Nach längerer Zeit zeigen die (US-)Indizes derzeit wieder eine stärkere Gegenbewegung. Auch der Technologiebereich „regte“ sich zuletzt. Das Ende der Konsolidierung ist damit aber noch nicht herbeigeführt worden, der Anfang könnte allerdings gemacht sein…

Unsere beiden heutigen Protagonisten stehen stellvertretend für den Technologiesektor. Die furiose Kursrally der Vormonate ging Anfang September in eine Korrektur über. Bleiben wir zunächst bei der  Aktie des Entwicklers von Grafikprozessoren und Chips Nvidia (WKN: 918422  ISIN: US67066G1040  Ticker-Symbol: NVD). Der Chart des Tech-Konzerns präsentiert sich durchaus ambivalent und weist sowohl einige positive als auch einige negative Aspekte auf.

Nvidia-Aktie

Nach der Ausbildung des markanten Hochs bei 589 US-Dollar fiel die Aktie zunächst „wie ein Stein“ auf knapp 468 US-Dollar, fand dann aber in diesem Bereich Halt. Dass sich das Ganze bislang oberhalb der wichtigen 38-Tage-Linie abspielt, ist durchaus positiv hervorzuheben. Nvidia unternahm in den letzten Handelstagen einige Versuche, Vorstöße auf der Oberseite zu lancieren. Über den Bereich von 532 US-Dollar kamen diese nicht hinaus. Wir hatten bereits in unserer letzten Kommentierung thematisiert, dass sich der Kursverlauf der letzten Zeit in das Korsett einer bärischen Flagge (rot dargestellt) pressen ließe. Die Unterseite dieser Flagge fällt mit dem bis dato noch dominierenden Aufwärtstrend (rot) zusammen. Die Ausbildung einer bärischen Flagge ist ein Warnzeichen, nicht mehr und nicht weniger. Insofern gilt es aber, die nächsten Handelstage genau zu verfolgen. Der Umstand, dass die Unterseite der potentiellen Flagge mit dem Aufwärtstrend zusammenfällt, birgt zudem eine gewisse Brisanz. Sollte es nun zu einem abwärtsgerichteten Ausbruch aus der Flagge kommen, ist Obacht geboten. In diesem Fall würde es entscheidend auf die Unterstützung bei 468 US-Dollar ankommen. Sollte die Aktie auch darunter fallen, muss eine Neubewertung der Lage erfolgen. Auf der Oberseite würde ein Comeback der Aktie oberhalb von 532 US-Dollar die Lage deutlich entspannen… Auch die Aktie des Hersteller von Computerspielen Electronic Arts (WKN: 878372 | ISIN: US2855121099 | Ticker-Symbol: ERT) bemüht sich in diesen Tagen um einen Boden.

EA-Aktie

Auf der Unterseite lag der Fokus zuletzt auf der Marke von 123,0 US-Dollar, die in Verbindung mit den 120,0 US-Dollar eine veritable Unterstützung bot. Der Aktie gelang es nun, für frischen Wind auf der Oberseite zu sorgen. Die Rückeroberung der 130er Marke könnte eine wichtige Weichenstellung darstellen. Nun gilt es aber nachzusetzen und die nächsten Widerstände bei 132,7 US-Dollar und 142,0 US-Dollar zu überspringen. Die Aktie baut auf der Oberseite Druck auf, dennoch sollte die Unterseite im Auge behalten werden. Rücksetzer spielen sich idealerweise weiterhin oberhalb von 123,0 US-Dollar ab.

Andere Leser interessierten sich auch für:

S&P 500 – Bodenbildung schreitet voran

Microsoft, IBM und Amazon – Ist das Gröbste überstanden?

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.