Original-Research: International School Augsburg -ISA- gemeinnützige AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu International School Augsburg -ISA- gemeinnützige AG

Unternehmen: International School Augsburg -ISA- gemeinnützige AG

ISIN: DE000A2AA1Q5

Anlass der Studie: GBC-Vorstandsinterview

Empfehlung: Vorstandsinterview

Letzte Ratingänderung:

Analyst: Cosmin Filker

'Wir sind ein Nachhaltigkeitsinvestment in das wichtige Thema Bildung'

Die in Gersthofen bei Augsburg ansässige International School Augsburg

(ISA) plant als erste Internationale Schule in Deutschland den Gang an die

Börse und wird damit erstmals das Thema 'Bildung' unter ESG-Kriterien

investierbar zu machen. Die ISA, an der derzeit rund 330 Schüler

eingeschrieben sind, ist als internationale Schule Teil eines globalen

Schulnetzwerkes, welches das in Deutschland anerkannte IB-Diploma als

Hochschulzugangsberechtigung anbietet. Im Rahmen eines geplanten Campus-

Neubaus sollen die Kapazitäten erweitert und damit die hohe Nachfrage nach

privaten Bildungsleistungen in Deutschland und in der Region erfüllt

werden. GBC-Analyst Cosmin Filker hat mit dem ISA-Vorstand Marcus Wagner

gesprochen:

GBC AG: Herr Wagner, die ISA ist eine so genannte 'International School'.

Können Sie näher beschreiben was eine 'International School' von einer

normalen Schule unterscheidet?

Marcus Wagner: Eine International School dient mit einem weltweit

einheitlichen pädagogischen Ganztags- und Gesamtschulkonzept insbesondere

international mobilen Familien, damit deren schulpflichtige Kinder keine

Brüche in der Schulbildung erleiden. Aber auch Eltern aus der Region

erkennen zunehmend die Bedeutung von Englisch als Schulsprache und einem

hochwertigen, transnationalen Bildungskonzept, das keinen Schüler und keine

Schülerin zurücklässt und mit einer weltweit anerkannten

Hochschulzugangsberechtigung abschließt. Auch die Tatsache, dass das

'Schulkonzept' der ISA und das Englischlernen schon im Kindergarten bei den

Dreijährigen beginnt, findet immer größeren Zuspruch.

GBC AG: Also lässt es sich schlussfolgern, dass die ISA eine hohe Bedeutung

für die regionale Wirtschaftsförderung und für den Wirtschaftsstandort

Deutschland allgemein hat?

Marcus Wagner: Das ist richtig und die IHK Schwaben hat das bereits 2005

bei der Gründung der ISA so erkannt. Heute nutzen praktisch alle

international operierenden Unternehmen im Wirtschaftsraum A³-Augsburg und

München die ISA für die Kinder ihrer internationalen Fach- und

Führungskräfte. Aber auch wenn es darum geht, Spitzensportler für unsere

Bundesligaclubs FC Augsburg und die Augsburger Panther oder

Spitzenmusiker, -ärzte, -ingenieure oder -wissenschaftler für die neue

medizinische Fakultät der Universität Augsburg oder den Augsburg

Innovationspark anzuwerben, ist die ISA von Bedeutung. Der

Wirtschaftsstandort Deutschland braucht Schulen wie die ISA, die mit

renommierten Akkreditierungen und hochwertiger Bildung qualifizierte

Fachkräfte anziehen.

GBC AG: Wie sieht es mit der Anerkennung des Schulabschlusses in

Deutschland aus? Stellt der Abschluss auch eine allgemeine Hochschulreife

wie das Abitur dar?

Marcus Wagner: Die Abschlüsse der ISA, das IGCSE und das IB Diploma, sind

in Deutschland sowohl als Mittlere Reife als auch als 'Abitur', sprich

allgemeine Hochschulreife, anerkannt. Die logische Voraussetzung dafür ist,

dass die Fächerwahl den Anerkennungsvoraussetzungen Deutschlands

entspricht. Das gilt aber nur für Deutschland. Ansonsten eröffnet das IB-

Diploma aufgrund seines hohen Renommees international auch mit anderen

Fächerkombinationen das Studium. Wenn man einmal im Ausland mit dem

Studium begonnen hat und nach Deutschland zurückwechseln will, ist dies

meist dann ohne die Abitur-Fächerkombination möglich.

GBC AG: Die ISA hat die Rechtsform einer gemeinnützigen Aktiengesellschaft.

Welche Besonderheiten gehen damit einher?

Marcus Wagner: Die Gemeinnützigkeit bedeutet zunächst, dass die ISA eine

hochwertige Bildungsdienstleistung zum Nutzen der Allgemeinheit erbringt.

Mit der Gemeinnützigkeit gehen einige interessante Eigenschaften einher. So

dürfen gAG's u.a. keine Dividenden ausschütten, sind von der Körperschafts-

und Gewerbesteuer befreit, haben Zugang zu Fördermitteln und Spenden (mit

Spendenbescheinigung) und werden durch die Abgabenordnung zu schlanken

Verwaltungsstrukturen angehalten. Wie man leicht erkennen kann, bilden die

oben genannten Aspekte großes Potenzial durch das zusätzlich verfügbare

investive Kapital, das zur langfristigen Steigerung des Unternehmenswertes

beiträgt. Das ist besonders interessant, wenn die gAG an einer Börse

notiert ist, weil diese Unternehmenswertsteigerungen typischerweise mit

einer kontinuierlichen Steigerung des Aktienwertes belohnt. Gleichzeitig

helfen die Investitionen in echte Sachwerte wie Immobilien dabei, die

Kapitalanlage abzusichern.

GBC AG: Wie hoch waren die Einnahmen der vergangenen Jahre und wie setzen

sich diese zusammen?

Marcus Wagner: Seit der Gründung im Jahr 2005 als 50.000 EUR GmbH hat sich

der Umsatz der ISA durch ein stetes Wachstum kontinuierlich auf 6,24 Mio.

EUR im Geschäftsjahr 2019/20 gesteigert. Besonders außergewöhnlich ist

m.E., dass die Schule von der Gründung weg 'schwarze Zahlen geschrieben

hat'; nur in den zwei Jahren als die Schule durchgängig wurde, ist dies

nicht ganz gelungen. Knapp 80 Prozent der Einnahmen macht das Schulgeld

aus, 18-20 Prozent kommen aus Fördermitteln und 1-2 Prozent aus

Spendeneinnahmen.

GBC AG: Mit dem geplanten IPO soll ein Teil der Finanzierung des neuen

Schulcampus gedeckt werden. Was sind die Hintergründe für den neuen

Schulcampus und wie sehen die Finanzierungseckdaten aus?

Marcus Wagner: Das beschriebene, kontinuierliche Wachstum führt bereits

heute zu einer hohen Auslastung an unserem jetzigen Standort, der kaum

weiteres Wachstum zulässt und auch keine Möglichkeit bietet, das

Dienstleistungsangebot z.B. um eine Kindertagesstätte oder ein Internat

auszubauen. Deshalb haben wir uns natürlich sehr darüber gefreut, dass uns

die Stadt Gersthofen bereits eines ihrer 'Filet-Grundstücke' angeboten hat,

das über eine ausgezeichnete verkehrstechnische Anbindung sowohl im ÖPNV

als auch im Individualverkehr verfügt und die ISA quasi zur dritten

Internationalen Schule auch für München werden lässt.

Finanziert werden soll das Campus-Projekt, das wir mit ca. 32 Mio. EUR

kalkulieren, zum einen durch Eigenmittel in Höhe von 10 Mio. EUR, wovon

knapp 8 Mio. EUR aus dem Börsengang kommen sollen. Darüber hinaus dürfen

wir mit Förderung durch den Freistaat Bayern rechnen, die bis zu 16 Mio.

ausmachen kann. Die verbliebenen 6 Mio. EUR sollen über Fremdkapital oder

fremdkapitalähnliche Produkte gedeckt werden.

GBC AG: Wie geht die ISA mit der aktuellen Covid-19-Situation um?

Marcus Wagner: Glücklicherweise hat die ISA bereits vor über drei Jahren

konsequent auf eine cloudbasierte Digitalisierungsstrategie gesetzt. Das

hat uns bereits den ersten Lockdown und alles, was danach kam, ohne

Probleme mit maximal möglichem, regulärem Unterricht überstehen lassen.

Egal, ob Online-, Hybrid oder Präsenzunterricht, die ISA war und ist

optimal vorbereitet. Trotzdem freuen wir uns wirklich schon sehr darauf,

unsere Schüler möglichst bald wieder 'live' an der Schule zu sehen.

GBC AG: Besonders auch für Investoren, die beim Investment auch ESG-

Kriterien, also das Thema Nachhaltigkeit beachten, dürfte die ISA sehr

interessant sein. Welche ESG-Bausteine stehen bei Ihnen im Vordergrund?

Marcus Wagner: Wenn Sie so möchten, sind bei der ISA eigentlich alle ESG-

Kriterien relevant und erfüllt und darüber hinaus entspricht die ISA auch

den 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, den sog. SDGs,

insbesondere natürlich dem Nachhaltigkeitsziel Nr. 4 'hochwertige Bildung'.

Konkret ist nicht nur im pädagogischen Konzept der IB, sondern auch in

unserer täglichen Umsetzung das ESG-Kriterium 'Environment' (Umwelt) von

großer Bedeutung. Wir sind Umweltschule. Im Bereich 'Social' (Soziales)

sehen wir unser Engagement als aktives Mitglied der Charta der Vielfalt und

der Gemeinwohlökonomie-Initiative. Wie Sie sich vorstellen können, sind

Vielfalt und Diversität an einer Internationalen Schule mit rund 40

verschiedenen Nationalitäten schon fast 'systemimmanent'. Die Rechtsform

der gAG spielt u.E. gerade im Bereich 'Governance' (Aufsichtsstrukturen)

eine sehr große Rolle. Unser größtes Ziel ist es, durch diese Struktur das

geschaffene Vermögen mit anderen teilen zu können und maximale Transparenz

und Professionalität im wirtschaftlichen Betrieb und im Schulbetrieb zu

erreichen.

GBC AG: Sie sind auch als Internationale Nachhaltigkeitsschule

ausgezeichnet worden. Was bedeutet das für Sie?

Marcus Wagner: Die Auszeichnung als Eco-School führt uns ja zurück zum ESG-

Kriterium 'Environment' (Umwelt). Für uns war es eine große Freude als

relativ kleine Schule ausgezeichnet zu werden; vor allem weil die

relevanten Projekte, die zur Auszeichnung geführt haben, alle von Schülern

initiiert wurden. Das ist es, was wir uns wünschen. Umweltbewusstsein vom

Dreijährigen bis zum Lehrer und zum Alumnus. Unsere Erde braucht dieses

Engagement dringend.

GBC AG: Ganz aktuell wurden Sie auch vom Mittelstandswettbewerb TOP100 als

TOP Innovator 2021 und als erste Schule als eines der innovativsten

Unternehmen Deutschlands ausgezeichnet. Was hat Ihrer Meinung nach die Jury

zu dieser Entscheidung bewogen?

Marcus Wagner: Für uns ist diese Auszeichnung etwas ganz Besonderes. Ich

denke, wir konnten die Jury mit unseren innovativen Ansätzen bei der

Digitalisierung der Schule sowie der innovativen Finanzierungsform als

gemeinnützige AG überzeugen, mit der wir den Weg für die private

Investition in hochwertige Bildung an der Börse ebnen.

GBC AG: Was sind die Rahmenbedingungen des Börsengangs und ab wann können

Anleger zeichnen?

Marcus Wagner: Ausgehend von unserem heutigen Grundkapital (pre IPO) über

3.260.900 Euro eingeteilt in 326.090 auf den Namen lautende Stückaktien

(Stammaktien) bieten wir im Rahmen des IPO 639.580 auf den Namen lautende

Stückaktien (Stammaktien) zu einem Ausgabekurs von 12,50 Euro an, was einem

gesamten Emissionsvolumen von knapp 8,0 Mio. Euro entspricht. Die Aktien

können direkt über die Haus- bzw. Depotbank, über die Zeichnungsbox der

Börse München oder direkt über unsere Homepage unter https://investor.isa-

augsburg.com gezeichnet werden. Das Bezugsangebot für unsere

Bestandsaktionäre läuft von 22.2.-8.3. Interessierte Anleger können von

23.2. - 9.3. (12 Uhr) zeichnen.

GBC AG: Zum Schluss, können Sie kurz zusammenfassen, warum in die ISA

investiert werden sollte?

Marcus Wagner: Die Investition in die ISA Aktie ist unserer Ansicht nach

nicht nur ein werthaltiges Investment mit Renditepotenzial, sondern

gleichzeitig das erste Angebot überhaupt, privat in den einzigen Rohstoff

Deutschlands - die Bildung - investieren zu können. Ich bin fest davon

überzeugt, dass die ISA mit Ihrer Bildungsaktie nicht das letzte Angebot

gewesen sein wird, wenn wir hochwertige Bildung in Deutschland für die

Zukunft sicherstellen und unsere langfristige Wettbewerbsfähigkeit als

Technologiestandort nicht verlieren wollen.

GBC AG: Herr Wagner, ich danke Ihnen für das Gespräch.

Hinweis: GBC hat eine Research Studie zur ISA erstellt und die Gesellschaft

im Rahmen dessen analysiert und bewertet. Diese kann unter folgendem Link

abgerufen werden: http://www.more-ir.de/d/22038.pdf

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/22113.pdf

Kontakt für Rückfragen

Jörg Grunwald

Vorstand

GBC AG

Halderstrasse 27

86150 Augsburg

0821 / 241133 0

research@gbc-ag.de

Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (4,5a,5b,6a,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter:

http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung

Datum und Zeitpunkt der Fertigstellung der Studie: 15.02.2021 (10:35 Uhr)

Datum und Zeitpunkt der ersten Weitergabe: 15.02.2021 (11:00 Uhr)

-übermittelt durch die EQS Group AG.-

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.