HANNOVER (dpa-AFX) - Die NordLB hat im abgelaufenen Jahr trotz der Corona-Folgen noch einen knappen Nettogewinn geschafft. Unterm Strich blieben 25 Millionen Euro übrig, vor Steuern stand am Ende ein leichtes Minus von 13 Millionen Euro, wie die Bank am Donnerstag berichtete. Damit schnitt das Institut bei allen Widrigkeiten der Krise und anhaltend hohen Risiken besser ab als zuletzt angedeutet - es hatte im Herbst auch auf einen möglichen Verlust eingestimmt.

Die Hannoveraner mahnten jedoch weiter zur Vorsicht. Das Jahr 2021 sei gut angelaufen. "Dennoch wird das Geschäftsergebnis durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie und den Umbau der Bank beeinflusst sein", erklärte Vorstandschef Thomas Bürkle. Man spüre Verunsicherung bei den Kunden - sollten sich die Impfungen breiter durchsetzen, gebe es allerdings Zuversicht.

Im vergangenen Jahr musste die NordLB die Risikovorsorge wegen möglicher Kreditausfälle deutlich erhöhen. Das entsprechende Teilergebnis für diese Kategorie drehte in der Bilanz von 29 Millionen Euro (2019) auf minus 426 Millionen Euro. Teuer ist für die Bank auch der interne Sparkurs mit vielen Stellenkürzungen./jap/DP/jha