NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag gefallen. Nachdem sie sich am Morgen kaum verändert gehalten hatten, drehten sie bis zum Mittag in die Verlustzone. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 92,06 US-Dollar. Das waren 1,19 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,01 Dollar auf 83,56 Dollar.

Nach zum Teil starken Preisrückgängen seit Beginn des Monats hatten sich die Notierungen am Ölmarkt in den vergangenen Tagen in einer vergleichsweise engen Handelsspanne gehalten. Im Handelsverlauf haben sich am Markt die Nachfragesorgen wieder verstärkt. Die jüngsten Kursverluste werden nach Einschätzung von Experten durch die Befürchtung einer Konjunkturschwäche in China verursacht.

Die Finanzmärkte hatten zuletzt enttäuscht auf die neue Führungsmannschaft der Kommunistischen Partei in China reagiert. Parteichef Xi Jinping, der am Sonntag seine dritte Amtszeit antrat, versammelte im mächtigen Ständigen Ausschuss ausschließlich enge Gefolgsleute um sich. Marktreformer sind nicht mehr vertreten./jkr/jcf/stk

Quelle: dpa-AFX