MÜNCHEN/PREMSTÄTTEN (dpa-AFX) - Nach seinem Übernahmeangebot für Osram <DE000LED4000> verhandelt der österreichische Halbleiterkonzern AMS <AT0000A18XM4> mit dem Münchner Lampenhersteller seit Dienstag über ein Rahmenabkommen für einen Zusammenschluss. Die Gespräche seien "konstruktiv", hieß es in einer am Mittwochabend verbreiteten Mitteilung von Osram. Bei AMS hieß es, man sehe "gute Fortschritte in den Verhandlungen".

Beide Seiten erklärten übereinstimmend, dass die Angebotsfrist für die AMS-Offerte wohl während der Laufzeit des bestehenden Übernahmeangebots von Bain Capital und The Carlyle Group, also vor Ablauf des 5. Septembers 2019, beginnen könne. Der Kurs der Osram-Aktie legte auf der Handelsplattform Tradegate in einer ersten Reaktion leicht zu./he/tih