Black Friday 2020 - wichtiger denn je für den Einzelhandel?

Experteneinblick von Bob Rajan, Managing Director und Co-Head bei

Alvarez & Marsal Deutschland

N.Y./München (ots) -

- Bis vor einigen Jahren war der Black Friday noch ein Verkaufsschlager aus den

USA. Mittlerweile ist er auch in Deutschland angekommen und läutet das

wichtige frühe Weihnachtsgeschäft für den Handel ein.

- Allerdings ist dieses Jahr alles anders - die meisten europäischen Länder

befinden sich angesichts der zweiten COVID-19-Infektionswelle in mehr oder

minder strengen Lock-Downs und Kunden können, oder wollen, nicht in ihren

Lieblingsgeschäften in den Innenstädten oder in Einkaufszentren shoppen. In

vielen Fällen ist das Geld für private Ausgaben eingeschränkt und die

Lebenssituation hat sich verändert. Diese Faktoren, so unterschiedlich sie

auch sind, werden den starken Push zum Online-Handel eher noch verstärken.

- Black Friday-Kampagnen sind dieses Jahr früher als jemals zuvor gestartet und

für manche Einzelhändler geht es um das blanke Überleben. Das heißt, dass

Rabattaktionen weitaus großzügiger ausfallen sollten als in den Jahren zuvor.

Der frühe Start dieses Verkaufs-Events ist sicherlich auch dadurch motiviert,

dass Konsumenten jetzt frühzeitig ihre Weihnachtseinkäufe erledigen wollen, um

Lieferengpässen und verzögerten Auslieferungen vorzubeugen. Jeder Händler

sollte aber unbedingt eine abgesicherte Versorgungskette und ein

entsprechendes Lieferantennetzwerk haben.

- Welche Einzelhändler haben das vergangene Halbjahr richtig genutzt?

Die Einzelhändler, die die vergangenen sechs Monaten genutzt und vor allen

Dingen in ihre Online-Präsenz investiert haben sowie auch in die entsprechende

digitale Infrastruktur mit CRM Tools und Online-Marketingaktivitäten, werden

Verkaufs-Events wie Black Friday und das zunehmende Online-Weihnachtsgeschäft

positiv verbuchen können. Konsumenten sind angesichts der veränderten

Lebenssituation auch in Deutschland immer digitaler geworden und der Besuch in

einem Ladengeschäft wird häufig durch ein paar Klicks ersetzt. Der Einzelhandel

muss vermehrt in App-Entwicklung und Interaktion investieren, damit Verbraucher

von jedem Endgerät aus mobil bestellen können und somit in den Genuss von

entsprechenden Bonusprogrammen und Verkaufsaktionen kommen. Eine

anwenderfreundliche und leicht zu bedienende App kann für den Erfolg eines

Online Channels entscheidender sein als je zuvor. Einzelhandelsunternehmen

müssen ihre gesamte Organisationsstruktur entsprechend anpassen. Beim Übergang

vom Offline- zum Online-Handel muss die komplette Logistik-Infrastruktur

umgestellt werden. Lag früher der Schlüssel zum Erfolg in der Geschäftslage und

im Shopping-Erlebnis vor Ort, so ist es jetzt der nahtlose Bestellvorgang und

die zügige Lieferung.

Beispiel Kosmetik-Einzelhandel

- Gerade im Bereich Beauty war das Beratungsgespräch im Laden immer ein

wichtiger Verkaufsfaktor. Es wurde massiv in Displays, Schaufensterauslagen

und Flagship Stores investiert und eine ganze Reihe von Partnerschaften direkt

mit Kosmetikherstellern geschlossen. Diese Investitionen stehen jetzt

allerdings in Frage, da der Kundenverkehr massiv abgenommen hat und

Verbraucher derzeit einfach weniger Geld zur Verfügung haben. Der Handel

leidet unter massivem Geldmangel. Normalerweise erzielten Investitionen in

Ladenlokale eine sofortige Auswirkung auf den flächenbereinigten Umsatz von

mindestens 10% bis 20%. Das ist Vergangenheit - eine Entwicklung, die anhalten

wird. Einige Händler haben mittlerweile entsprechende Apps entwickelt, die

aber das persönliche Gespräch nicht voll ersetzen können.

Prognose für das Jahresendgeschäft und wer sich behaupten wird

Der Dezember ist immer der entscheidende Monat für den Einzelhandel. Angesichts

der schwachen vorangegangenen acht Monate ist der Druck auf den Einzelhandel und

das Jahresendgeschäft enorm gewachsen. Konsumenten mussten teilweise soziale

Härten hinnehmen und haben weniger Geld für private Ausgaben. All dies wird sich

auf Teile des Einzelhandels negativ auswirken.

Es ist mehr als wahrscheinlich, dass Verbraucher mit ihren Weihnachtseinkäufen

früher in diesem Jahr beginnen werden, und die Einzelhändler konkurrieren mit

möglicherweise mit ihren eigenen Black Friday-Aktionen und

Weihnachtsverkaufsaktionen.

Gewinner sind hier neben dem Lebensmitteleinzelhandel und dem Einzelhandel für

den täglichen Bedarf alle Händler, die ihr Online-Angebot entsprechend

aufgestellt haben. Auch der Elektronik-Einzelhandel profitiert vom

Home-Office-Trend, denn vor Corona war ein gut ausgerüstetes Home-Office eher

die Ausnahme. Immer mehr Arbeitnehmer/innen verbringen ihre Zeit zu Hause und

die richtige Ausrüstung ist eine Frage der Arbeitseffizienz und genießt einen

völlig anderen Stellenwert. Das Thema Gesundheit ist ebenfalls ein

Schlüsselthema. Drogeriemärkte, Apotheken, aber auch Fitnessgeräteanbieter, die

eine entsprechende attraktive Online-Präsenz anbieten, sollten davon

profitieren.

Über Bob Rajan

Bob Rajan ist Managing Director und Co-Head bei Alvarez & Marsal Deutschland. Er

leitet ebenfalls die europäische Private Equity Performance Improvement

Praxisgruppe. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Interimsmanagement

und in der Beratung von Unternehmen in finanziellen und operativen Fragen.

Kürzlich wurde Herr Rajan im ersten Who's Who of Restructuring zu einem der

Top-Restrukturierungsberater ernannt.

Um mehr zu erfahren, besuchen Sie uns: AlvarezandMarsal.com

(https://www.alvarezandmarsal.com/de/our-people/bob-rajan)

Pressekontakt:

PR-Agentur:

HBI Helga Bailey GmbH Corinna Voss Tel.: +49 89 99 38 87 -0

mailto:aandm@hbi.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/118051/4760787

OTS: Alvarez & Marsal