In den letzten Handelstagen litten die Aktien der (US-)Technologiekonzerne unter einem sich eintrübenden Umfeld. Mit zunehmender Sorge werden die aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie von den Marktakteuren verfolgt. Darüber hinaus schwindet die Hoffnung auf ein weiteres US-Konjunkturprogramm noch vor der Wahl des US-Präsidenten am 03.11. immer weiter. Die Quartalsberichtssaison dürfte in den nächsten Handelstagen weiteren Einfluss auf die Entwicklung im Technologiesektor erlangen. Spätestens ab der Veröffentlichung der Zahlen durch IBM am 19.10. dürfte es für den gesamten Sektor spannend werden. Die Schlagzahl bleibt dann in den folgenden Tagen hoch. Unsere beiden heutigen Protagonisten – Nvidia und Electronic Arts – verfolgen wir bereits seit geraumer Zeit an dieser Stelle. Einmal mehr befinden sich beide Aktien zwar in unterschiedlichen, aber gleichzeitig spannenden, Konstellationen.

Nvidia verpasst Entscheidung

Die Aktie  des Entwicklers von Grafikprozessoren und Chips Nvidia (WKN: 918422  ISIN: US67066G1040  Ticker-Symbol: NVD) entwickelte sich in den letzten Handelstagen zunächst „prächtig“. Der Rücksetzer in den Bereich von 468 US-Dollar ging in eine veritable Erholung der Nvidia-Aktie über. Auch ein Belastungstest des markanten 52-Wochen-Hochs bei 589 US-Dollar schien in dieser Phase möglich zu sein.

Nvidia-Aktie

Kürzlich steuerte Nvidia auf die Entscheidung zu und lief bis in den Bereich von 574 US-Dollar. Das 52-Wochen-Hoch schien nur noch einen „Steinwurf“ entfernt zu sein, doch die heraufziehende Verunsicherung an den Aktienmärkten führte auch bei Nvidia zu Gewinnmitnahmen. Der Angriff auf die 589 US-Dollar musste erst einmal abgeblasen werden. Noch notiert der Wert allerdings oberhalb der Marke von 550 US-Dollar und damit in einer nach wie vor aussichtsreichen Ausgangslage. Idealerweise bleiben Rücksetzer in der aktuellen Konstellation auf 530 US-Dollar (Niveau des Zwischenhochs aus dem September dieses Jahres) begrenzt. Sollte es darunter gehen, muss die Lage der Nvidia-Aktie neu ausgelotet werden. Auf der Oberseite ist die Aufgabenstellung klar definiert: Es muss über die 574 US-Dollar und vor allem über die 589 US-Dollar gehen.

Electronic Arts mit frischer Hoffnung

Die Aktie des Hersteller von Computerspielen Electronic Arts (WKN: 878372  ISIN: US2855121099  Ticker-Symbol: ERT) war in den letzten Tagen und Wochen mit einer Bodenbildung beschäftigt.

Electronic-Arts-Aktie

Mittlerweile weist die Electronic-Arts-Aktie im Bereich von 123,0 / 123,5 US-Dollar einen hoffnungsvollen Mehrfachboden aus. Allerdings verpasste die Aktie kürzlich die Gelegenheit, das Thema Bodenbildung entscheidend voranzubringen. Der Versuch, über die 134,0 US-Dollar vorzustoßen, fiel den aktuellen Entwicklungen zum Opfer und blieb zunächst ergebnislos. Somit gilt weiterhin: Electronic Arts muss über die 134,0 US-Dollar, um ein frisches Kaufsignal zu generieren und darf nicht unter die 123,0 US-Dollar fallen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Barrick Gold – Gelingt der Aktie der Befreiungsschlag?

Nordex vor neuer Rallyphase? Varta nimmt (erneut) Kurs.

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.