Original-Research: M1 Kliniken AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu M1 Kliniken AG

Unternehmen: M1 Kliniken AG

ISIN: DE000A0STSQ8

Anlass der Studie: Researchstudie (Anno)

Empfehlung: Kaufen

Kursziel: 21,80 Euro

Kursziel auf Sicht von: 31.12.2021

Letzte Ratingänderung:

Analyst: Cosmin Filker, Marcel Goldmann

- Mit der Integration der HAEMATO AG wird das Handels- und Produktgeschäft

ausgebaut

- Stärkere Konzentration auf das Beauty-Segment geplant

- Umsatz- und Ergebniswachstum ab 2021 erwartet

Am 10.06.2020 hat die M1 Kliniken AG die Übernahme aller zuvor im Eigentum

der MPH Health Care AG gehaltenen HAEMATO-Aktien bekannt gegeben und wird

damit ab dem 01.07.2020 neuer Großaktionär der HAEMATO AG. Durch den

HAEMATO-Erwerb soll die M1 Kliniken AG, die derzeit einen starken Fokus auf

das Behandlungssegment hat, künftig auch im Produkt- und Handelsbereich zur

gewohnten Dynamik zurückkehren. Einerseits können hier die gut etablierten

Handelskanäle der HAEMATO genutzt werden. Auf der anderen Seite verfügt die

HAEMATO AG über eine hohe Produktentwicklungskompetenz und den dafür

notwendigen Zertifizierungen, so dass beispielsweise der Produktbereich M1

Select hiervon profitieren könnte. Die HEAMATO AG verfügt auch im Bereich

der Produktherstellung über ein umfangreiches Know-How, so dass hier

perspektivisch Kosteneinsparpotenziale gehoben werden können. Auf der

anderen Seite kann, durch eine mögliche Auslagerung des Handels- und

Produktgeschäftes auf die HAEMATO AG der Beauty-Bereich innerhalb der M1

Kliniken AG fokussierter ausgebaut werden. Der Erwerb der 11,01 Mio.

HAEMATO-Aktien wurde durch die Ausgabe von 2,14 Mio. M1-Aktien im Rahmen

einer Sachkapitalerhöhung bezahlt.

Mit dieser Transaktion wird sich bei der M1 Kliniken AG ein deutlich

verändertes Umsatz- und Ergebnisbild ergeben. Da faktisch eine

Kontrollmehrheit vorliegt, wird die HAEMATO AG künftig in die M1 Gruppe

vollkonsolidiert werden, was zu einem deutlichen Anstieg der Umsatzerlöse

und zu einem sichtbaren Ergebnisanstieg führen wird. Die Mischung der

vergleichsweise hohen Ergebnismargen des Behandlungssegments mit den

niedrigeren Handelsmargen der HAEMATO AG wird insgesamt zwar zu einem

Rückgang der Ergebnismarge führen, das absolute EBIT wird jedoch ein

höheres Niveau erreichen.

In unserer noch getrennten Betrachtung wird die M1 Kliniken AG ihren

eingeschlagenen Wachstumskurs fortsetzen. Allerdings musste die

Gesellschaft aufgrund der Corona-Krise zwischen dem 23.03.20 und 11.05.20

alle Standorte temporär schließen. Auch wenn nach der Wiedereröffnung

innerhalb einer kurzen Zeit eine hohe Auslastung und hohe Buchungsraten

verzeichnet wurden, wird für das laufende Geschäftsjahr somit eine nur

konstante Umsatzentwicklung bzw. ein nur leichtes Umsatzwachstum erwartet.

Während zuvor noch ein Umsatzwachstum von rund 20 % erwartet wurde, dürften

die Standortschließungen zu einem Umsatzverlust von ca. 16 % geführt haben.

Als Folge der Corona-Krise sollte die Gesellschaft, unseren Prognosen zur

Folge, bis zum Geschäftsjahresende 2020 über insgesamt 43 Standorte

verfügen. Bislang hatten wir mit 50 Standorten gerechnet. Analog dazu gehen

wir davon aus, dass die Mittelfristplanung, 100 Standorte bis Ende 2023 zu

betreiben, erst Ende 2023/2024 erreicht wird, was dennoch einem dynamischen

Wachstum entspricht.

Die ab dem 01.07.2020 neu integrierte HAMEATO AG profitiert als

Handelsunternehmen von einer zunehmenden Nachfrage nach Arzneimitteln in

Deutschland sowie von verstärkten Einsparbemühungen der Kostenträger.

Nachdem das abgelaufene Geschäftsjahr 2019 von diversen Belastungsfaktoren

geprägt war, erwartet das HAEMATO-Management für 2020 eine Rückkehr zu

Umsatzwachstum. Da die Gesellschaft die Apotheken mit Arzneimitteln

insbesondere in den Indikationsbereichen Onkologie, Herz-

Kreislauferkrankungen, neurologische Erkrankungen sowie HIV/Aids beliefert,

dürften die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie gering ausfallen. In den

adressierten Indikationsbereichen ist eine fortlaufende Medikation

notwendig. Darüber hinaus erkennt das Management derzeit keine starken

Auswirkungen auf die Lieferketten.

Auf Basis unserer Schätzungen für beide Gesellschaften rechnen wir für das

laufende Geschäftsjahr mit Umsatzerlösen in Höhe von 187,04 Mio. EUR. Hier

sind die HAEMATO-Umsätze für einen 6-Monatigen Zeitraum enthalten. Aufgrund

des ganzjährigen Einbezugs im kommenden Geschäftsjahr 2021 dürfte es dann

zu einem deutlichen Anstieg der Umsatzerlöse auf 342,82 Mio. EUR und in

2022 auf 392,74 Mio. EUR kommen. In Kombination errechnet sich eine

niedrigere EBIT-Marge in Höhe von 4,4 % in 2020. Da die margenschwächeren

HAEMATO-Umsätze in 2021 ganzjährig einbezogen sind, dürfte es zunächst zu

einem Margenrückgang auf 3,8 % (EBIT: 13,14 Mio. EUR) kommen. In 2022

rechnen wir mit einer Rentabilitätsverbesserung auf 4,6 % und erwarten dann

ein EBIT in Höhe von 18,22 Mio. EUR. Auf Ebene des Nachsteuerergebnisses

haben wir 52 % des HAEMATO-Ergebnisses als Minderheitenanteile

berücksichtigt. Diese werden lediglich den HAEMATO-Aktionären zugerechnet

und nicht der M1 Kliniken AG.

Im Rahmen des aktualisierten DCF-Bewertungsmodells haben wir ein neues

Kursziel in Höhe von 21,80 EUR (bisher: 21,30 EUR) ermittelt. Einerseits

haben wir bei der M1 Kliniken AG die Prognosen für 2020 reduziert und

erwarten für die Folgejahre ein niedrigeres Wachstumstempo. Der höhere

faire Wert durch den Einbezug der HAEMATO AG wurde zudem durch die höhere

Aktienzahl im Rahmen der Sachkapitalerhöhung teilweise verwässert. Wir

vergeben weiterhin das Rating KAUFEN.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/21117.pdf

Kontakt für Rückfragen

Jörg Grunwald

Vorstand

GBC AG

Halderstraße 27

86150 Augsburg

0821 / 241133 0

research@gbc-ag.de

Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,5b,11); Einen Katalog mölicher Interessenkonflikte finden Sie unter:

http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung.htm

Datum und Zeitpunkt der Fertigstellung der Studie: 19.06.2020 (10:20 Uhr)

Datum und Zeitpunkt der ersten Weitergabe der Studie: 22.06.2020 (12:00 Uhr)

-übermittelt durch die EQS Group AG.-

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.