Nervosität bestimmt nach wie vor das Handelsgeschehen an den Aktienmärkten; auch wenn zuletzt durchaus erste Anzeichen einer Stabilisierung auszumachen waren. Der Technologiesektor stellt diesbezüglich keine Ausnahme dar.

Unsere drei heutigen Protagonisten AMD, Nvidia und Intel weisen derzeit überaus spannende Chartkonstellationen auf. Vor allem bei Nvidia und Advanced Micro Devices (AMD) könnte sich jeweils ein Richtungsentscheid anbahnen. Bleiben wir zunächst aber bei Intel.

Intel – Aktie setzt Kurs in Richtung vorheriges Verlaufstief.

Aus charttechnischer Sicht hängt Intel (WKN: 855681  ISIN: US4581401001  Ticker-Symbol: INL) noch immer der vergebliche Versuch vom Jahresanfang nach, den Widerstandsbereich um 55+ US-Dollar zurückzuerobern.

Intel

Die überaus schwachen Rahmenbedingungen zwangen Intel schließlich zuletzt noch einmal in den markanten Unterstützungsbereich von 45 US-Dollar / 44 US-Dollar. Erholungsversuche vermochten es bis dato nicht, die Intel-Aktie über den Widerstandsbereich um 48 US-Dollar / 50 US-Dollar zu hieven und so das Chartbild zu entspannen.

Die beiden genannten Zonen könnten das Handelsgeschehen bis auf Weiteres bestimmen. Nachhaltige Signale sind erst mit dem Verlassen der Range zu erwarten.

Advanced Micro Devices (AMD) – Bahnt sich ein Richtungsentscheid an?

Im Chart von AMD (WKN: 863186  ISIN: US0079031078  Ticker-Symbol: AMD) könnte sich ein Richtungsentscheid anbahnen.

Advanced Micro Devices

Im Fokus stehen zum einen die dominanten Abwärtstrends (grün dargestellt) und zum anderen die vermeintlich stark ausgebaute und bereits mehrfach erfolgreich getestete Unterstützungszone 100 US-Dollar / 95 US-Dollar. Die bisherigen Bemühungen der AMD-Aktie, den Abwärtstrend aufzubrechen, scheiterten recht kläglich.

Aktuell sieht es nach einem erneuten Test der Zone 100 US-Dollar / 95 US-Dollar aus. Aufgrund ihrer Relevanz wäre ein Rücksetzer darunter für AMD ein herber Rückschlag. Gleichzeitig müsste eine Neubewertung der Lage erfolgen. Nachhaltige Entspannung ist aus charttechnischer Sicht erst zu erwarten, sollte AMD über den Bereich von 120 US-Dollar vorstoßen können.

Eine ganz ähnliche Konstellation findet sich gegenwärtig im Chart des Mitbewerbers Nvidia.

Nvidia – Das darf jetzt nicht passieren.

Auch Nvidia (WKN: 918422  ISIN: US67066G1040  Ticker-Symbol: NVD) tat sich zuletzt schwer damit, Aufwärtsmomentum zu kreieren.

NVidia

Dem AMD-Chart ganz ähnlich dominiert auch bei Nvidia gegenwärtig ein veritabler Abwärtstrend das Handelsgeschehen. Diesem gegenüber steht aber eine robust wirkende Unterstützungszone (208 US-Dollar / 200 US-Dollar). Damit ist für Nvidia die Aufgabenstellung klar definiert. Unter den Bereich von 208 US-Dollar / 200 US-Dollar sollte es für Nvidia unter allen Umständen nicht gehen, anderenfalls müsste eine Neubewertung der Lage erfolgen. Dagegen würde ein Sprung der Nvidia-Aktie über die Zone um 265 US-Dollar das Chartbild deutlich aufhellen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

BYD-Aktie: Das sind die Veränderungen!

Öl-Aktien: Ein reines Auf und Ab!

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 



Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.