Die Nvidia-Aktie musste im vierten Quartal 2018 eine starke Korrektur über sich ergehen lassen, die den Wert um mehr als die Hälfte einbrechen ließ. Erst im Bereich der 124 US-Dollar-Marke konnte der Abverkauf gestoppt und der Kurs wieder stabilisiert werden. Im Jahr 2019 konnte die Aktie zunächst zulegen, ehe es im April und Mai zu einem Rücksetzer kam. Anfang Juni übernahmen dann die Bullen wieder die Kontrolle. Sie haben sie bis heute behalten und den Kurs inzwischen bis auf 250,97 US-Dollar ansteigen lassen. Damit schiebt sich die Aktie immer näher an das im Oktober 2018 erreichte Rekordhoch bei 292,76 US-Dollar heran. Es fehlen Stand heute gerade einmal etwas mehr als 16 Prozent.

Welche Erkenntnisse liefert der Ichimoku-Indikator?

Der Ichimoku-Indikator unterstreicht die bullische Marktphase. Hier verläuft der Kurs oberhalb der Standardlinie (Kijun) und oberhalb der Wolke (Kumo). Daraus ergeben sich zwei bullische Signale. Beim Blick auf den äußeren rechten Rand erkennt man, dass die Wolke einen grünen Körper aufweist und damit bullisch einzuschätzen ist. Zudem verläuft die drehende Linie (Tenkan) seit dem 13. Dezember wieder oberhalb der Standardlinie. Bei der Kreuzung wurde ein Golden Cross gebildet, das bullisch zu werten ist. Die verzögerte Linie (Chikou) befindet sich oberhalb des Kurses  und über der Wolke – daraus ergibt sich ein weiteres Long-Signal. Demzufolge liegen ausschließlich bullische Signale vor, sodass sich ein Investment aus charttechnischer Sicht durchaus lohnen könnte.

Video-Analyse zur NVIDIA Aktie:

Jetzt den vollständigen Artikel lesen