Original-Research: ADVA Optical Networking SE - von First Berlin Equity Research GmbH

Einstufung von First Berlin Equity Research GmbH zu ADVA Optical Networking SE

Unternehmen: ADVA Optical Networking SE

ISIN: DE0005103006

Anlass der Studie: Q3-Ergebnisse

Empfehlung: Kaufen

seit: 27.10.2020

Kursziel: EUR8,20

Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten

Letzte Ratingänderung: Heute

Analyst: Simon Scholes, CFA

First Berlin Equity Research hat ein Research Update zu ADVA Optical

Networking SE (ISIN: DE0005103006) veröffentlicht. Analyst Simon Scholes

stuft die Aktie auf BUY herauf und erhöht das Kursziel von EUR 8,00 auf EUR

8,20.

Zusammenfassung:

Der Umsatz im dritten Quartal 20 lag mit EUR146,7 Mio. um 1,6% über dem

Vorjahreswert von EUR144,3 Mio., aber rund 1,7% unter der Konsensprognose von

EUR149,2 Mio. Wir schätzen, dass der Umsatz bei konstanten Wechselkursen

EUR150,0 Mio. (+ 4,0% gegenüber Q3/19) betragen hätte, d. H. bereinigt um die

USD-Abwertung. Etwa 48% des Umsatzes von ADVA entfielen im Q3/20 auf die

US-Währung. Wie in den ersten beiden Quartalen des Jahres wurde das

Umsatzwachstum von Kommunikationsdienstleistern (CSPs) und

Internetinhaltsanbietern (ICPs) getragen, die zusammen rund 75% des

Konzernumsatzes ausmachen. Das Proforma-EBIT lag mit EUR11,1 Mio. (Q3/19:

EUR7,4 Mio.) um 15,6% über der Konsensprognose von EUR9,6 Mio., da sich die

Proforma-Bruttomarge auf 35,4% (Q3/19: 34%) erhöhte und die gesamten

Proforma-Betriebskosten auf EUR40,9 Mio. sanken (Q3/19: 41,7 Mio. EUR). Ca. 75%

der Materialkosten von ADVA lauten auf US-Dollar. Die Bruttomarge stieg,

weil die Schwäche der US-Währung eine Verschiebung des Umsatzmixes von

privaten Unternehmen (der profitabelsten Kundengruppe für ADVA) zu CSPs und

ICPs überwog. Der Rückgang der Betriebskosten war hauptsächlich auf einen

Rückgang der Vertriebs- und Marketingkosten um EUR1,4 Mio. zurückzuführen, da

die Pandemie die Geschäftsreisen einschränkte. ADVA hat ihre ursprüngliche

Guidance für 2020 für einen Umsatz von EUR580 Mio. und eine

Proforma-EBIT-Marge von über 5% im Q1-Bericht aufgrund der Unsicherheit

hinsichtlich der Tiefe und Dauer der pandemiebedingten Rezession

zurückgezogen und keine neue Prognose abgegeben. Im Q3-Bericht kündigte

ADVA eine neue Guidance für 2020 an. Sie lautet: Umsatz von EUR565 Mio. bis

EUR580 Mio. und eine Proforma-EBIT-Marge von 5 bis 6%. Die Mittelwerte der

neuen Guidance implizieren ein Proforma-EBIT für das Gesamtjahr von EUR31,5

Mio. im Vergleich zum Konsens vor dem Q3/20-Bericht von EUR25,8 Mio. Obwohl

die zweite Welle der Pandemie dazu führt, dass wir unsere Umsatzzahlen für

2021 und 2022 um 2% bzw. 4% senken, werden die Auswirkungen auf unsere

Prognosen durch Anpassungen aufgewogen, die unsere Erwartung widerspiegeln,

dass die im Q3/20 höher als erwartete Rentabilität nachhaltig sein wird .

Wir erhöhen das Kursziel von EUR8,00 auf EUR8,20 und stufen die Empfehlung von

Hinzufügen auf Kaufen hoch.

First Berlin Equity Research has published a research update on ADVA

Optical Networking SE (ISIN: DE0005103006). Analyst Simon Scholes upgraded

the stock to BUY and increased the price target from EUR 8.00 to EUR 8.20.

Abstract:

Q3/20 revenue at EUR146.7m was 1.6% above the prior year figure of EUR144.3m

but about 1.7% below the consensus forecast of EUR149.2m. We estimate that

revenue would have been EUR150.0m (+4.0% vs. Q3/19) on a constant currency

basis, i.e. adjusting for USD depreciation. Ca. 48% of ADVA's revenues were

USD-denominated in Q3/20. As in the first two quarters of the year, revenue

growth was driven by communications services providers (CSPs) and internet

content providers (ICPs), who between them account for around 75% of group

revenues. Proforma EBIT at EUR11.1m (Q3/19: EUR7.4m) was 15.6% above the

consensus forecast of EUR9.6m as the proforma gross margin widened to 35.4%

(Q3/19: 34%) and total proforma operating costs fell to EUR40.9m (Q3/19:

EUR41.7m). Ca. 75% of ADVA's cost of goods sold are denominated in US

Dollars. The gross margin widened as US currency weakness outweighed a

shift in the revenue mix from private enterprises (the most profitable

customer group for ADVA) to CSPs and ICPs. The decline in operating costs

was due mainly to a EUR1.4m drop in sales & marketing costs as the pandemic

curtailed business travel. ADVA withdrew its previous 2020 guidance of

revenue of EUR580m and a proforma EBIT margin above 5% in the Q1 report due

to uncertainty as to the depth and duration of the pandemic-induced

recession and gave no new guidance. In the Q3 report ADVA gave new 2020

guidance for revenue of EUR565m-EUR580m and a proforma EBIT margin of 5-6%. The

mid-points of the new guidance imply full-year proforma EBIT of EUR31.5m

compared with consensus ahead of the Q3 results of EUR25.8m. Although the

second wave of the pandemic causes us to lower our 2021 and 2022 revenue

numbers by 2% and 4% respectively, the impact of this on our forecasts is

outweighed by adjustments reflecting our expectation that higher than

expected Q3/20 profitability will be sustainable. We raise the price target

from EUR8.00 to EUR8.20 and the recommendation from Add to Buy.

Bezüglich der Pflichtangaben gem. §34b WpHG und des Haftungsausschlusses

siehe http://firstberlin.com/imprint/ oder die vollständige Analyse.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/21758.pdf

Kontakt für Rückfragen

First Berlin Equity Research GmbH

Herr Gaurav Tiwari

Tel.: +49 (0)30 809 39 686

web: www.firstberlin.com

E-Mail: g.tiwari@firstberlin.com

-übermittelt durch die EQS Group AG.-

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.