NEW YORK (dpa-AFX) - Die Ankündigung neuer US-Strafzölle auf chinesische Produkte hat die Rohstoffmärkte am Donnerstag kräftig durchgeschüttelt. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent sackte zuletzt um 4,35 US-Dollar auf 60,70 Dollar ab. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI sank um 4,47 Dollar auf 54,11 Dollar. Zwar hatten die Ölpreise schon zuvor unter Druck gestanden, die Verluste waren allerdings deutlich kleiner gewesen. Ein durch die Eskalation des Handelskonflikts verursachte Eintrübung der weltweiten Konjunktur dürfte die globale Nachfrage nach Öl beeinträchtigen und damit auf den Preis drücken.

Der Goldpreis profitierte hingegen von der von US-Präsident Trump via Twitter verursachten Aufregung. Der Preis für eine Feinunze (31 Gramm) des Edelmetalls stieg zuletzt um fast 26 Dollar auf knapp 1440 Dollar. Zuvor hatte der Preis noch niedriger als am Vortag notiert. Der Goldpreis profitiert im allgemeinen von einem Anstieg der Unsicherheit an den Kapitalmärkten.

Die USA werden chinesische Produkte im Wert von rund 300 Milliarden Dollar (270 Milliarden Euro) ab September mit einem neuen Strafzoll von 10 Prozent belegen. Die beiden Länder - die größten Volkswirtschaften der Erde - hatten die jüngste Runde ihrer Handelsgespräche am Mittwoch in China ohne sichtbare Fortschritte beendet. Es wurde aber vereinbart, die Verhandlungen Anfang September in Washington fortzusetzen./he