KIEW (dpa-AFX) - Das Büro des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj hat eine Mitteilung zu einem Telefonat des Staatschefs mit US-Präsident Joe Biden nachträglich geändert. Dabei ging es um angebliche zum Ausdruck gebrachte Unterstützung der USA für eine Nato-Mitgliedschaft der Ukraine. Ursprünglich hatte Kiew Biden indirekt mit der Aussage zitiert, er habe "völlige Unterstützung der euroatlantischen Integration der Ukraine" zugesagt. Zudem habe Biden betont, wie wichtig es sei, der Ukraine eine konkrete Perspektive zum Nato-Beitritt zu geben.

Die in der Nacht zum Dienstag veröffentlichte Mitteilung sei nach einem Anruf aus Washington geändert worden, berichteten US-Medien. Nun heißt es darin bloß, dass "die Position der Ukraine" beim Nato-Gipfel kommenden Montag in Brüssel berücksichtigt werde. Von einer Unterstützung für einen Beitritt zu dem Militärbündnis ist nicht mehr die Rede.

Bei dem Telefonat hatte Biden seinen ukrainischen Kollegen nach Washington eingeladen. Ursprünglich wollte Selenskyj den US-Präsidenten vor dessen Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin nächste Woche treffen.

Kiew pocht auf eine konkrete Beitrittsperspektive für die Nato. Wegen der russischen Einverleibung der ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim und der andauernden Unterstützung der ostukrainischen Separatisten durch Russland sieht sich die Ukraine vom großen Nachbarstaat militärisch bedroht.

Innerhalb des westlichen Militärbündnisses ist das Ansinnen Kiews mit Blick auf den ungelösten Konflikt mit Moskau jedoch äußerst umstritten. Zudem blockiert das Nato-Mitgliedsland Ungarn weiterhin jede ukrainische Initiative wegen einer angeblichen Diskriminierung der ungarischen Minderheit in der Ukraine./ast/DP/fba