Die am gestrigen Dienstag (28.09.) wieder aufgeflammten Zinssorgen brachten vor allem die Technologiewerte ins Schwitzen. Auch unsere drei heutigen Protagonisten Nvidia, Advanced Micro Devices (AMD) und Intel zeigten sich davon mehr oder weniger stark beeindruckt. Insbesondere Intel verstand es aber, das Ganze in engen Grenzen zu halten. Bleiben wir zunächst bei Nvidia.

Nvidia – Hier ist nun Obacht geboten

Bereits unsere letzte Kommentierung zu Nvidia (WKN: 918422  ISIN: US67066G1040  Ticker-Symbol: NVD) überschrieben wir am 20.09. mit „Aktie geht womöglich die Puste aus.“. Nvidia hatte sich zum damaligen Zeitpunkt im Bereich von 230 US-Dollar bis 220 US-Dollar eingerichtet.

Nvidia

In der Folgezeit wurde es spannend. Nvidia verließ zunächst die Range über die Unterseite. Die Aktie lief das ehemalige Ausbruchsniveau (208 US-Dollar) an, bestätigte dieses und drehte wieder nach oben ab. Rasch trat Nvidia wieder in die Handelsspanne ein. Zuletzt ging es aber erneut mit Vehemenz in Richtung 208 US-Dollar. Nun ist Obacht geboten. Einen Rücksetzer unter die 208 / 200 US-Dollar gilt es unverändert zu vermeiden. Sollte es dennoch dazu kommen, müsste die Lage neu bewertet werden. Auf der Oberseite gilt unverändert: Ein signifikanter Ausbruch über die 230 US-Dollar würde das Chartbild von Nvidia klären.

Advanced Micro Devices (AMD) – Aktie unter Druck

AMD (WKN: 863186  ISIN: US0079031078  Ticker-Symbol: AMD) will es gegenwärtig nicht gelingen, die Aufwärtsbewegung „wiederzubeleben“. Das Korrekturszenario hat die Aktie weiter im Griff.

AMD

Zuletzt verpasste es Advanced Micro Devices, den Widerstandsbereich um 110 US-Dollar zurückzuerobern. Im gestrigen Dienstagshandel geriet die AMD-Aktie stärker unter Druck und klopft nun erneut an den Unterstützungsbereich 102 / 100 US-Dollar an. Einen Bruch dieser wichtigen Zone gilt es verhindern, anderenfalls könnte sich die Bewegung bis in den Bereich von 90 US-Dollar ausdehnen. Um auf der Oberseite für frischen Wind zu sorgen, muss es für AMD über die 110 US-Dollar bzw. 114,5 US-Dollar gehen. Ein Ausbruch auf ein neues 52-Wochen-Hoch (jenseits der 122 US-Dollar) käme einem kleinen Befreiungsschlag gleich.

Intel – Aktie in robuster Verfassung

Intel (WKN: 855681  ISIN: US4581401001  Ticker-Symbol: INL) präsentierte sich zuletzt recht robust, verpasste es aber, den Widerstandsbereich 54 US-Dollar / 55 US-Dollar zu überspringen.

Intel

In den letzten Wochen kristallisierte sich zunehmend eine Seitwärtsbewegung heraus. Während Intel auf der Oberseite bislang vom Bereich um 55 US-Dollar limitiert wird, blieben Rücksetzer zuletzt auf den Bereich von 52,5 / 51,5 US-Dollar begrenzt. Belastbare charttechnische Signale sind für die Intel-Aktie erst mit Verlassen der Range zu erwarten.

Andere Leser interessierten sich auch für:

BASF – Erst Schnappatmung, nun Comeback? Bayer – Aktie muss nachsetzen!

Valneva: Impfstoff-Neuigkeiten von VLA15

Apple – Aktie charttechnisch angezählt. Tesla – Aktie nimmt Fahrt auf!

Trendaktien: Aktien-Trend auf Börsennews 


Anzeige-


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.