Für die Anleger der Novavax-Aktie verliefen die letzten Monate wenig erfreulich. Neuigkeiten zu einer Auffrischungsimpfung machen Hoffnung, aber die Anleger bleiben vorsichtig.

Zulassung in der Schweiz

Wie das Biotechnologieunternehmen Novavax Ende der vergangenen Woche verkündet hat, wurde ihr Impfstoff gegen Covid-19 in der Schweiz für Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren und als Auffrischungsimpfung für Erwachsene ab 18 Jahren vorläufig bewilligt. 

Das sagt der CEO

Stanley C. Erck, CEO von Novavax, kommentiert in der Pressemeldung: „Wir freuen uns, den ersten proteinbasierten COVID-19-Impfstoff für die Anwendung bei Jugendlichen und als Auffrischungsimpfung für Erwachsene in der Schweiz anbieten zu können. […] Präklinische Daten deuten darauf hin, dass unser Impfstoff eine Immunantwort gegen Omicron-Varianten, einschließlich BA.4/5, hervorruft.“  

Die Novavax-Aktie

Nachdem die Aktie zuletzt im Juli dieses Jahres auf rund 75 Euro anstieg, geht es seitdem bergab. Aktuell ist der Anteilsschein 30,23 Euro wert. Noch vor einem Jahr lag die Novavax-Aktie bei rund 230 Euro, im Februar 2021 waren es sogar 265 Euro.

Novavax-Aktie

Die Community-Stimmung

Für die Anleger im BörsenNews-Forum ist der Kursverlauf eine Geduldsprobe. Alle Fragen sich: Was kommt als Nächstes? Wie entwickelt sich die Pandemie? Wird es weitere Zulassungen geben? In die Zukunft sehen kann niemand, aber die Spekulationen im BörsenNews-Forum sind unterschiedlich und einige gehen mittlerweile lieber auf Nummer sicher. 

Nutzer Flow99 schreibt: “Werde mich Morgen bei Nova erstmal zurückziehen, um zu beobachten, wohin die Reise in den nächsten 1-2 Wochen geht Chart technisch. Da die US Börse wegen Feiertag geschlossen ist, sind keine größeren Bewegungen zu erwarten, oder wie was es bisher an Börsen Feiertagen?”. Auch Nutzer Pimo setzt auf die USA: “Jep. Ohne USA bewegt sich hier unterm Strich gar nichts. Selbst wenn es 2 3 Prozent hoch oder runter geht, hat das keine Aussagekraft, da nur ein kleiner Bruchteil des normalen Handelvolumens erreicht wird.”

Ein weiterer Unsicherheitsfaktor ist die Entwicklung der Pandemie in den kommenden Monaten. “Wir müssen abwarten, was im Herbst und Winter auf uns zu kommt. […].” schreibt Nutzer EURLIT. Die gesamte Unterhaltung finden Sie hier.

/mb