Die Aktien unserer beiden Protagonisten Nordex und Vestas notieren im heutigen Donnerstagshandel „tiefrot“. Der ganze Sektor leidet gegenwärtig unter der von Siemens Gamesa für das aktuelle Geschäftsjahr (per Ende September 2021) des Unternehmens nach unten angepassten Gewinnprognose.

Die Aktien von Siemens Gamesa brachen in einer ersten Reaktion deutlich ein und zogen damit auch die Aktien der Mitbewerber, wie etwa Nordex und Vestas, mit nach unten. Mittlerweile ist bei unseren beiden Protagonisten Nordex und Vestas eine vorsichtige Stabilisierung zu beobachten. Dennoch kommt insbesondere für Nordex der Rückschlag aus charttechnischer Sicht zur Unzeit.

Nordex – Das ist ganz bitter!

Unsere letzte Kommentierung vom 07.07. zu Nordex (WKN: A0D655 | ISIN: DE000A0D6554 | Ticker-Symbol: NDX1) überschrieben wir mit „Aktie ringt um einen Boden!“. Das Bemühen der Aktie, im Bereich von 17,0 Euro / 16,5 Euro einen tragfähigen Boden auszubilden, war zum damaligen Zeitpunkt unübersehbar. Die Unterstützungszone wurde in den vergangenen Wochen bereits mehrfach erfolgreich getestet und wirkte entsprechend stark ausgebaut.

Nordex-Aktie

Vorstöße auf der Oberseite bzw. Erholungsversuche blieben allerdings auch zuletzt eher Mangelware. Der letzte datiert von Ende Juni und führte die Aktie noch einmal in Richtung 21,2 Euro. Danach trat Nordex den Rückzug an und erreichte vor kurzem erneut die Zone 17,0 / 16,5 Euro. Diese wichtige Unterstützung gerät aufgrund des heutigen (15.07.) Rücksetzers nun ins Wanken.

Sollte es für Nordex signifikant unter die 16,5 Euro gehen, könnte sich das Ganze bis in den Bereich von 13,9 Euro ausdehnen. Um für eine erste Entlastung zu sorgen, muss Nordex rasch zurück über den Bereich von 17,0 Euro laufen. Kurzum. Die Situation ist nicht ohne Brisanz. Aber ein rascher Vorstoß auf der Oberseite könnte die Lage entspannen. Auch bei der Aktie des dänischen Mitbewerbers Vestas wurde charttechnisches Porzellan zerschlagen.

Vestas – Verpasst wichtige Weichenstellung!

Zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung hatte Vestas  (WKN: A3CMNS | ISIN: DK0061539921 | Ticker-Symbol: VWSB) mit dem Bereich um 35 Euro einen wichtigen Widerstand ins Visier genommen. Eine Weichenstellung schien möglich. Doch Vestas konnte kein entsprechendes Momentum entwickeln. Der heutige Handelstag hat die Karten nun noch einmal gemischt.

Vestas-Wind-Aktie

Nach dem gescheiterten Versuch der Aktie, die 35er Widerstandsmarke zu überwinden, trat Vestas erst einmal den Rückzug an. Der heutige Rücksetzer hat den Wert weiter in Bedrängnis gebracht. Aktuell droht ein Test der wichtigen Unterstützungszone 30 / 29 Euro. Sollte es darunter gehen, müsste die Lage noch einmal neu bewertet werden. Auf der Oberseite gilt es nun erst einmal, den Widerstand bei 32,5 Euro aus dem Weg zu räumen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

CureVac-Aktie: Die Zitterpartie geht weiter – CureVac-Vorstände verkauften Aktien zu fragwürdigem Zeitpunkt

TUI: Chef geht und Aktie weiter auf Talfahrt

Apple Pay als Klarna-Killer! 25% mehr iPhone Bestellungen als 2020!

SAP-Konkurrent Oracle im Rallymodus. Microsoft und Salesforce im Fokus.

>>NEU: Aktien-Trend auf Börsennews 

Aktuelle Blogs

6 unerlässliche Wege, um einen unparteiischen Einblick in ein IPO-Unternehmen zu erhalten

CPI (Consumer Price Index) Apr und Reaktion auf den Markt

Der Börsennews Community ETF

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.