Original-Research: ADVA Optical Networking SE - von First Berlin Equity Research GmbH

Einstufung von First Berlin Equity Research GmbH zu ADVA Optical Networking SE

Unternehmen: ADVA Optical Networking SE

ISIN: DE0005103006

Anlass der Studie: Q2/21 Ergebnisse

Empfehlung: Hinzufügen

seit: 27.07.2021

Kursziel: EUR14,40

Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten

Letzte Ratingänderung: 27.07.2021 (vorher: kaufen)

Analyst: Simon Scholes, CFA

First Berlin Equity Research hat ein Research Update zu ADVA Optical

Networking SE (ISIN: DE0005103006) veröffentlicht. Analyst Simon Scholes

stuft die Aktie auf ADD herab aber erhöht das Kursziel von EUR 13,00 auf

EUR 14,40.

Zusammenfassung:

Der Umsatz von ADVA kletterte in Q2/21 um 3,0 % auf EUR149,4 Mio. (FBe:

EUR150,1 Mio.; Q2/20: EUR145,0 Mio.); das Proforma-EBIT lag bei EUR14,4 Mio.

(FBe: EUR12,0 Mio.; Q2/20: EUR10,1 Mio.). Das Unternehmen war im zweiten

Quartal noch nie so profitabel wie in diesem Jahr. Die Digitalisierung

sorgte weiterhin für einen höheren Auftragseingang, und der Auftragsbestand

lag Ende Juni auf einem Rekordniveau. Der Umsatz wurde jedoch durch die

Verknappung von Komponenten eingeschränkt. Das Management schätzt, dass

ohne diesen limitierenden Faktor der Umsatz in Q2/21 um EUR10-15 Mio. über

dem ausgewiesenen Wert gelegen hätte. In Q2/21 verteilte sich der Umsatz

gleichmäßiger auf die drei Technologiesegmente von ADVA - Cloud

Interconnect, Cloud Access und Netzwerksynchronisation - als in 2020.

Letztes Jahr 2020 war Cloud Interconnect (70% des Umsatzes 2020) der

Haupttreiber des Umsatz- und Auftragswachstums, während das

Cloud-Access-Geschäft aufgrund der pandemiebedingten Rezession schwach war.

Die Nachfrage nach Cloud-Access-Lösungen hat sich im Zuge der

wirtschaftlichen Erholung belebt. Die Netzwerksynchronisation bleibt das

kleinste, aber am schnellsten wachsende der Technologiesegmente von ADVA.

Die Segmente Cloud Access und Netzwerksynchronisation sind margenstärker

als Cloud Interconnect, was zu einer Ausweitung der Proforma-Bruttomarge

von ADVA auf 38,3 % in Q2/21 beitrug (Q2/20: 34,6 %). Die Margen

profitieren auch von einer Verschiebung des Geschäftsmodells hin zu

sicheren Netzwerken außerhalb der klassischen Netzbetreiberinfrastruktur,

zu Software und Services sowie zu profitableren Wachstumsvertikalen wie

Regierungen und Bildung. ADVA konnte ihre Bruttomarge in Q2/21 ausweiten,

obwohl ein Anstieg der Komponenten-/Lieferkettenkosten im mittleren

einstelligen Millionenbereich nicht an die Kunden weitergegeben wurde. Die

Komponenten werden wahrscheinlich auch in H2/21 knapp bleiben, aber das

Management erklärte im Q2/21-Bericht: 'Wir sind sicher, dass wir ...

attraktive Margen beibehalten können, wenn die Nachfrage weiterhin stark

ist.' Wir prognostizieren, dass die laufende Veränderung im Umsatzmix von

ADVA die operative Proforma-Marge des Konzerns von 6,0% im Jahr 2020 auf

11,1% im Jahr 2025 erhöhen wird. Wir haben unser Kursziel auf EUR14,40

(bisher: EUR13,00) angehoben, um den über unserer Prognose liegenden

Q2/21-Zahlen Rechnung zu tragen. Wir stufen unsere Empfehlung von Kaufen

auf Hinzufügen herab, da das Aufwärtspotenzial zu unserem Kursziel < 25%

beträgt.

First Berlin Equity Research has published a research update on ADVA

Optical Networking SE (ISIN: DE0005103006). Analyst Simon Scholes

downgraded the stock to ADD but increased the price target from EUR 13.00

to EUR 14.40.

Abstract:

ADVA's Q2/21 sales climbed 3.0% to EUR149.4m (FBe: EUR150.1m; Q2/20: EUR145.0m)

while proforma EBIT came in at EUR14.4m (FBe: EUR12.0m; Q2/20: EUR10.1m). The

company has never been more profitable during its second quarter.

Digitisation continued to drive higher order intake and the end-June order

backlog was at a record level. However, sales were constrained by component

shortages. Management estimates that without this limiting factor, Q2/21

sales would have been EUR10-15m above the reported number. In Q2/21 sales

were more evenly distributed between ADVA's three technology segments -

cloud interconnect, cloud access and network synchronisation - than in

2020. Last year cloud interconnect (70% of 2020 revenues) was the main

driver of sales and order growth while the cloud access business was weak

due to the recession caused by the pandemic. Demand for cloud access

solutions has revived in line with the economic recovery. Meanwhile,

network synchronisation remains the smallest but fastest growing of ADVA's

technology segments. The cloud access and network synchronisation segments

are higher margin than cloud interconnect and this contributed to a

widening of ADVA's gross margin to 38.3% in Q2/21 (Q2/20: 34.6%). Margins

are also benefitting from a shift in the business model towards secure

networks outside the classic network operator infrastructure, software and

services, and more profitable growth verticals such as governments and

education. ADVA succeeded in widening its gross margin in Q2/21 despite not

passing a mid-single digit EURm increase in component/supply chain costs on

to customers. The components shortage is likely to continue during H2/21,

but management stated in the Q2/21 report: 'We feel certain that we can

maintain.attractive margins if demand continues to be strong.' We expect

the change in ADVA's sales mix to widen the group's proforma operating

margin from 6.0% in 2020 to 11.1% in 2025. We have raised our price target

to EUR14.40 (previously: EUR13.00) to reflect upward forecast revisions

following Q2/21 figures which were above our projections. Our

recommendation goes from Buy to Add because the upside to our price target

is < 25%.

Bezüglich der Pflichtangaben gem. §85 Abs. 1 S. 1 WpHG und des

Haftungsausschlusses siehe die vollständige Analyse.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/22698.pdf

Kontakt für Rückfragen

First Berlin Equity Research GmbH

Herr Gaurav Tiwari

Tel.: +49 (0)30 809 39 686

web: www.firstberlin.com

E-Mail: g.tiwari@firstberlin.com

EQS cockpit password: FTCm4%eVUd

-übermittelt durch die EQS Group AG.-

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.