NIKOSIA/ATHEN (dpa-AFX) - Zypern und Griechenland wollen die Überwindung der Teilung Zyperns. Dies erklärten am Montag der zyprische Staatspräsident Nikos Anastasiades und der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis in der zyprischen Hauptstadt Nikosia. "Es muss eine Lösung geben, die die Rechte sowohl der türkischen als auch der griechischen Zyprer garantiert", erklärte der zyprische Präsident Anastasiades im Staatsfernsehen (RIK).

Mitsotakis begrüßte ein für den 9. August angesetztes Treffen der politischen Führer der griechisch-zyprischen und der türkisch-zyprischen Volksgruppe, Nikos Anastasiades und Mustafa Akinci, in Nikosia. Sie wollen sondieren, ob eine neue Runde der Gespräche zur Überwindung der Teilung der drittgrößten Mittelmeerinsel möglich ist. Zahlreiche Vermittlungen der Vereinten Nationen (UN) waren in den vergangenen Jahrzehnten gescheitert.

Zypern ist seit 1974 nach einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention geteilt. Im türkisch-zyprischen Norden sind rund 35 000 türkische Soldaten stationiert. Zu zusätzlichen Spannungen zwischen Nikosia und Ankara führen Erdgasvorkommen unter dem Meeresboden vor der Küste Zyperns. Ankara lehnt die Ausbeutung dieser Erdgasvorkommen ohne die Zustimmung und die Beteiligung der türkischen Zyprer an den Gewinnen ab./tt/DP/jsl