Bei der Oatly-Aktie (WKN: A3CQRG) geht es weiter abwärts. Zum Anfang dieser Woche sanken die Anteilsscheine des Ersatzherstellers von Milchprodukten erneut um ca. 20 % auf letztlich 8,00 Euro. Ein weiterer bitterer Abverkauf, wenn wir bedenken, dass die Aktie ein 52-Wochen-Hoch von 25,20 Euro besessen hat.

Natürlich hat es zuletzt auch Unsicherheiten bezüglich der bilanziellen Praktiken ergeben, um die es bis jetzt jedoch wieder sehr ruhig geworden ist. Im Laufe dieser Woche sind es operative Gründe gewesen, die bei der Oatly-Aktie den Abverkauf geschürt haben.

Riskieren wir einen Blick darauf, was Foolishe Investoren jetzt wissen sollten. Sowie auch, ob man den aktuellen oder schon länger andauernden Crash möglicherweise kaufen sollte.

Oatly-Aktie: Gründe für den Crash

Bei der Oatly-Aktie hat es jetzt jedenfalls einen konkreten Auslöser für den Crash gegeben: Nämlich die frischen Quartalszahlen. Allerdings sollten wir in Anbetracht dieser Dynamik eines betonen: Eigentlich geht die Wachstumsgeschichte munter weiter.

So kletterte der Umsatz im Jahresvergleich um 49 % auf 171,1 Mio. US-Dollar. Das liegt zwar unter dem Wachstum für die ersten neun Monate, wo ein Zuwachs von 55 % erreicht worden ist. Allerdings bleibt auch ein Umsatz von 457,3 Mio. US-Dollar für drei Quartale innerhalb dieses Jahres eigentlich sehr, sehr solide.

Vielleicht sind die Ergebnisse der Oatly-Aktie die Baustelle? Möglicherweise. Mit einem operativen Ergebnis von 44,9 Mio. US-Dollar ist Profitabilität jedoch erahnbar. Oder möglicherweise auch, wie hoch die Margen einmal ausfallen könnten. Allerdings schreibt das Unternehmen noch immer netto einen Vorsteuerverlust von 9,8 Mio. US-Dollar im dritten Quartal. Wachstum hat derzeit einfach Priorität.

Bitter ist im Moment jedoch eine andere Baustelle. Das Management der Oatly-Aktie verweist darauf, dass man ein Qualitätsproblem untersuche und voraussichtlich einen gewissen Lagerbestand vernichten müsse. Das könnte das Wachstum ein wenig ausbremsen und zu negativen Einmaleffekten führen. Aber ist das einen Crash von 20 % und einen Abverkauf von fast 70 % wert? Man darf grundsätzlich einen näheren Blick riskieren.

Definitiv interessant und wachstumsstark

Die Oatly-Aktie wächst jedenfalls munter weiter. Auch das dritte Quartal zeigt mir jedenfalls, dass die Wachstumsgeschichte grundlegend intakt ist und sich Verbraucher an die Haferdrinks teilweise gewöhnen. Ohne Zweifel ist das unternehmensorientiert eine sehr wichtige Perspektive.

Natürlich könnten die Schlagzeilen rund um die Qualitätsprobleme besser sein, das Wachstum stärker, wenn es nach der Auffassung einiger Analysten geht. Mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von voraussichtlich unter 10 für das laufende Geschäftsjahr ist das Bewertungsmaß jedenfalls interessant in meinen Augen. Zumal das Unternehmen mit seinen potenziell alltäglichen Ersatzprodukten vielleicht erst an der Oberfläche der eigenen Möglichkeiten kratzt. Viel Potenzial ist langfristig orientiert daher durchaus noch vorhanden.

Der Artikel Oatly-Aktie: Buy the Crash? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen – und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien. 

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst (CMFMrClock)


Jetzt den vollständigen Artikel lesen