Original-Research: Mountain Alliance AG - von Montega AG

Einstufung von Montega AG zu Mountain Alliance AG

Unternehmen: Mountain Alliance AG

ISIN: DE000A12UK08

Anlass der Studie: Update

Empfehlung: Kaufen

seit: 09.05.2022

Kursziel: 6,00

Kursziel auf Sicht von: 12 Monate

Letzte Ratingänderung: -

Analyst: Henrik Markmann

Mountain Alliance schließt Geschäftsjahr 2021 erfolgreich ab und gibt einen

optimistischen Ausblick für 2022

Mountain Alliance hat vergangenen Donnerstag den Geschäftsbericht 2021

veröffentlicht und einen Ausblick auf 2022 gegeben.

Steigerung des NAV um 5,9% auf 50,5 Mio. Euro: Im abgelaufenen

Geschäftsjahr stiegen die Erlöse leicht um 2,6% yoy auf 10,1 Mio. Euro an.

Zurückzuführen ist dies auf einen besseren Verlauf der vollkonsolidierten

Gesellschaften (Shirtinator, getonTV, getlogics, Promipool), die primär im

E-Commerce sowie Werbe- und Logistikbereich aktiv sind. Durch die

Realisierung verschiedener Kostensparmaßnahmen ging der Material-,

Personal- sowie sonstige betriebliche Aufwand auf 4,2, 3,6 bzw. 3,5 Mio.

Euro etwas zurück (Vj.: 4,5, 4,0 bzw. 3,7 Mio. Euro). Folglich verbesserte

sich das EBIT auf -1,8 Mio. Euro (Vj.: -2,9 Mio. Euro). Das Finanzergebnis

fiel durch eine erfreuliche Entwicklung des Beteiligungsportfolios mit 6,0

Mio. Euro erneut hoch aus (Vj.: 7,9 Mio. Euro). In Summe stieg das

Nettoergebnis, zusätzlich bedingt durch einen positiven Steuereffekt, auf

3,8 Mio. Euro (Vj.: 3,2 Mio. Euro).

Mit Blick auf die bilanzielle Entwicklung wird deutlich, dass die

Wertsteigerungen bei den Portfoliounternehmen Lingoda und Qwello die

deutlich negative Kursentwicklung bei den börsennotierten Beteiligungen

(u.a. Exasol AG 2021: -73,4%) überkompensieren konnten. So erhöhte sich der

Portfoliowert von 50,8 Mio. Euro auf nun 52,5 Mio. Euro. Nach Abzug der

Finanzverbindlichkeiten ergibt sich ein NAV von 50,5 Mio. Euro (Vj.: 47,8

Mio. Euro) bzw. ein NAV je Aktie i.H.v. 7,34 Euro (Vj.: 6,93 Euro). Die

Eigenkapitalquote betrug 83,6% und ist in Verbindung mit den vorhandenen

liquiden Mitteln von 2,2 Mio. Euro insgesamt als sehr solide zu bezeichnen.

Zuschreibung beim Portfoliounternehmen Qwello: Von besonderer Bedeutung war

im abgelaufenen Geschäftsjahr neben der Finanzierungsrunde bei Lingoda

(vgl. Comment 16.04.2021) sowie der Dynamik im EdTech-Markt (vgl. Comment

15.07.2021) auch die Finanzierungsrunde bei Qwello (Beteiligungsquote

1,3%). So verkündete das Unternehmen Anfang November, dass das

US-amerikanische Private Equity-Unternehmen Tiger Infrastructure Partners

im Rahmen einer Finanzierungsrunde 50 Mio. Euro investierte. Das aus

München stammende Startup Qwello errichtet, besitzt und betreibt

Ladeinfrastruktursysteme für Elektrofahrzeuge. Den Fokus legt das

Unternehmen auf Ladesäulen an öffentlichen Standorten, die durch

Partnerschaften mit lokalen Gemeinden installiert werden. Qwello bietet

dabei die Hardware- und Softwareentwicklung und die Installation ebenso wie

Betrieb und Wartung an. Zusätzlich zur Ladesäule entwickelte die

Gesellschaft auch eine App, die eine einfache Rechnungsstellung,

Reservierung und Standortsuche ermöglicht.

Die Mittel aus der Finanzierungsrunde möchte das Unternehmen u.a. für die

EU-Expansion nutzen, um den wachsenden Bedarf an öffentlicher

Ladeinfrastruktur für E-Autos zu decken. Qwello ist damit u.E. in einem

sehr dynamischen Marktumfeld aktiv, in dem in den nächsten Jahren massive

Wachstumsmöglichkeiten entstehen. So verzeichneten beispielsweise Autos mit

reinem E-Antrieb laut Kraftfahrt-Bundesamt in 2021 mit 355.961

Neuzulassungen einen Zuwachs von 83,3% yoy, wohingegen die gesamten

Pkw-Neuzulassungen auf 2,6 Mio. Fahrzeuge zurückgingen (-10,1% yoy). Damit

stieg der Anteil an den gesamten Pkw-Neuzulassungen deutlich auf 13,6%

(2020: 6,7%). Auch im laufenden Jahr hält diese Wachstumsdynamik bislang

an. So wurden in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres bereits rund

84.000 E-Autos neu zugelassen (+29,3%). Die Unternehmensberatung Deloitte

geht in einem Basisszenario davon aus, dass E-Fahrzeuge und Hybride im Jahr

2035 einen Anteil von 35% an den Neuzulassungen in den fünf größten

europäischen Märkten haben werden. Zurückzuführen ist dies u.a. auf ein

steigendes Konsumentenvertrauen in die E-Mobilität, staatliche

Förderprogramme sowie technologische Fortschritte bei der Batterietechnik

und Ladeinfrastruktur.

Erster Exit in 2022 - Payment-Firma Unzer kauft Kassen-Startup Tillhub:

Mitte April verkündete das Portfoliounternehmen Tillhub (Beteiligungsquote:

2,1%), dass es vom deutschen Zahlungsdienstleister Unzer übernommen wird.

Die Firmenbewertung soll bei rund 30 Mio. Euro liegen und dürfte bei

Mountain Alliance in den H1/22-Zahlen zu einer Zuschreibung führen. Mit

Blick auf den Rest des Jahres erwartet der Vorstand basierend auf dem

erwarteten Wachstum der Portfoliounternehmen sowie vor dem Hintergrund

eines steigenden Investoreninteresses für erfolgreiche Digitalunternehmen

eine positive Entwicklung des Beteiligungsportfolios sowie konkret eine

Steigerung des NAV um 5 bis 10%.

Bewertungsmodell angepasst: In unserem Bewertungsmodell haben wir nun die

aktuellen Buchwerte der Private Equity-Beteiligungen, die in Summe leichten

Veränderungen der sonstigen Aktiva/Passiva sowie die aktuellen (deutlich

niedrigeren) Bewertungen der börsennotierten Beteiligungen berücksichtigt.

Durch das zuletzt schwache Marktumfeld ist insbesondere der Aktienkurs von

Exasol massiv gesunken (YTD: -36,4%). Aufgrund der insgesamt gesunkenen

Multiples für Wachstumsunternehmen fallen auch die Potenzialwerte von

AlphaPet sowie Lingoda deutlich niedriger aus. In Summe sinkt der NAV je

Aktie auf 6,68 Euro (zuvor: 8,67 Euro). Bei unverändertem Holdingabschlag

i.H.v. 10% ergibt dies ein neues Kursziel von 6,00 Euro (zuvor: 7,80 Euro).

Fazit: Mountain Alliance hat das abgelaufene Geschäftsjahr erfolgreich

abgeschlossen und durch den Exit bei Tillhub auch im laufenden Jahr bereits

Erfolgsmeldungen verkündet. Durch die zuletzt gesunkenen Bewertungsniveaus

von Wachstumsunternehmen sowie der Unsicherheiten durch die erhöhte

Inflation sowie den Krieg in der Ukraine, hat sich das Sentiment etwas

eingetrübt. Da die mittelfristigen Perspektiven aus dem Investmentfokus auf

digitale Geschäftsmodelle unverändert aussichtsreich sind, bleibt unser

Rating dennoch "Kaufen". Unser Kursziel reduziert sich infolge der

Modellanpassungen auf 6,00 Euro (zuvor: 7,80 Euro).

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss

bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS /

HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser

mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum

umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und

wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht

sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und

fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die

Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden

zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und

Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die

Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum

Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der

Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/24069.pdf

Kontakt für Rückfragen

Montega AG - Equity Research

Tel.: +49 (0)40 41111 37-80

Web: www.montega.de

E-Mail: research@montega.de

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/montega-ag

-übermittelt durch die EQS Group AG.-

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.