Original-Research: UMT AG - von Montega AG

Einstufung von Montega AG zu UMT AG

Unternehmen: UMT AG ISIN: DE000A2YN702

Anlass der Studie: Update Empfehlung: Kaufen seit: 11.11.2019 Kursziel: 7,00 Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten Letzte Ratingänderung: - Analyst: Henrik Markmann

UMT profitiert von erhöhter Flexibilität des Geschäftsmodells

UMT hat Ende Oktober den H1-Bericht veröffentlicht und die Jahresziele für 2019 bestätigt. Wir haben daraufhin mit dem CEO ausführlich über die operative Entwicklung sowie die zugrundeliegenden Markttrends gesprochen und unser Bewertungsmodell überarbeitet.

[Tabelle]

Wachstumsmöglichkeiten durch Open-Loop-Lösung: In den ersten sechs Monaten steigerte UMT die Erlöse um 7,5%. Wenngleich das Unternehmen keine Segmentberichterstattung ausweist, gehen wir davon aus, dass der größte Umsatzanteil durch sowohl Einrichtungs- und Lizenzumsätze im Bereich Payback Pay als auch Technologie-Beratungsdienstleistungen erzielt wurde. UMT partizipiert trotz der Neuordnung der Payback-Kooperation Ende 2018 nach wie vor vom Neu- und Bestandsgeschäft der etablierten Mobile Payment-Lösung Payback Pay. Darüber hinaus ist UMT u.E. durch die Lockerung der Zusammenarbeit mit Payback u.a. für Handelsunternehmen - die nicht zum Payback-Universum gehören - deutlich attraktiver geworden. Die bisher ausschließlich von Payback genutzten Funktionalitäten können seit Beginn des laufenden Jahres über eine Open-Loop-Lösung auch Dritten angeboten werden. Da UMT mit der in Deutschland sehr prominenten Mobile-Payment- und Loyalty-Lösung von Payback ein erfolgreiches Referenzprojekt vorweisen kann, dürfte die Pipeline für Beratungsaufträge auch für H2 hoch sein.

Ergebnisseitig verzeichnete UMT mit einem deutlich überproportionalen Anstieg des EBITDAs auf 1,7 Mio. Euro (+63,7% yoy) eine erfreuliche Entwicklung. Zurückzuführen ist dies u.E. sowohl auf einen steigenden Anteil margenstärkerer Lizenz- und insbesondere Beratungsumsätze als auch auf deutlich niedrigere sonstige betriebliche Aufwendungen (sbA). Die gesunkenen sbA dürften primär aus geringeren verkaufsfördernden Maßnahmen resultieren. Die liquiden Mittel betrugen per 30.06. 1,1 Mio. Euro, womit u.E. derzeit kein erhöhtes Finanzierungsrisiko besteht.

Jahresziele bestätigt - Visibilität aber weiterhin gering: Für das laufende Jahr strebt das Management nach wie vor eine 'Verbesserung des Umsatzes und des operativen Ergebnisses' an. Wir haben unser Bewertungsmodell überarbeitet und uns mit Blick auf die nächsten Jahre deutlich konservativer positioniert. Die Differenz zwischen dem EBIT nach H1 und unserer geringeren Gesamtjahresprognose resultiert aus erwarteten Abschreibungen auf Firmenwerte (Software). Diese sind erstmalig im FY 2018 angefallen. Wir gehen jedoch davon aus, dass weitere Abschreibungen vorgenommen werden (HGB-Bilanzierung).

Mobile Payment-Marktdurchdringung noch unter 5%: Hinsichtlich der im August gelaunchten Meta-App LOYAL sind wir vom aktuellen Funktionsumfang enttäuscht. Derzeit verfügt die App noch nicht über die von uns erwarteten Funktionen wie z.B. Location Based Services oder eine direkte Paymentanbindung. Kurzfristig rechnen wir dadurch mit keinem nennenswerten Beitrag zur operativen Entwicklung.

Perspektivisch soll die App durch weitere Funktionen im Loyalty-, Cashback- und Paymentbereich angereichert werden. UMT dürfte anschließend bei jeder vermittelten Transaktion von einer Affiliate-Provision profitieren. Um die Bekanntheit der Meta-App relevant zu steigern, benötigt UMT u.E. jedoch zwingend einen finanzstarken Partner.

Darüber hinaus sehen wir für einen Erfolg der LOYAL-App eine wachsende Akzeptanz für Mobile Payment in Deutschland als wichtige Voraussetzung an. Wenngleich einige Medien bereits von einem deutlich zweistelligen Prozentsatz der Mobile Payment-Marktdurchdringung berichten, halten wir dies für deutlich zu hoch. Oftmals ist auch nicht klar, ob sich die Umfrageergebnisse nur auf Mobile Payment mit dem Smartphone bzw. der Smartwatch beziehen oder ob darunter auch kontaktlose Kartenzahlungen subsummiert werden. Letztlich liegen u.E. noch keine aussagekräftigen Daten der großen Mobile Payment-Anbieter hinsichtlich der Nutzung in Deutschland vor. Wir gehen jedoch davon aus, dass die Nutzung des Smartphones am Point of Sale noch unter 5% beträgt. Im Hinblick auf das Tempo der Marktdurchdringung von Mobile Payment und damit auch der LOYAL-App bleibt u.E. die Visibilität sehr gering.

Beratungsleistungen rücken in den Fokus: Für die operative Entwicklung der nächsten Monate dürfte insbesondere eine gestiegene Nachfrage im Bereich Technologie-Beratung entscheidend sein. UMT hat u.E. in den letzten Jahren durch die Entwicklungsleistungen bei Payback Pay Personal und Know-How aufgebaut, das sich im wachsenden Mobile Payment-Markt gut monetarisieren lassen dürfte. Als limitierender Faktor für stärkeres profitables Wachstum sehen wir jedoch UMTs aktuellen Personalbestand (24 Mitarbeiter) sowie den Fachkräftemangel im Bereich Technologie/Software an. In unseren reduzierten Prognosen haben wir dies jedoch bereits berücksichtigt (Umsatz CAGR 2018-2021: 7,0%).

In Folge der Beschlüsse der ordentlichen Hauptversammlung am 19. August hat UMT inzwischen eine Kapitalherabsetzung im Verhältnis 10:1 umgesetzt. Das Grundkapital hat sich daraufhin auf 2.353.356 Euro reduziert. Wir haben die Zusammenlegung in unserem Bewertungsmodell berücksichtigt.

Fazit: Mit den H1-Zahlen präsentierte UMT eine solide Entwicklung, die zur Erreichung unserer Prognosen für das Gesamtjahr auch nötig war. Die Meta-App LOYAL rückt aufgrund des noch geringen Funktionsumfangs sowie fehlender Marketingbudgets für uns etwas in den Hintergrund der Equity Story. Eine erfreuliche Entwicklung sehen wir nach der Neuordnung der Payback-Kooperation im Bereich der Beratungsdienstleistung. Insgesamt bleibt die Visibilität jedoch gering. Auf dem aktuellen Kursniveau (3M relativ zum CDAX: -49,0%) sehen wir größtenteils Risiken aber kaum Chancen eingepreist. Das Bewertungsniveau (EV/EBITDA 2020e: 1,5x) halten wir für attraktiv. Wir bestätigen daher unsere Kaufempfehlung. Unser Kursziel haben wir nach Überarbeitung unseres Bewertungsmodells jedoch deutlich auf 7,00 Euro reduziert (zuvor: 12,00 Euro).

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/19325.pdf

Kontakt für Rückfragen Montega AG - Equity Research Tel.: +49 (0)40 41111 37-80 Web: www.montega.de E-Mail: research@montega.de

-übermittelt durch die EQS Group AG.-

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.