Original-Research: HAEMATO AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu HAEMATO AG

Unternehmen: HAEMATO AG

ISIN: DE000A289VV1

Anlass der Studie: Research Note

Empfehlung: Kaufen

Kursziel: 37,55 EUR

Kursziel auf Sicht von: 31.12.2023

Letzte Ratingänderung:

Analyst: Cosmin Filker, Marcel Goldmann

1.HJ 2022: Durch Wegfall der Umsätze mit Corona-Schnelltests

erwartungsgemäß rückläufige Umsatz- und Ergebnisentwicklung,

Ergebnisprognose bestätigt, Kursziel nach Anhebung risikolosen Zinssatzes

auf 37,55 EUR (bisher: 49,00 EUR) reduziert; Rating: KAUFEN

Wie erwartet, weist die HAEMATO AG im ersten Halbjahr 2022 mit einem

Rückgang der Umsatzerlöse um 20,2 % auf 120,97 Mio. EUR (VJ: 151,53 Mio.

EUR) eine insgesamt rückläufige Geschäftsentwicklung auf.

Hauptverantwortlich dafür ist der Wegfall der Umsätze aus dem Vertrieb von

Covid-19-Laientests, die insbesondere im ersten Halbjahr 2021 zu einer

außerordentlichen Umsatzsteigerung geführt hatten. Aufgrund des

Überangebotes am Markt hatte das HAEMATO-Management Mitte des vergangenen

Geschäftsjahres den Vertrieb von Antigen-Schnelltests aufgegeben. Nach

Unternehmensangaben wurden damit in der Vorjahresperiode Umsatzerlöse in

Höhe von rund 25 Mio. EUR erwirtschaftet, womit in der bereinigten

Darstellung lediglich ein Umsatzrückgang in Höhe von 4,4 % verbleibt.

Der Ergebnisrückgang im Zusammenhang mit dem Wegfall der Corona-Selbsttests

hatte in Summe zu einem Rückgang des EBIT auf 4,39 Mio. EUR (VJ: 7,23 Mio.

EUR) geführt. Dass aber die HAEMATO AG mit dem Erwerb der M1 Aesthetics

GmbH und der Konzentration auf margenstärkere Produkte im Specialty Pharma-

Bereich ein spürbar höheres Rentabilitätsniveau aufweist, wird anhand des

Vergleiches mit den vorhergehenden Halbjahren ersichtlich. Im ersten

Halbjahr 2020 wurden mit einem EBIT in Höhe von 1,23 Mio. EUR und einer

EBIT-Marge in Höhe von 1,1 % deutlich niedrigere Werte erreicht.

Mit Veröffentlichung des Halbjahresberichtes hat das Management der HAEMATO

AG die im Geschäftsbericht 2021 publizierte Guidance bestätigt. Zumindest

auf EBIT-Ebene geht der Vorstand davon aus, unverändert eine Bandbreite von

8 bis 10 Mio. EUR erreichen zu können. Die Umsatz-Guidance, die im

Geschäftsbericht 2021 in einer Bandbreite von 250 bis 280 Mio. EUR in

Aussicht gestellt war, wurde im aktuellen Halbjahresbericht nicht mehr

konkret erwähnt.

Die Entwicklung des ersten Halbjahres 2022 lässt sich folgendermaßen

zusammenfassen: auch wenn wir eine rückläufige Umsatzentwicklung erwartet

hatten, die Umsatzerlöse lagen etwas unterhalb unserer Erwartungen, auf

Ebene des EBITDA und des EBIT wurden jedoch unsere Erwartungen erfüllt.

Insbesondere der hohe Rohertrag des Segments Speciality Pharma sowie die

allgemein niedrigen operativen Kosten hatten die Ergebnismargen stärker als

erwartet ansteigen lassen. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen,

reduzieren wir unsere Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr 2022

auf 243,86 Mio. EUR (VJ: 264,36 Mio. EUR) lassen jedoch unsere operativen

Ergebnisschätzungen nahezu unverändert, was eine Verbesserung der

Ergebnismargen impliziert. Mit Berücksichtigung der höheren Abschreibungen

auf Finanzanlagen reduzieren wir unsere Nachsteuerergebnisschätzung auf

5,00 Mio. EUR (GBC-Schätzung bisher: 6,51 Mio. EUR).

Ausgehend vom niedrigeren Umsatzniveau passen wir auch unsere Prognosen für

die kommenden Geschäftsjahre an. Dabei berücksichtigen wir die weitere

Eintrübung des Konsumklimas in Deutschland, welche sich insbesondere auf

den Selbstzahlerbereich 'Lifestyle & Aesthetics' negativ auswirken könnte.

Darüber hinaus liegt mit dem GKV-Finanzstabilisierungsgesetz ein neuer

Gesetzesentwurf zur Stabilisierung der Finanzlage der gesetzlichen

Krankenkassen vor. Ein Bestandteil dieses Gesetzes ist die ab 2023

vorgesehene Anhebung der Rabattierung für patentengschützte Arzneimittel um

5,0 %, was sich auf den Bereich 'Specialty Pharma' ebenfalls negativ

auswirken könnte.

Trotz der Reduktion unserer Umsatzprognosen für die Geschäftsjahre 2023 und

2024 unterstellen wir, dass die Gesellschaft in der Lage sein wird, das

höhere Rentabilitätsniveau stärker als erwartet ansteigen zu lassen. Hier

haben wir das stärkere Wachstum des margenstarken 'Lifestyle & Aesthetics'-

Segments berücksichtigt, welches im strategischen Fokus der Gesellschaft

ist. Zudem hat die Portfoliobereinigung im 'Specialty Pharma'-Segment

schneller als erwartet 'Früchte getragen'.

Im Rahmen unseres DCF-Bewertungsmodells haben wir ein neues Kursziel in

Höhe von 37,55 EUR (bisher: 49,00 EUR) ermittelt. Die Kurszielreduktion ist

dabei sowohl auf die Anhebung des risikolosen Zinssatzes und damit des

Diskontierungssatzes als auch auf die von uns vorgenommene

Prognosereduktion zurückzuführen. Wir vergeben weiterhin das Rating KAUFEN.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/25447.pdf

Kontakt für Rückfragen

GBC AG

Halderstraße 27

86150 Augsburg

0821 / 241133 0

research@gbc-ag.de

Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (4,5a,6a,7,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter:

http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung.htm

Datum (Zeitpunkt) Fertigstellung: 13.09.22 (07:10 Uhr)

Datum (Zeitpunkt) erste Weitergabe: 13.09.22 (14:30 Uhr)

-übermittelt durch die EQS Group AG.-

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.