In der letzten Kommentierung zu unseren beiden heutigen Protagonisten Nordex und Vestas vom 15.02. hatten wir die unterschiedliche Kursentwicklung der beiden Werte thematisiert, die bereits seit einigen Wochen zu beobachten ist. Während Nordex noch immer einen überaus stabilen Eindruck macht, setzte die Aktie des dänischen Mitbewerbers Vestas Anfang Januar zur Korrektur an. Bleiben wir jedoch zunächst bei Nordex.

Nordex – Das darf jetzt nicht passieren

Im Chart der Nordex-Aktie (WKN: A0D655 ISIN: DE000A0D6554 Ticker-Symbol: NDX1) bildete sich in den letzten Wochen ein massives Widerstandscluster aus. Der Bereich 26,5 Euro / 27,4 Euro wurde mehrfach vergeblich attackiert.

Nordex-Aktie

Aus charttechnischer Sicht ist der Sachverhalt bei Nordex klar. Die Aktie muss signifikant über die 27,4 Euro, um die Aufwärtsbewegung wieder ins Rollen zu bringen. In der letzten Handelswoche unternahm die Aktie den vorerst letzten Versuch, das Widerstandscluster zu durchbrechen. Obwohl der Vorstoß vielversprechend anlief, verpasste die Aktie den möglichen Befreiungsschlag. Die letzten Handelstage waren bei Nordex wiederum von Gewinnmitnahmen geprägt. Mittlerweile ist der Wert unter die Marke von 25,0 Euro zurückgefallen. Damit steht auch die 38-Tage-Linie zur Disposition. Das sollte zur Vorsicht mahnen. Sollte es nun auch noch unter die 22,8 Euro gehen, ist Gefahr im Verzug. Bei einem Rücksetzer unter die 21,8 Euro (unter anderem markantes Januar-Tief) würde eine Neubewertung der Lage notwendig werden. Weitere wichtige Unterstützungen liegen bei 20,0 Euro sowie 18,7 Euro. Die Aktie der dänischen Vestas wird hingegen bereits seit Anfang Januar von einem Korrekturszenario dominiert.

Vestas – Aktie mit Chance auf Doppelboden

Vestas (WKN: 913769 | ISIN: DK0010268606 | Ticker-Symbol: VWS) drehte wenige Tage nach dem Jahreswechsel nach unten ab. Zuvor gab es allerdings zwischen März 2020 und Anfang Januar 2021 eine veritable Rally.

Vestas-Wind-Systems

Spätestens mit dem Bruch der wichtigen Unterstützung bei 167 Euro, die zudem mit dem Bruch des kurzfristigen Aufwärtstrends (rot dargestellt) zusammenfiel, trübte sich das Chartbild nachhaltig ein. Der zentrale Unterstützungsbereich befindet sich nach wie vor im Bereich von 150 / 157 Euro. Ob er noch einmal unter Druck gerät, könnte sich bereits kurzfristig entscheiden. Vestas nimmt Kurs auf das vorherige Zwischentief bei 162 Euro. Sollte es der Aktie gelingen, in diesem Bereich eine Erholung zu lancieren, könnte ein potentieller Doppelboden Form annehmen. Sollte es allerdings unter die 162 Euro gehen, stehet die Zone 157 / 150 Euro im Feuer…

Andere Leser interessierten sich auch für:

Alibaba und Amazon – Hier muss mehr kommen.

Applied Materials nach den Zahlen. Electronic Arts aussichtsreich.

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.