DARMSTADT (dpa-AFX) - Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat seine Produktion von Lipiden für den Mainzer Corona-Impfstoffhersteller Biontech ausgedehnt. "Wir haben bereits im zweiten Quartal Aufträge vorgezogen und werden in der zweiten Jahreshälfte unsere Lieferungen weiter ausbauen, um den hohen Bedarf an dringend benötigten Lipiden für Biontech und unsere anderen Kunden zu decken", sagte die neue Merck-Chefin Belen Garijo den Nachrichtenagenturen dpa-AFX und dpa. Die 60-jährige Spanierin steht ab 1. Mai an der Spitze des Darmstädter Unternehmens steht und wird damit die erste alleinige Chefin eines Dax -Konzerns.

Merck habe seine Lipide-Produktion am Stammsitz Darmstadt und in Schaffhausen (Schweiz) erheblich ausgebaut. Merck und Biontech hatten die vertiefte Partnerschaft im Februar bekannt gegeben. Lipide kommen bei der Herstellung des Corona-Impfstoffs zum Einsatz, den Biontech mit seinem US-Partner Pfizer vertreibt.

Merck will zudem in Kürze die eigene Belegschaft impfen, sobald genügend Impfstoff verfügbar ist. Am 3. Mai werde ein Pilotprojekt der hessischen Landesregierung am Standort Darmstadt starten, sagte Garijo. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte angekündigt, Betriebsärzte ab Juni in die Impfkampagne einzubinden. Betriebsärzte impfen in Pilotprojekten bereits etwa beim Chemiekonzern BASF und bei VW ./als/tav/DP/zb