Original-Research: Media and Games Invest plc - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu Media and Games Invest plc

Unternehmen: Media and Games Invest plc

ISIN: MT0000580101

Anlass der Studie: Research Note

Empfehlung: Kaufen

Kursziel: 7,35 EUR

Letzte Ratingänderung:

Analyst: Marcel Goldmann, Cosmin Filker

Umsatz- und Ergebnissprung im ersten Quartal 2021; die größte

Wachstumspipeline der Firmengeschichte sorgt für weiteres dynamisches

Wachstum; die erwartete Erholung des Werbemarktes bietet zusätzliches

Wachstumspotenzial für die konzerneigene digitale Werbesparte, Erhöhung der

Prognosen und des Kursziels

Umsatz- und Ergebnisentwicklung im ersten Quartal 2021

Nachdem die Media and Games Invest plc (MGI) Ende Februar 2021 ihre

vorläufigen Geschäftszahlen 2020 veröffentlichte, gab die Gesellschaft nun

auch kürzlich die Geschäftszahlen für das erste Quartal 2021 bekannt.

Hiernach hat der MGI-Konzern mit einem Quartalsumsatzanstieg im Vergleich

zum Vorjahr von 96,0% auf 51,90 Mio. EUR (Q1 2020: 26,50 Mio. EUR) seinen

dynamischen Wachstumskurs weiter fortgesetzt und zugleich ein weiteres

Rekordquartal verzeichnen können.

Der deutliche Umsatzzuwachs basierte sowohl auf organischem Wachstum

(38,0%) als auch auf anorganischem Wachstum (58,0%). Zu letzterem haben die

beiden zuletzt durchgeführten Akquisitionen von KingsIsle und LKQD geführt.

Hierbei ist zu erwähnen, das KingsIsle die bisher größte M&A-Transaktion

der Firmengeschichte war. Entsprechend deutlich hat diese Einzelakquisition

mit ca. 8,80 Mio. EUR zum Konzernumsatzanstieg im Auftaktquartal 2021

beigetragen (Konzernumsatzanteil: ca.17,0%).

Der deutliche Konzernumsatzanstieg wurde insbesondere vom Gaming-Segment

getragen, dem traditionell größten Geschäftsbereich. In diesem Segment hat

das Unternehmen im ersten Quartal 2021 einen sprunghaften Umsatzanstieg um

97,1% auf 27,40 Mio. EUR (Q1 2020: 13,90 Mio. EUR) erzielt. Hauptursächlich

für diese positive Entwicklung waren neben der KingsIsle-Akquisition auch

mehrere große Inhaltsupdates (sog. Content-Updates) in Kombination mit

einer verstärkten Nutzerakquisition.

Daneben hat auch die Mediensparte mit einem dynamischen Umsatzzuwachs von

94,4% auf 24,50 Mio. EUR (Q1 2020: 12,60 Mio. EUR) ebenso kräftig zum

Konzernumsatzanstieg beigetragen. Zu dieser erfreulichen Entwicklung haben

vor allem die Kundenbeziehungen zu Gaming-Unternehmen und die im ersten

Quartal übernommene Mediengesellschaft LKQD (Anbieter einer

Werbevideoplattform) geführt.

Durch die Übernahme dieses Videoplattformanbieters wurde die Werbesparte

(Verve-Gruppe), die sich sehr stark auf digitale Werbung fokussiert,

zusätzlich gestärkt und verfügt damit über ein nochmals breiteres Angebot

an Werbeformaten bzw. Werbedienstleistungen und kann damit noch umfassender

jegliche Kundenwünsche bzw. Markttrends bedienen. Daneben erwartet der MGI-

Konzern, dass die Werbesparte auch von einer deutlichen Erholung des

Medienmarktes nach dem absehbaren Ende der Pandemie profitiert.

Des Weiteren hat MGI bekannt gegeben, dass die Gesellschaft aktuell über

die umfangreichste organische Wachstumspipeline der Unternehmensgeschichte

verfügt. Hierunter fallen mehrere Projekte bzw. Produkte sowohl im Spiele-

als auch im Medienbereich. Konkret umfasst dies unter anderem die

Einführung der Spiele Heroes of Twilight und Skydome sowie der

Markteintritt der Werbesparte (Verve) in Japan, dem drittgrößten Werbemarkt

der Welt.

Im Zuge der veröffentlichten Quartalszahlen hat die Gesellschaft zudem

verkündet, dass sie sowohl für die Gaming- als auch Mediensparte ein

starkes Wachstum im laufenden Geschäftsjahr im Vergleich zum Vorjahr

erwartet. Dieser Ausblick bewegt sich damit auch im Rahmen der vom

Unternehmen bekannt gegebenen mittelfristigen Ziele, die eine

durchschnittliche Umsatzwachstumsrate von 25,0% bis 30,0% (CAGR) und eine

bereinigte EBITDA-Marge von 25,0% bis 30,0% sowie eine bereinigte EBIT-

Marge von 15,0% bis 20,0% in Aussicht stellen.

Parallel zur rasanten Umsatzentwicklung wurde ebenfalls eine dynamische

Ergebnisentwicklung erzielt. So wurde das EBITDA im ersten Quartal 2021 im

Vergleich zur Vorjahresperiode um rund 128,0% auf 12,10 Mio. EUR (Q1 2020:

5,30 Mio. EUR) gesteigert. Das um Einmaleffekte (z.B. Sonder- und

Restrukturierungskosten aus M&A-Transaktionen) korrigierte EBITDA legte im

Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 129,0% auf 13,50 Mio. EUR (Q1 2020:

5,90 Mio. EUR) ebenso deutlich zu. Die bereinigte EBITDA-Marge betrug

hiernach 26,0% und wurde damit im Vergleich zum Vorjahres-quartal (Q1 2020:

22,0%) ebenfalls deutlich ausgebaut.

Prognosen und Bewertung

Die von MGI bekannt gegebenen Zahlen für das erste Quartal 2021 lagen

deutlich über unseren Erwartungen. In Anbetracht der sehr guten

Jahresauftaktperformance und der von der Gesellschaft bekannt gegebenen

größten Wachstumspipeline der Firmengeschichte und der erwarteten starken

Erholung des Werbemarktes, haben wir unsere bisherigen Schätzungen deutlich

angehoben.

Für das laufende Geschäftsjahr 2021 rechnen wir nun mit Umsatzerlösen in

Höhe von 202,30 Mio. EUR (bisher: 173,55 Mio. EUR) und einem EBITDA in Höhe

von 52,81 Mio. EUR (bisher: 47,42 Mio. EUR). Für das nachfolgende

Geschäftsjahr 2022 kalkulieren wir ebenfalls mit deutlich höheren

Umsatzerlösen und erwarten einen weiteren Umsatzanstieg auf 255,10 Mio. EUR

(zuvor: 199,88 Mio. EUR) und hierbei ein EBITDA von 69,90 Mio. EUR (zuvor:

55,92 Mio. EUR). Für das Folgejahr 2023, welches wir erstmals in die

konkrete Schätzperiode aufgenommen haben, rechnen wir mit Umsatzerlösen in

Höhe von 319,39 Mio. EUR und einem EBITDA von 92,94 Mio. EUR.

Unsere Prognoseanhebungen für die Geschäftsperioden 2022 und 2023 basieren

darüber hinaus auch auf zwei weiteren Faktoren. Zum einen ergibt sich durch

die Anhebung der Schätzungen für das Geschäftsjahr 2021 eine höhere

Ausgangsbasis für die Folgejahre. Zudem lagen unsere bisherigen Schätzungen

stets unterhalb des Unternehmensausblicks und hatten dadurch einen deutlich

konservativeren Charakter. In Anbetracht der Tatsache, dass unsere

bisherigen Prognosen regelmäßig deutlich übertroffen wurden, nähern wir uns

nun wesentlich stärker der Unternehmens-guidance an (siehe obige

Mittelfristplanung des MGI-Konzerns).

Im Rahmen unseres DCF-Bewertungsmodells haben wir aufgrund unserer

angehobenen Schätzungen für die Geschäftsjahre 2021 und 2022 und dem

erstmaligen Einbezug des Geschäftsjahres 2023 in unsere detaillierte

Schätzperiode ein neues Kursziel in Höhe von 7,35 EUR je Aktie ermittelt

und damit unser bisheriges Kursziel (bisher: 5,15 EUR je Aktie) deutlich

angehoben. In Anbetracht des aktuellen Kursniveaus vergeben wir damit

weiterhin das Rating Kaufen und sehen ein signifikantes Kurspotenzial.

Insgesamt sehen wir das Unternehmen auch weiterhin in einer guten

strategischen Position, um in beiden wachstumsstarken Geschäftsfeldern

(Gaming, digitale Werbung) seinen dynamischen Wachstumskurs weiter

fortzusetzen. Insbesondere die konzerneigene Werbesparte sollte nicht nur

von dem Wachstum im Bereich der digitalen Werbung, sondern ebenfalls von

den Wachstumspotenzialen durch die erwartete Erholung des Werbemarktes in

der 'Nach-Corona-Phase' profitieren können. Zudem ist der MGI-Konzern

aufgrund seines hohen Barbestands (Ende März 2021: 51,70 Mio. EUR) in der

Lage, durch gezielte Akquisitionen das Wachstumstempo nochmals zu erhöhen

und hierbei die Konzernprofitabilität zusätzlich zu stärken.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/22394.pdf

Kontakt für Rückfragen

Jörg Grunwald

Vorstand

GBC AG

Halderstraße 27

86150 Augsburg

0821 / 241133 0

research@gbc-ag.de

Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,7,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter:

http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung

Datum und Zeitpunkt der Fertigstellung der Studie: 03.05.2021(16:44 Uhr)

Datum und Zeitpunkt der ersten Weitergabe der Studie: 04.05.2021(10:00 Uhr)

-übermittelt durch die EQS Group AG.-

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.