Original-Research: Vectron Systems AG - von Sphene Capital GmbH

Einstufung von Sphene Capital GmbH zu Vectron Systems AG

Unternehmen: Vectron Systems AG

ISIN: DE000A0KEXC7

Anlass der Studie: Update Report

Empfehlung: Sell

seit: 28.10.2021

Kursziel: EUR 2,45 (unverändert)

Kursziel auf Sicht von: 24 Monate

Letzte Ratingänderung: -

Analyst: Peter Thilo Hasler

Sonderkonjunktur vor dem Ende?

Nach der Veröffentlichung von Eckdaten zur Geschäftsentwicklung der ersten

neun Monate 2021 bestätigen wir unser Sell-Rating und unser aus einem

dreistufigen Discounted-Cashflow-Entity-Modell (Primärbewertungsmethode)

abgeleitetes Kursziel von EUR 2,45 je Aktie (Base-Case-Szenario).

Gestern hat Vectron Systems eine Kurzmeldung zum dritten Quartal 2021

veröffentlicht. Nach neun Monaten erwirtschaftete Vectron Erlöse in Höhe

von EUR 31,4 Mio. und ein EBITDA von EUR 4,6 Mio. Eine deutliche Steigerung

gegenüber den pandemiegetrübten Vorjahreswerten, als Umsätze in Höhe von

EUR 21,8 Mio. (9M/2021 +44,1% YoY) und ein EBITDA von EUR -0,6 Mio.

erwirtschaftetet worden waren.

Da das vierte Quartal saisonal zu den stärkeren Quartalen zählt, dürfte

damit die Guidance 2021e, die für das Gesamtjahr Umsätze in einer

Bandbreite zwischen EUR 40,9 und 42,4 Mio. und ein EBITDA zwischen EUR 4,5

und 5,5 Mio. vorsieht, aus unserer Sicht erreichbar sein.

Besonders wurde in der Meldung der Liquiditätsbestand zum Quartalsultimo

hervorgehoben, der, unter anderem bedingt durch einen deutlichen

Lagerabbau, auf EUR 19,2 Mio. angestiegen ist. Dieser Lagerabbau erfolgte

Angabe gemäß geplant: Zum einen, weil sich die im Vorfeld der erwarteten

Lieferengpässe in der Halbleiterindustrie aufgestockten Lagerbestände

aufgrund der aktuellen Sonderkonjunktur von selbst abgebaut haben, zum

anderen, weil sich der Vorstand wegen seiner 'vorausschauenden

Einkaufspolitik' auch bei niederen Lagerbeständen als lieferfähig

einschätzt. Da in der Kurzmeldung nur selektive Bilanzdaten angegeben

wurden, ist aus unserer Sicht nicht nachvollziehbar, zu welchem Teil der

Liquiditätsaufbau auch auf die Aufnahme Zins tragender Verbindlichkeiten

zurückzuführen ist. Eine vollständige Transparenz der

Liquiditätsentwicklung wird damit erst mit der Veröffentlichung des

Geschäftsberichts voraussichtlich im April 2022e möglich sein.

Nach unserer Einschätzung ist der nun erfolgte Lagerabbau ein weiteres

Indiz für unsere Vermutung, dass die vom Unternehmen erwartete

Sonderkonjunktur bereits früher als vorhergesagt beendet und die einst für

2022e avisierte Entwicklung der Erlös- und Ertragskennzahlen nicht

erreichbar sein wird. Unsere Einschätzung basiert insbesondere auf dem

Auslaufen des Digitalisierungszuschusses für die Gastronomie, in dem die

Bundesregierung u. a. iPads für die elektronische Datenerfassung von

Gästedaten, Küchenmonitore und Kassensysteme mit Schnittstellen als

förderfähig eingestuft hatte.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/23009.pdf

Kontakt für Rückfragen

Peter Thilo Hasler, CEFA

+49(89)74443558/ +49(152)31764553

peter-thilo.hasler@sphene-capital.de

-übermittelt durch die EQS Group AG.-

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.