Original-Research: ERWE IMMOBILIEN AG - von Montega AG

Einstufung von Montega AG zu ERWE IMMOBILIEN AG

Unternehmen: ERWE IMMOBILIEN AG

ISIN: DE000A1X3WX6

Anlass der Studie: Update

Empfehlung: Kaufen

seit: 10.03.2022

Kursziel: 3,60

Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten

Letzte Ratingänderung: -

Analyst: Patrick Speck

Licht und Schatten kennzeichnen ERWEs jüngsten Newsflow

ERWE hat jüngst vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2021 vorgelegt.

Aufgrund eines negativen Bewertungsergebnisses fiel das Nachsteuerergebnis

deutlich negativ aus, auf operativer Ebene wurde die Zielsetzung indes

erfüllt. Zudem gab das Unternehmen heute den Neuerwerb einer

Retailimmobilie in Wuppertal bekannt.

Bruttoerlöse deutlich gesteigert: Die Erträge aus der

Immobilienbewirtschaftung konnte ERWE um rund 41% auf 7,89 Mio. Euro heben,

womit die Zielspanne von 7,8 bis 8,5 Mio. Euro am unteren Ende erreicht

wurde (Vj.: 5,59 Mio. Euro). Für das Schlussquartal impliziert dies eine

ähnlich hohe Dynamik wie im Gesamtjahresverlauf (Q4: +43% auf 2,29 Mio.

Euro). Neben einem Basiseffekt aus den im Vorjahr erworbenen neuen Objekten

trug hierzu auch der Abschluss neuer Mietverträge positiv bei.

Bewertungseffekte führen zu Jahresverlust: Das Ergebnis aus der Bewertung

von als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien fiel mit -1,78 Mio. Euro

(Vj.: 6,79 Mio. Euro; 9M/21: 5,40 Mio. Euro) auf Gesamtjahressicht diesmal

jedoch negativ aus. Hintergrund dessen sind nicht liquiditätswirksame

Neubewertungen von Einzelhandels- und Hotelflächen, vor allem am Standort

Postgalerie Speyer, deren Ankermieter die Hotelkette Amedia und daneben das

Modehaus H&M ist. Die beauftragten Gutachter berücksichtigten dabei die

anhaltenden Einschränkungen aus der Corona-Pandemie und die daraus

resultierenden Auswirkungen auf die Hotelbranche und den stationären

Einzelhandel sowie die nach wie vor steigenden Baukosten. Trotz der

erzielten operativen Verbesserungen weist ERWE in 2021 daher ein negatives

Ergebnis nach Steuern von -9,72 Mio. Euro aus (Vj.: 0,10 Mio. Euro; 9M/21:

-2,11 Mio. Euro). Der Loan-to-Value stieg infolge des niedrigeren

Wertansatzes des Immobilienvermögens auf 68,2% (Vj.: 63,3%; 9M/21: 63,5%).

Die finalen Zahlen wird ERWE Ende März bzw. Anfang April 2022 vorlegen.

Weiterer Zukauf: Trotz des Corona-bedingten Gegenwinds treibt ERWE den

Erwerb und die Revitalisierung monothematisch genutzter

Innenstadtimmobilien voran. So wurde heute die Übernahme einer Immobilie in

der Wuppertaler Innenstadt gemeldet. Das Gebäude verfügt über eine

Mietfläche von ca. 10.000 Quadratmetern und ist langfristig und vollständig

an C&A vermietet, sodass eine stabile laufende Rendite generiert wird.

Aufgrund der Lage und der Qualität sollte bei einer Mischnutzung zudem

attraktives Wertsteigerungspotenzial bestehen, eine vorzeitige Anpassung

des Mietverhältnisses wäre u.E. demnach im Sinne ERWEs. Für 2022 wurden

darüber hinaus weitere Zukäufe in Aussicht gestellt. Die per 31.12. zur

Verfügung stehenden liquiden Mittel beliefen sich auf 8,57 Mio. Euro (Vj.:

7,96 Mio. Euro). Vor dem Hintergrund des fortschreitenden Strukturwandels

in den Innenstädten, der avisierten Verdopplung des Immobilienportfolios

innerhalb von 2 bis 3 Jahren (Buchwert 200,6 Mio. Euro per 30.09.) und

ERWEs langjährigem Track Record einer Wertsteigerung von i.d.R. >30%

erachten wir den Investment Case nach wie vor als sehr chancenreich.

Allerdings wird sich der für unsere Bewertung maßgebliche EPRA NRV

(zuletzt: 4,73 Euro) in Folge des negativen Konzernergebnisses und der

daher niedrigeren Eigenkapitalbasis zunächst weiter reduziert haben. Wir

reflektieren dies in Ermangelung aktueller Bilanzkennzahlen in einem

höheren Bewertungsabschlag i.H.v. 25% (zuvor: 15%).

Fazit: Die Fortschritte auf operativer Ebene wurden durch negative

Bewertungseffekte konterkariert. Dies erachten wir aber als temporären

Corona-Effekt, der sich zudem in weiteren attraktiven Ankaufopportunitäten

niederschlagen sollte. Wir bestätigen die Kaufempfehlung mit einem neuen

Kursziel von 3,60 Euro (zuvor: 4,00 Euro).

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss

bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS /

HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser

mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum

umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und

wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht

sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und

fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die

Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden

zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und

Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die

Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum

Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der

Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/23591.pdf

Kontakt für Rückfragen

Montega AG - Equity Research

Tel.: +49 (0)40 41111 37-80

Web: www.montega.de

E-Mail: research@montega.de

-übermittelt durch die EQS Group AG.-

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.