HANNOVER (dpa-AFX) - Urlaubsgäste aus den Kreisen Gütersloh und Warendorf müssen in Niedersachsen von ihren Vermietern am Freitag nach Hause geschickt werden. Bleiben darf nur, wer vor dem 11. Juni angereist ist oder wer ein ärztliches Attest vorlegen kann, dass er kein Corona hat. Das erläuterte eine Sprecherin des Sozialministeriums am Donnerstag. Wie viele Menschen nun ihren Urlaub in Niedersachsen früher als geplant beenden müssen, dazu konnte die Sprecherin keine Angaben machen.

Die Regelung gilt zunächst bis Ende nächster Woche, also bis zum 5. Juli. "Von Freitag auf Samstag an darf man Menschen aus den beiden Kreisen kein gewerbliches Bett mehr zur Verfügung stellen - wer das tut, macht sich strafbar", sagte Ministeriumssprecherin Justina Lethen.

Anders als etwa in Mecklenburg-Vorpommern oder Bayern gilt der Bann in Niedersachsen ausschließlich für Urlauber aus den beiden Kreisen in Nordrhein-Westfalen und nicht auch für Menschen aus anderen Kreisen, in denen der Schwellenwert für Neuinfektionen von 50 Fällen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen deutlich überschritten wurde. "Wir sind der Ansicht, dass die reine Zahl 50 nicht unbedingt aussagekräftig ist, was man am Landkreis Göttingen ganz gut ablesen kann", sagte die Ministeriumssprecherin./sto/DP/nas