco Systems jedoch, eine potentielle Top-Formation auszubilden. Mehrere Versuche der Aktie, diese Zone zu überwinden scheiterten jedoch und verfestigten mit ihrem Scheitern den Widerstandsbereich. In den letzten Handelstagen ließ Cisco Systems mehr und mehr vom Widerstand ab und orientierte sich nach unten. Noch hat das Ganze keine große Aussagekraft, doch Obacht ist nun allemal geboten. Sollte sich der Rücksetzer auf unter 48 US-Dollar ausdehnen, könnte es für die Cisco-Systems-Aktie auf der Unterseite noch einmal brenzlig werden. Rücksetzer sollten sich daher idealerweise oberhalb von 48 US-Dollar abspielen. Auf der Oberseite besteht die Aufgabe unverändert darin, die Zone um 53 US-Dollar aufzubrechen. In diesem Fall würde sich für Cisco Systems die Tür weit öffnen…

Andere Leser interessierten sich auch für:

BASF – Aktie knickt ein! Bayer – Neuer Schwung muss her!

Alibaba – Das sieht gar nicht gut aus! Amazon – Platzt jetzt endlich der Knoten?

TUI – Aktie vor Befreiungsschlag? Zalando und TeamViewer vor den Zahlen.

Plug Power: Kooperation mit Rüstungskonzern

Aktuelle Blogs

Encavis und die große Korrektur

Curevac – Verzögerungen bei der Impfstoffentwicklung und –zulassung

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.