Original-Research: HELMA Eigenheimbau AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu HELMA Eigenheimbau AG

Unternehmen: HELMA Eigenheimbau AG

ISIN: DE000A0EQ578

Anlass der Studie: Researchstudie (Anno)

Empfehlung: Kaufen

Kursziel: 93,75 Euro

Kursziel auf Sicht von: 31

Letzte Ratingänderung:

Analyst: Cosmin Filker, Marcel Goldmann

- Neue Rekordwerte bei Umsatz- und Ergebnis erreicht

- Umfangreiche Projektpipeline (2,0 Mrd. EUR) sichert künftiges Umsatz- und

Ergebniswachstum

Laut vorläufigen Zahlen hat die HELMA Eigenheimbau AG (kurz: HELMA) mit

einem Umsatzwachstum in Höhe von 21,0 % auf 331,49 Mio. EUR (VJ: 273,99

Mio. EUR) einen neuen historischen Rekordwert aufgestellt. Dabei wurden

sowohl unsere Erwartungen (GBC-Prognose: 319,20 Mio. EUR) als auch die zu

Beginn des Geschäftsjahres 2021 veröffentlichte Unternehmens-Guidance (300

- 310 Mio. EUR) übertroffen.

Mit der Berichterstattung zum abgelaufenen Geschäftsjahr nimmt die HELMA

erstmalig eine Aufteilung nach den Segmenten 'Individuell' und 'Vorgeplant'

vor. Im Segment 'Individuell', in dem ausschließlich einzeln geplante

Wohnimmobilien der HELMA Eigenheimbau AG und der HELMA Wohnungsbau GmbH

enthalten sind, wurde ein Umsatzanstieg in Höhe von 3,4 % auf 178,66 Mio.

EUR (VJ: 172,76 Mio. EUR) erreicht. Demgegenüber steht bei den vorgeplanten

Objekten des Segments 'Vorgeplant' der Bauträgergesellschaften HELMA

Wohnungsbau GmbH und HELMA Ferienimmobilien GmbH ein deutlich stärkerer

Anstieg in Höhe von 51,0 % auf 152,83 Mio. EUR (VJ: 101,23 Mio. EUR).

Im Bauträgergeschäft war die HELMA in der Lage, mit den gesicherten

Grundstücken in stark nachgefragten Regionen, von einer hohen Nachfrage zu

profitieren. Die insgesamt günstigen Marktbedingungen wurden durch die

Corona-Pandemie sogar noch verstärkt. Demnach lag hier eine stärkere

Nachfrage nach Wohneigentum 'im Grünen' vor. Auch die deutschen

Urlaubsregionen verzeichneten eine signifikant gestiegene Nachfrage, wovon

die HELMA mit ihren umfangreichen Ferienimmobilienprojekten an der Ost- und

Nordsee sowie im Mittelgebirge profitiert hat.

Das Vorsteuerergebnis, also die Ergebnisgröße, für die eine Unternehmens-

Guidance vorliegt, lag mit dem neuen Rekordwert in Höhe von 27,29 Mio. EUR

(VJ: 22,46 Mio. EUR) sowohl oberhalb der mit dem Geschäftsbericht 2020

ausgegebenen Prognose (25 - 26 Mio. EUR) als auch über unsere zuletzt sogar

angehobene Schätzung (GBC-Schätzung: 26,98 Mio. EUR).

Mit der Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen hat das HELMA-Management

mit einer Umsatz-Guidance für 2022 in Höhe von 360 bis 380 Mio. EUR und ein

erwartetes EBT in einer Bandbreite zwischen 30 bis 33 Mio. EUR eine

Fortsetzung des Wachstumskurses in Aussicht gestellt. Bis spätestens 2024

soll der Konzernumsatz auf deutlich über 400 Mio. EUR und die EBT-Marge auf

ein Niveau über 10 %, also deutlich über 40 Mio. EUR, ansteigen.

Als Basis für die kurzfristige Guidance dient der außerordentlich starke

Anstieg des Auftragseingangs. Zum 31.12.2021 wurde ein Auftragseingang in

Höhe von 446,59 Mio. EUR (VJ: 312,46 Mio. EUR) und damit ein hohes

Auftragsplus von 42,9 % erreicht. Der Auftragsbestand lag zu dem Stichtag

bei 360,20 Mio. EUR (VJ: 240,62 Mio. EUR) und damit um 49,7 % über dem

Vorjahreswert. Die mittelfristige Guidance bis zum Jahr 2024 hat die

umfangreiche Projektpipeline, also die bereits gesicherten Grundstücke für

das Bauträgergeschäft (Wohn- und Ferienimmobilien), zur Grundlage. Auf den

zum 31.12.2021 gesicherten Grundstücken lassen sich Objekte mit einem

Umsatzpotenzial in Höhe von insgesamt 2,0 Mrd. EUR realisieren.

Unserer Ansicht nach liegt eine umfangreiche und solide Grundlage für die

künftige Umsatz- und Ergebnisentwicklung vor. Für 2022 rechnen wir mit

Umsatzerlösen in Höhe von 369,61 Mio. EUR und für die kommenden

Geschäftsjahre mit einem Umsatzanstieg in Höhe von 10 % (2023) respektive

7,5 % (2024). Die erwartete Steigerung der Ergebnismargen sollte einerseits

aus dem erwarteten sukzessiven Ausbau des margenstärkeren

Bauträgergeschäftes, der Hebung stiller Reserven bei der Bebauung der

Grundstücke sowie aus einer Normalisierung auf den Beschaffungsmärkten

resultieren. Darüber hinaus spielen, bei steigenden Umsätzen, auch

Skaleneffekte eine Rolle. Wir sind daher zuversichtlich, dass die

Gesellschaft in der Lage ist, ihr selbst gestecktes Ziel einer EBT-Marge in

Höhe von 10 % bis 2024 erreichen kann. Auf dem Weg dahin sollte ein

sukzessiver EBT-Margenanstieg vorgezeigt werden.

Als Resultat des DCF-Bewertungsmodells haben wir einen fairen Wert je Aktie

von 93,75 EUR (bisher: 91,50 EUR) ermittelt. Die Kurszielsteigerung ist

eine Folge des erstmaligen Einbezugs des Geschäftsjahres 2024 in den

konkreten Schätzzeitraum. Die höheren Prognosen des Geschäftsjahres 2024

dienen als höhere Basis für die Stetigkeitsphase des Bewertungsmodells. Wir

vergeben weiterhin das Rating KAUFEN.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/23579.pdf

Kontakt für Rückfragen

GBC AG

Halderstrasse 27

86150 Augsburg

0821 / 241133 0

research@gbc-ag.de

Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,6a,7,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter:

http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung

Datum (Zeitpunkt) Fertigstellung: 10.03.2022 (08:17 Uhr)

Datum (Zeitpunkt) erste Weitergabe: 10.03.2022 (11:30 Uhr)

-übermittelt durch die EQS Group AG.-

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.