Der (US-)Technologiesektor baute in den letzten Wochen kontinuierlich die Gewinne seiner Erholungsrally aus. Einigen Aktien gelang es hierbei bereits, sich auf neue Rekordhöhen aufzuschwingen. Die Aktie des Herstellers von Grafikprozessoren und Chips Nvidia (WKN: 918422 | ISIN: US67066G1040 | Ticker-Symbol: NVD) zählt zu dieser Fraktion und legte zuletzt einen fulminanten Zwischenprint hin.

Hinter der Aktie liegen turbulente Monate. Zunächst markierte die Nvidia-Aktie im Februar ein imposantes Hoch bei knapp 316,0 US-Dollar. Im Zuge der heraufziehenden Marktunbilden musste der Wert zunächst kräftige Verluste verkraften und fand sich Mitte März im Bereich von 180,0 US-Dollar wieder. Die Erholung nahm jedoch rasch Fahrt auf. Es gelang der Aktie schließlich, wichtige Widerstandsniveaus zurückzuerobern und sich so nach und nach dem Würgegriff der Korrektur zu entziehen. Bereits Ende April wagte sich der Wert wieder in Richtung 300 US-Dollar vor. Kürzlich war es schließlich soweit. Die Nvidia-Aktie blies zum Angriff auf das Februar-Hoch und konnte es auch ziemlich rasch überwinden. Nachdem der Wert noch eine kurze Zeit im Bereich des ehemaligen Hochs verweilte, konnte er sich nun von diesem lösen. Mit knapp 350 US-Dollar ging die Aktie aus dem gestrigen Montagshandel (18.05.).

Spätestens am kommenden Donnerstag (21.05.) werden das exponierte Kursniveau und der Optimismus der Marktakteure auf den Prüfstand kommen. Das Unternehmen hat für Donnerstag nach Handelsschluss die Veröffentlichung der Ergebnisse für das März-Quartal angekündigt. Offenkundig ist die Zuversicht am Markt stark ausgeprägt. Am Donnerstag wird man wissen, wie belastbar das Kursniveau ist. Aus charttechnischer Sicht ist der Weg auf der Oberseite frei. Die Bewegung ist jedoch überkauft und damit anfällig für Rücksetzer. Im besten Fall spielen sich diese oberhalb von 316 / 300 US-Dollar ab. Unter die 280 US-Dollar sollte es allerdings nicht mehr gehen, anderenfalls muss die Lage neu bewertet werden. Mit der Ausbildung frischer Hochs tut sich die Aktie des Internethändlers Amazon (WKN: 906866 | ISIN: US0231351067 | Ticker-Symbol: AMZ) bereits seit einigen Tagen schwer. Der Schwung scheint ihr ein wenig abhanden gekommen zu sein.

Auf der Oberseite dominiert unverändert die Widerstandszone um 2.460 / 2.475 US-Dollar das Handelsgeschehen. Auf der Unterseite hielt sich die Aktie zuletzt weitgehend im Bereich von 2.350 US-Dollar. Die nächsten wichtigen Unterstützungen bei 2.250 US-Dollar oder 2.185 US-Dollar (ehemalige Doppeltopformation) blieben unberührt. Dennoch gilt unverändert: Um auf der Oberseite frische Akzente zu setzen, muss die Aktie über die Zone 2.460 / 2.475 US-Dollar.

Aktuelle Blogs auf Börsennews:

Wirecard: War es das?

Wirecard: Endlich gute Neuigkeiten

Andere Leser interessierten sich auch für:

Wirecard-Aktie weiterhin am Abgrund. Varta-Aktie mit Zwischenrally!

Edelmetalle außer Rand und Band. Gold und Silber zünden Turbo!

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.