Mit den scheinbar unendlichen Listen von Akronymen und Abkürzungen, kompliziertem Jargon und komplexen Themen können sich die ersten Schritte beim Investieren sicherlich überwältigend anfühlen – wie der Versuch, ein Essen in Paris zu bestellen, wenn das einzige französische Wort, das du kennst, „merci“ ist.

Auch wenn unerfahrene Investoren es kaum erwarten können, ihre ersten Aktienkäufe auf dem Weg zum Aufbau von Wohlstand zu tätigen, kann ihr Eifer schnell nachlassen, wenn sie feststellen, dass sie Entscheidungen getroffen haben, durch die sie erhebliche Beträge der ursprünglichen Investitionen verloren haben.

Was ist zu tun, wenn du noch Anfänger bist? Zunächst solltest du dich selbst beglückwünschen. Du hast deine ersten Schritte gemacht, um Wohlstand aufzubauen und finanzielle Unabhängigkeit zu erlangen. Als nächstes solltest du aufpassen: Es gibt einige häufige Fallstricke, denen Neulinge oft zum Opfer fallen. Sehen wir uns also einige der Dinge an, die du auf deiner Reise beachten solltest.

1. Lesen, nachdenken, wiederholen

In einer der berühmtesten Szenen aus Hamlet ermutigt Polonius seinen Sohn, vor allem sich selbst treu zu sein. Unerfahrene Anleger sollten diesen weisen Rat zwar auch befolgen, aber ich denke, er kommt nach einer anderen Perle der Weisheit an zweiter Stelle: Pass auf mit dem, was du liest.

Wenn man von einer innovativen Technologie, einer Unternehmensfusion oder einer beliebigen anderen Sache erfährt, kann das unerfahrene Anleger zu dem Schluss verleiten, dass sich im Zusammenhang mit den Nachrichten eine lukrative Investitionschance ergibt. Das mag zwar stimmen, ist aber keineswegs eine Garantie. Stattdessen sollten Anfänger sie als Ausgangspunkt für weitere Recherchen nutzen, um die Fundamentaldaten zu untersuchen und zu beurteilen, wie die Nachricht in das Gesamtbild der Geschäftsaussichten passt.

Diese Lektion kenne ich nur zu gut. Eine der ersten Aktien, die ich je gekauft habe, war Inovio Pharmaceuticals. Ich hatte einen Artikel darüber gelesen, wie das Unternehmen ermutigende Ergebnisse über einen seiner Impfstoffe und die bahnbrechende Natur seines innovativen Verabreichungssystems berichtete. Ich dachte, ich hätte eine Aktie entdeckt, die unter dem Radar liegt und bald explodieren würde, und eröffnete eine Position. Ich wusste nichts über die Biotech-Branche – nichts über klinische Studien, nichts über die Finanzen und nichts darüber, wie die Nachrichten in das Gesamtbild passen. Nachdem ich mehrere Jahre auf einen Anstieg der Aktie gewartet hatte, beschloss ich, meine Verluste zu begrenzen und mich anderweitig umzusehen.

Obwohl ich immer noch den Drang verspüre, Aktien zu kaufen, wenn ich von vielversprechenden Nachrichten über ein Unternehmen lese, gebe ich dem nicht nach. Stattdessen fange ich an zu recherchieren, dann recherchiere ich noch ein bisschen mehr und dann noch ein bisschen mehr, bevor ich den Kaufknopf drücke.

2. Wenn du bereit bist zu verkaufen, tu es nicht

Wenn wir uns vom Barden zu einigen Dichtern des 20. Jahrhunderts, Simon und Garfunkel, bewegen, finden wir eine Zeile, die einige Einsichten zum Investieren liefert: „Slow down, you move too fast.“

Während er auch auf Anfänger zutreffen kann, die nach dem Lesen einer Nachrichtenmeldung unbedingt eine Aktie kaufen wollen, ist er auch für Anleger relevant, die meinen, dass es an der Zeit ist, zu verkaufen. Es kann sehr verlockend für Investoren sein, die einen Anstieg der Aktien gesehen haben, sich zu entscheiden, zu verkaufen und Gewinne mitzunehmen. In Wirklichkeit kann dies eine der besten Möglichkeiten sein, den eigenen Erfolg zu sabotieren und sich selbst daran zu hindern, noch beeindruckendere Renditen zu erzielen.

Betrachten wir eines der offensichtlichsten Beispiele dafür, Amazon. Stell dir Investoren vor, die Ende Mai 2005 1.000 US-Dollar investierten. Es ist leicht vorstellbar, dass dieselben Investoren zwei Jahre später dachten, dass es eine gute Idee wäre, die Gewinne zu sichern und zu verkaufen; schließlich ist eine Rendite von 93 % nicht zu verachten.

AMAZON, DATEN VON Y-CHARTS.

Hätten sich dieselben Investoren jedoch entschieden, nicht zu verkaufen, wären sie viel glücklicher. Statt einer 93 %igen Rendite hätten sie (auf dem Papier) eine Rendite von etwa 9.000 % – die anfängliche Investition von 1.000 US-Dollar wäre jetzt etwa 90.000 US-Dollar wert.

AMAZON, DATEN VON Y-CHARTS.

Natürlich wird nicht jede Aktie die außergewöhnlichen Renditen liefern, die Amazon geliefert hat, aber die Lektion ist dennoch gültig. Solange wir das Geld nicht brauchen, keine bessere Gelegenheit gefunden haben oder einen anderen vergleichbaren Grund haben, die Position zu verlassen, ist es wichtig, den Wert von Geduld zu erkennen und sich eine unserer Lieblingsregeln beim Investieren zu Herzen zu nehmen: Lass deine Gewinner laufen.

3. Lass dich nicht von deinem Anker in die Irre führen

Deinen Anker zu setzen mag helfen, wenn du auf dem Wasser bist und mit dem Fischen beginnen willst, aber wenn es ums Investieren geht, kann das Ankern verhängnisvoll sein – eine der größten Herausforderungen für junge Investoren, die es zu überwinden gilt. Eine kognitive Voreingenommenheit, die auch außerhalb der Welt des Investierens gilt: Kursverankerung ist die Überbewertung einer Zahl, während andere wichtige Daten außer Acht gelassen werden. Mit anderen Worten, es bedeutet, sich auf einen bestimmten Preis zu fixieren und andere wichtige Informationen nicht zu beachten.

Wie wirkt sich das auf Investoren aus? Nehmen wir an, du interessierst dich für eine Aktie, schaust dir den Kurs an und entscheidest dich für den Kauf. Bevor du die Transaktion durchführst, stellst du jedoch fest, dass die Aktie gestiegen ist. „Mist, ich werde warten, bis sie wieder fällt, bevor ich kaufe“, denkst du dann. Aber es gibt keine Garantie, dass die Aktie wieder sinkt; sie könnte steigen und steigen und niemals zu dem Preis zurückkehren, den du geankert hast. Diese fehlerhafte Denkweise ist Teil des Menschseins; wir alle sind dafür anfällig. Das Wichtigste ist, die kognitive Verzerrung zu erkennen und sich in Zukunft davor zu hüten.

Es ist wichtig zu erkennen, dass du den Zeitpunkt nie perfekt abpassen wirst. Wenn eine Aktie gestern ein wenig niedriger war als heute, ist das kein Zeichen dafür, dass du mit dem Kauf warten solltest. Wenn du das tust, könntest du ewig warten und eine Gelegenheit zum Aufbau von Wohlstand verpassen.

Die Dinge für Anfänger auf den Punkt bringen

Verbringe genug Zeit mit dem Investieren und reflektiere deine Erfahrungen, und du wirst eine Menge lernen. Aber eines der wertvollsten Dinge, an die du dich erinnern solltest, ist die Bedeutung von Geduld: Geduld bei der Entscheidung, wann du eine Aktie kaufen solltest, und bei der Überlegung, wann du eine Aktie verkaufen solltest. Investieren ist kein Sprint; es geht darum, langfristig Wohlstand aufzubauen. Nimm dir also Zeit und achte genau darauf, was du auf dem Weg dorthin denkst.

Der Artikel Neu beim Investieren? 3 Anfängerfehler, die wir vermeiden sollten ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, die nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Scott Levine auf Englisch verfasst und am 01.06.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon und empfiehlt sie. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon. 

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen