CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Ölpreise nach Viermonatshoch etwas schwächer

12:56 Uhr 14.03.2019

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag im Mittagshandel wenig bewegt. Am Morgen waren sie allerdings zeitweise auf den höchsten Stand seit November gestiegen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,47 US- Dollar. Das waren acht Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 19 Cent auf 58,07 Dollar.

"Die Produktionskürzungen der Opec, unfreiwillige Angebotsausfälle in Venezuela, eine weiterhin robuste Ölnachfrage in China und die Aussicht auf ein weiter fallendes Ölangebot aus dem Iran geben den Preisen Rückenwind", schrieben die Rohstoffexperten der Commerzbank. Darüber hinaus berichtete das US-Energieministerium am Vortag von spürbar gefallenen Vorräten an Rohöl und Benzin in der vergangenen Woche.

Begrenzt werden die Preiszuwächse durch die schwächelnde Weltwirtschaft und die entsprechend verhaltenen Aussichten für die weltweite Erdölnachfrage. Auch politische Risiken wie der Handelsstreit zwischen den USA und China lasten seit langem auf der Stimmung am Ölmarkt./niw/jkr/zb

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
In immer mehr Städten drohen Diesel-Fahrverbote. Die Autoindustrie verspricht saubere Motoren. Würden Sie sich noch einen Diesel kaufen?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen

 
Keine Diskussionsbeiträge vorhanden!