Original-Research: wallstreet:online AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu wallstreet:online AG

Unternehmen: wallstreet:online AG

ISIN: DE000A2GS609

Anlass der Studie: Research Note

Empfehlung: Kaufen

Kursziel: 120,00 EUR

Kursziel auf Sicht von: 31.12.2021

Letzte Ratingänderung: -

Analyst: Matthias Greiffenberger; Marcel Goldmann

Hervorragende operative Entwicklung im Kerngeschäft und sehr dynamische

Kundengewinnung im Smartbroker. Wir heben unsere Prognose an und erhöhen

das Kursziel auf 120,00 EUR (bisher: 95,00 EUR). Rating: kaufen.

Die wallstreet:online Gruppe (w:o Gruppe) steigerte zum ersten Halbjahr

2020 die Umsatzerlöse um 91,3% auf 11,90 Mio. EUR (VJ: 6,22 Mio. EUR). Hier

enthalten sind noch nicht die Beiträge durch die wallstreet:online Capital

AG (w:o Capital), da diese noch mit rund 43% eine Minderheitsbeteiligung

darstellt.

Die Einbeziehung der Gesellschaft in den Konzernabschluss 2020 der

wallstreet:online Gruppe ist erst nach dem Abschluss des laufenden

Inhaberkontrollverfahrens durch die BaFin möglich. Nach erfolgter Freigabe

der Aufsichtsbehörde würde sich der Anteil an der wallstreet:online Capital

AG auf mehr als 70 Prozent erhöhen. Die Zahlen der w:o Gruppe exklusive der

w:o Capital waren sehr gut und lagen im Rahmen unserer Erwartungen. Aktuell

scheint das Unternehmen nicht von der Corona-Krise betroffen zu sein.

Nebeneffekte der Corona-Krise sind höhere Besucherzahlen auf den Portalen

und ein höheres Meldevolumen bzw. ein höherer Kommunikationsbedarf der

Kunden. So scheint die Corona-Pandemie sogar positive Effekte auf das

Geschäft der w:o Gruppe zu haben.

Zum ersten Halbjahr 2020 erzielte die wallstreet:online AG (w:o AG) eine

Umsatzsteigerung um 42,2% auf 6,29 Mio. EUR (VJ: 4,42 Mio. EUR). Hier zeigt

sich, dass sich die Akquisitionen positiv auswirken. So konnte die gesamte

Reichweite gesteigert werden, Cross-Selling-Potenziale genutzt werden und

ein noch attraktiveres Angebot entwickelt werden. Zusätzlich kamen hier

auch die dargestellten positiven Effekte aus der Corona-Krise zum Tragen.

Im Rahmen der sehr volatilen Aktienkurse im ersten Halb-jahr 2020 lag ein

deutlich gesteigertes Informationsbedürfnis vor. Die Page Impressionen

steigen im März 2020 auf 327 Mio. an, was einer Steigerung von 106%

entspricht (VJ: 159 Mio.). Die höhere Anzahl an Seitenaufrufen führte auch

zu einer höheren Anzahl an Anzeigen und wirkte sich entsprechend positiv

auf die Umsatz- und Ergebnisentwicklung aus. Die hohen Cashflows, generiert

aus dem Portalgeschäft, sollen größtenteils in den Aufbau des Smartbrokers

fließen.

Produktseitig wurde ein ausbau der Portale vorgenommen und eine

Suchmaschinenoptimierung betrieben, die Integration neuer Derivate-Daten

vorangetrieben, eine Optimierung für mobile Endgeräte vorgenommen und

insgesamt die Usability gesteigert.

Gleichzeitig wurden die Portale genutzt, um den Smartbroker werblich und

inhaltlich auf den eigenen Plattformen zu platzieren, um so die Reichweise

und die Depotzahhlen zu steigern. Diese Strategie hat sich als erfolgreich

erwiesen, da das Kundenwachstum deutlich über Plan lag und eine höhere

Guidance ausgegeben wurde.

In der w:o Gruppe wurde ein EBITDA in Höhe von 4,21 Mio. EUR (VJ: nb.)

erzielt, was einer hohen EBITDA-Marge von 35,3% entspricht. Das Ergebnis

war durch umfangreiche Sondereffekte beeinflusst. So wurde die Trade

Republic Bank GmbH für rund 3,00 Mio. EUR veräußert und ein ICO-Projekt um

0,30 Mio. EUR abgewertet.

Weiterhin wurden umfangreiche Wachstumsinvestitionen in den Smartbroker

getätigt. Bereinigt um diese Sondereffekte lag das EBITDA bei 4,74 Mio. EUR

bzw. einer EBITDA-Marge von 39,8%. Das EBT der Gruppe verbesserte sich um

9,2% auf 3,58 Mio. EUR (VJ: 3,28 Mio. EUR), , die EBT-Marge reduzierte sich

aber auf 30,1% (VJ: 52,7%). Hier müssten jedoch die Investitionen in den

Smartbroker berücksichtigt werden, welche sich ergebnissenkend auswirkten.

Wir gehen davon aus, dass mit dem Rückgang der Wachstumsinvestitionen auch

die Marge wieder signifikant ansteigen wird.

Auf Einzelabschlussebene (w:o AG) verblieb das EBT mit 2,11 Mio. EUR (VJ:

2,10 Mio. EUR) auf Vorjahresniveau. Der Grund hierfür sind insbesondere die

deutlichen Steigerungen der Materialaufwendungen um 464,9% auf 4,20 Mio.

EUR (VJ: 0,75 Mio. EUR) bedingt durch höhere Marketingaufwendungen für den

Smartbroker. Zudem erhöhten sich die Personalaufwendungen um 51,1% auf 1,66

Mio. EUR (VJ: 1,10 Mio. EUR) durch höhere Tantieme-Rückstellungen und die

gestiegene Mitarbeiterzahl. Insgesamt ist das Unternehmen also weiterhin

hochprofitabel und investiert stark in den Smartbroker. In Summe wurde so

das Netto-Ergebnis um 46,5% auf 2,11 Mio. EUR (VJ: 1,44 Mio. EUR)

gesteigert.

Das erste Halbjahr 2020 ist bereits sehr gut verlaufen und im Zuge der sehr

guten Entwicklung des Smartbrokers und der Finanzportale hat das Management

die Guidance angehoben. Nunmehr werden auf Gruppenebene Umsatzerlöse in

Höhe von 24,50 bis 29,90 Mio. EUR (bisher: 22,0 bis 26,0 Mio. EUR) und ein

konsolidiertes EBITDA in Höhe von 4,10 bis 5,00 Mio. EUR (bisher: 3,00 bis

3,60 Mio. EUR) erwartet. Hier enthalten sind noch nicht die Umsatzerlöse

und das Ergebnis der w:o Capital. Ebenfalls nicht enthalten ist der

außerordentliche Ertrag in Höhe von 2,7 Mio. EUR aus der Veräußerung der

Anteile der Trade Republic Bank GmbH. Insgesamt sollte das EBITDA damit

laut Guidance zwischen 6,80 und 7,70 Mio. EUR liegen.

Wir haben unsere Prognose angehoben und erwarten im laufenden Geschäftsjahr

Umsatzerlöse in Höhe von 29,25 Mio. EUR und ein EBITDA in Höhe von 7,30

Mio. EUR. Somit liegen wir am oberen Ende der Guidance. Für das Folgejahr

2021 erwarten wir Umsatzerlöse in Höhe von 40,60 Mio. EUR und ein EBITDA in

Höhe von 11,08 Mio. EUR.

Wir gehen davon aus, dass die Corona-Krise auch weiterhin keine negativen

Auswirkungen auf die w:o Gruppe haben wird. Folglich sollte sich das

Kerngeschäft mit den Werbeerlösen weiterhin sehr gut entwickeln.

Ein besonderes Augenmerk sollte auf die zukünftige Entwicklung des

Smartbrokers gelegt werden. Wir gehen davon aus, dass der Fintech-Bereich

mittelfristig das Kerngeschäft umsatz- und ergebnisseitig überholen wird.

Aktuell wird das hochprofitable Kerngeschäft genutzt, um weitere

Investitionen in den Smartbroker zu tätigen. Der Nachteil des

Werbegeschäfts ist jedoch eine höhere Abhängigkeit von der

Börsenentwicklung, was zu einer stärkeren Volatilität führt. Unseres

Erachtens sollte der Fintech-Bereich deutlich planbarere Umsätze und

Ergebnisse erzielen. Das Management plant, dass der Smartbroker ab 2022 zum

Umsatz- und Ertragstreiber der w:o Gruppe wird.

Der Smartbroker ist sehr gut gestartet. Nach einer initialen Planung im Mai

sollten 60.000 Depots eröffnet werden. Jedoch wurde das Produkt so gut

angenommen, dass das Unternehmen nun die Planung um 38,3% auf 83.000 Depots

erhöht hat. Im Zuge dessen wurde auch das Investmentbudget um 1,20 Mio. EUR

erhöht. Wir gehen davon aus, dass die Depots bereits nach einem Jahr

profitabel werden. So stehen am Anfang die Kundengewinnungskosten, welche

aber durch die Vermarktung über die hauseigenen Portale deutlich niedriger

ausfallen sollten als beim Wettbewerb. Somit sollte die aktuell gute

Kundengewinnungsphase stark genutzt werden, während die Gewinne aus dieser

Investition sich wahrscheinlich erst ab dem Geschäftsjahr 2021 abzeichnen

werden.

Insgesamt zeigt die w:o Gruppe eine hervorragende operative Entwicklung und

auch der Smartbroker läuft sehr gut an. Wir teilen die Einschätzung des

Managements, dass der Smartbroker der Umsatz- und Ergebnistreiber ab dem

Geschäftsjahr 2022 werden könnte, was eine steile Umsatz- und

Ergebnisentwicklung in den kommenden Jahren bedeuten könnte. Im Zuge der

Prognoseanpassung heben wir unser Kursziel auf 120,00 EUR an (bisher: 95,00

EUR) und vergeben weiterhin das Rating Kaufen.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:

http://www.more-ir.de/d/21711.pdf

Kontakt für Rückfragen

Jörg Grunwald

Vorstand

GBC AG

Halderstraße 27

86150 Augsburg

0821 / 241133 0

research@gbc-ag.de

Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter:

http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung

Datum und Zeitpunkt der Fertigstellung der Studie:06.10.2020 (17:00)

Datum und Zeitpunkt der ersten Weitergabe: 07.10.2020 (10:00)

Gültigkeit des Kursziels: bis max. 31.12.2021

-übermittelt durch die EQS Group AG.-

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.

Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung

oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.