Original-Research: MagForce AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu MagForce AG

Unternehmen: MagForce AG

ISIN: DE000A0HGQF5

Anlass der Studie: Researchstudie (Anno)

Empfehlung: Kaufen

Kursziel: 11,00 Euro

Kursziel auf Sicht von: 31.12.2021

Letzte Ratingänderung:

Analyst: Cosmin Filker, Marcel Goldmann

Erstmals nennenswerte Behandlungserlöse erzielt, Roll-Out in Europa und

Deutschland soll fortgesetzt werden; Zulassung zur Prostatabehandlung in

2021 erwartet

In den ersten sechs Monaten 2020 hat die MagForce AG erstmals eine

nennenswerte Anzahl an Glioblastom-Patienten behandelt. Mit der Behandlung

von 11 Patienten in Deutschland sowie 6 Patienten in Polen hat die

Gesellschaft Behandlungserlöse in Höhe von 0,38 Mio. EUR (VJ: 0,03 Mio.

EUR) erreicht. Zwar ist das Erlösniveau damit weiterhin niedrig, was mit

einem EBIT in Höhe von -3,42 Mio. EUR (VJ: -3,61 Mio. EUR) ein unverändert

negatives Ergebnisniveau bedeutet. Das erste Halbjahr 2020 könnte jedoch

den Anfang einer hohen Wachstumsdynamik bei der Anzahl der Behandlungen

markieren. Die Basis dafür wurde durch die in den vergangenen

Berichtsperioden umgesetzte Expansionsstrategie gelegt. Im April 2019 wurde

das erste NanoActivator-Gerät in Polen installiert, einer Region aus der

die MagForce AG überdurchschnittlich viele Anfragen erhalten hatte. Auch in

Deutschland wurde in Zwickau, an der Paracelsus-Klinik ein weiteres

Behandlungsgerät installiert. Ab November 2020 soll mit der Hufeland-Klinik

in Mühlhausen der dritte Standort in Deutschland hinzukommen.

Parallel zum Technologie-Roll-Out in Polen und Deutschland hat die MagForce

AG die klinische Studie für die Zulassung zur Behandlung von Prostata-Krebs

in den USA erfolgreich fortgesetzt. Nachdem im August 2019 die Rekrutierung

der Patienten für die erste Studien-Stufe erfolgreich abgeschlossen wurde,

hat die MagForce AG im April 2020 von der FDA die Genehmigung für die

zweite Stufe erhalten. In der ersten Stufe hatte man nur minimale

behandlungsbedingte Nebenwirkungen beobachtet. Aktuell wird die

mehrstufige, einarmige Studie aufgrund von Covid-19 nur an einem MagForce-

eigenen Behandlungszetrum in den USA durchgeführt. Da die MagForce AG ein

gestrafftes Verfahren etabliert hat, im Rahmen dessen die Behandlung eines

Patienten innerhalb eines Tages abgeschlossen werden kann, ist von einer

beschleunigten Studiendauer auszugehen. Die Behandlungen der nächsten und

letzten Stufe sollen dann in drei MagForce-eigenen Behandlungszentren

stattfinden. Wir rechnen mit der Zulassung in der zweiten Jahreshälfte 2021

und mit ersten nennenswerten Umsatzerlösen ab dem Geschäftsjahr 2022.

Im Rahmen der Vereinbarung mit der Europäischen Investitionsbank (EIB)

sowie des vereinbarten Wandelanleiheprogramms mit Yorkville kann die

MagForce AG Kapital in umfangreichem Volumen aufnehmen. Von dem

vereinbarten EIB-Volumen in Höhe von 35 Mio. EUR sind zum Bilanzstichtag 13

Mio. EUR in Anspruch genommen. Zum 30.06.2020 waren im Rahmen der

Yorkville-Vereinbarung, die ein Gesamtvolumen von insgesamt 15 Mio. EUR

umfasst, Wandelanleihen in Höhe von 2,5 Mio. EUR ausgegeben.

Wir rechnen mit einer Fortsetzung der Wachstumsdynamik bei der

kommerziellen Glioblastom-Behandlung sowie ab 2022 mit einem starken

Erlösanstieg aus der Behandlung von Prostatakrebs-Patienten. In 2022

erwarten wir den EBITDA-Break-Even und ab dem Geschäftsjahr 2023 sollte

auch auf Ebene des Nachsteuerergebnisses die Gewinnschwelle überschritten

werden.

Im Rahmen des DCF-Bewertungsmodells haben wir einen fairen Wert je Aktie in

Höhe von 11,00 EUR (bisher: 13,50 EUR) ermittelt. Die Kurszielreduktion ist

einerseits eine Folge der zeitlichen Verschiebung von Umsatzerlösen in

beiden Indikationsbereichen. Auf der anderen Seite haben wir bei den

mittel- bis langfristigen Umsatzerwartungen einen etwas konservativeren

Ansatz gewählt und unterstellen hier eine niedrigere Wachstumsdynamik. Wir

vergeben weiterhin das Rating KAUFEN.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/21827.pdf

Kontakt für Rückfragen

Jörg Grunwald

Vorstand

GBC AG

Halderstraße 27

86150 Augsburg

0821 / 241133 0

research@gbc-ag.de

Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR. Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,6a,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter:

http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung

Datum und Zeitpunkt der Fertigstelltung der Studie: 12.11.2020 (08:35 Uhr)

Datum und Zeitpunkt der ersten Weitergabe der Studie: 12.11.2020 (10:00 Uhr)

-übermittelt durch die EQS Group AG.-

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.