Die Aktienmärkte sind hin- und hergerissen und spiegeln damit die aktuelle Lage wider. Auf der einen Seite hält die Hoffnung auf eine nachhaltige wirtschaftliche Erholung die Märkte „am Leben“, auf der anderen Seite werden die Infektionszahlen in den USA mit zunehmender Besorgnis zur Kenntnis genommen. In dieser Konstellation würde es natürlich helfen, wenn die Märkte durch robuste Konjunkturdaten weitere Stabilität erlangen würden.

Die nächsten Handelstage könnten diesbezüglich richtungsweisenden Charakter haben, denn in den USA steht eine Vielzahl relevanter Daten an. Bereits im Laufe des heutigen Dienstags (30.06.) wird es mit Daten zum US-Verbrauchervertrauen (ermittelt durch das Conference Board) spannend. Am morgigen Mittwoch bleibt die Schlagzahl hoch. Dann steht unter anderem der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe zur Veröffentlichung an. Zudem wird das Protokoll der letzten FOMC-Sitzung veröffentlicht. Ob es nachhaltige Impulse auf die Kursverläufe unserer beiden heutigen Protagonisten geben wird, bleibt aber noch abzuwarten. Schauen wir zunächst auf die Ausgangslage bei der Aktie des Herstellers von Computerspielen Electronic Arts (WKN: 878372 ISIN: US2855121099 Ticker-Symbol: ERT).

Zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung (17.06.) versuchte sich die Aktie daran, in Richtung 130,0 US-Dollar vorzustoßen. Gleichzeitig hätte ein dynamischer Vorstoß auf der Oberseite der Aktie die Möglichkeit eröffnet, in den ehemaligen Aufwärtstrend (rot dargestellt) zurückzukehren. Zwar entwickelte der Vorstoß durchaus ansprechende Aufwärtsdynamik, doch für den ganz großen Wurf reichte es nicht. Aktuell scheint sich der Wert aber im Bereich von 130,0 US-Dollar festgebissen zu haben. Die Aktie macht aus charttechnischer Sicht unverändert einen starken Eindruck. Chancen auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung sind unserer Einschätzung nach durchaus gegeben. Unter bullischen Aspekten wäre es aber eminent wichtig, wenn Rücksetzer sich weiterhin oberhalb von 120,0 US-Dollar abspielen würden. Unter die 115,0 US-Dollar sollte es tunlichst nicht mehr gehen, anderenfalls wäre eine Neubewertung der Lage erforderlich. Einen nicht minder robusten Eindruck macht derzeit auch Aktie des Herstellers von Grafikprozessoren und Chips Nvidia (WKN: 918422 ISIN: US67066G1040 Ticker-Symbol: NVD).

Die Aktie musste zwar kürzlich ebenfalls ihren Aufwärtstrend aufgeben, doch auch sie verstand es bislang, sich auf einem hohen Niveau zu behaupten. Die Marke von 350 US-Dollar stufen wir aktuell als entscheidend ein. Sollte es unter diese gut ausgebaute Unterstützung gehen, muss die Lage neu bewertet werden. Auf der Oberseite hat sich hingegen mit dem Bereich von 380 / 385 US-Dollar eine starke Widerstandszone ausgebildet, die nun erst einmal überwunden werden muss.

Aktuelle Blogs auf Börsennews:

Nel Asa Kursrallye: Wichtiger Millionenauftrag

Wirecard-Absturz – Das sind die Hintergründe

Andere Leser interessierten sich auch für:

Dax – Wichtige Phase steht an!

Gold – Gelingt dem Edelmetall nun der Befreiungsschlag?

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.