BERLIN (dpa-AFX) - Der Ostbeauftragte Carsten Schneider hat den Menschen am Raffinerie-Standort Schwedt in Brandenburg Unterstützung bei der Umsetzung des Öl-Embargos gegen Russland zugesagt. Er könne versichern, "als Bundesregierung arbeiten wir mit Hochdruck daran, eine Lösung zu finden die unter veränderten Rahmenbedingungen Versorgung und Arbeitsplätze sicherstellt", schrieb der SPD-Politiker am Donnerstag auf Twitter. Der langfristige Umstieg auf erneuerbare Energien sei "eine große Chance für den Standort".

Die Bundesregierung hatte sich nach längerem Zögern entschlossen, ein Öl-Embargo der Europäischen Union gegen Russland wegen des Ukraine-Kriegs zu unterstützen. Die PCK-Raffinerie in Schwedt, betrieben vom russischen Konzern Rosneft, ist jedoch bisher vollständig abhängig von russischen Öllieferungen über die Druschba-Pipeline. Wie und wann Alternativen gefunden werden, ist unklar. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hatte eingeräumt, die Folgen des Embargos könnten regional schwierig werden./vsr/DP/jha