Unsere drei heutigen Protagonisten Nvidia, Advanced Micro Devices (AMD) und Intel bewegen sich gegenwärtig zwar in unterschiedlichen Chartkonstellationen, doch alle drei Konstellationen sind von einer gewissen Spannung gekennzeichnet. Bleiben wir zunächst bei Nvidia.

Nvidia – Verschnaufpause nach Rally

Unsere letzte Kommentierung zu Nvidia (WKN: 918422 | ISIN: US67066G1040 | Ticker-Symbol: NVD) überschrieben wir am 30.08. mit „Aktie befreit und entfesselt!“. Nach dem Ausbruch über die 208,7 US-Dollar kannte die Aktie zunächst kein Halten mehr.

Nvidia

Bis auf knapp 230 US-Dollar dehnte sich der Vorstoß noch aus, ehe er fürs Erste ins Stocken geriet. Zu gravierenden Rücksetzern kam es bislang jedoch noch nicht. Weiterhin gilt aus charttechnischer Sicht, dass Nvidia etwaige Rücksetzer im besten Fall auf das Ausbruchsniveau (208,7 US-Dollar) begrenzen sollte. Bei einem Rutsch unter die 200 US-Dollar wäre Obacht geboten. Sollte es Nvidia hingegen gelingen, auf ein neues 52-Wochen-Hoch vorzustoßen, würde sich die Tür auf der Oberseite für die Aktie weit öffnen.

Advanced Micro Devices (AMD) – Aktie hängt fest.

In unserer letzten Kommentierung (30.08.) zu AMD (WKN: 863186 | ISIN: US0079031078 | Ticker-Symbol: AMD) thematisierten wir eine potentielle V-Formation (orange), die sich zum damaligen Zeitpunkt abzeichnete und damit die Hoffnung auf weitere Kurssteigerungen nährte.

AMD

Um weiteren Schwung in die Kursentwicklung zu bekommen, hätte Advanced Micro Devices  deutlich über die 110 US-Dollar vorstoßen müssen. Dieses Vorhaben gelang nur im Ansatz. Ein vielversprechend angelaufener Vorstoß endete im Bereich von 114+ US-Dollar. Danach drehte die Aktie wieder ab. Ein Test des markanten August-Hochs bei 122+ US-Dollar blieb somit aus. Mittlerweile ist AMD auf den 110er Bereich zurückgefallen und hängt hier offenkundig fest. Die V-Formation ist vom Tisch. Um auf der Unterseite nicht in Bedrängnis zu geraten, sollte es tunlichst nicht unter die stark ausgebaute Unterstützungszone 100 / 95 US-Dollar gehen. Anderenfalls würde eine Neubewertung der Lage erforderlich werden.

Intel – Aktie seitwärts

Für Intel (WKN: 855681 | ISIN: US4581401001 | Ticker-Symbol: INL) läuft es derzeit nicht wirklich gut.

Intel

In der aktuellen Gemengelage fehlt der Aktie die Kraft, Aufwärtsmomentum zu kreieren. Im Ergebnis läuft Intel seit geraumer Zeit seitwärts. Zuletzt etablierte sich eine vergleichsweise enge Handelsspanne mit den 52,5 US-Dollar auf der Unterseite und den 54 US-Dollar auf der Oberseite. Belastbare Signale sind erst zu erwarten, sollte Intel diese Range über eine der Begrenzungen verlassen. Bei einem abwärtsgerichteten Ausbruch könnte es für den Wert durchaus prekär werden.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Cisco Systems – Nun muss es gelingen! Electronic Arts – Aktie macht Druck.

Apple-Aktie: Die Konkurrenz sieht nur die Rücklichter!

JinkoSolar-Aktie: Die Skepsis bleibt

>NEU: Aktien-Trend auf Börsennews 


Anzeige-

RESEARCH AKTIEN


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.