Bei vielen Unternehmen gelten noch strenge Reise- und Kontaktbeschränkungen, deshalb bietet Technotrans nun auch eine digitale Kundenbetreuung an. Per App stehen virtuelle Konferenzräume sowie ein Chat mit Sprachübersetzung bereit, mit der Wartungsnotwendigkeiten ermittelt und Schulungen realisiert werden können.

Eine sinnvolle Neuerung, die das wichtige und margenstarke Servicegeschäft stützen soll. Zudem schlug sich der Spezialist für Flüssigkeitstechnik, die bei der Kühlung von Druckmaschinen oder Gepäckscannern nötig ist, in der Corona-Pandemie ordentlich. Der Umsatz sank im 1. Hj. um 7,3% auf 95,1 Mio. Euro. Das um Einmaleffekte für strukturelle und personelle Maßnahmen bereinigte EBIT kam mit 4,0 Mio. fast an das Vj.-Niveau von 4,1 Mio. Euro heran. Abzuwarten gilt, ob es dem neuen Vorstandschef Michael Finger gelingt, Technotrans auf eine höhere Profitabilität (EBIT-Marge: 4,2%) und mehr Dynamik zu trimmen.

Die Aktie (17,92 Euro; DE000A0XYGA7) hat sich kürzlich aus einem mehrjährigen Abwärtstrend befreit. Auch fundamental stimmt es, das Papier wird mit einem KGV von nur 17 bewertet.

Nachdem die Dividende zuletzt gestrichen wurde, erwarten wir für 2020 wieder eine Ausschüttung. Steigen Sie deshalb bei Technotrans ein. Stopp: 13,75 Euro.

 

PLATOW Börse 4 Wochen gratis lesen.

Quelle: Platow.de