Auftakt nach Maß, Kommentar zum Anleihemarkt von Kai Johannsen

Frankfurt (ots) - Ein Auftakt nach Maß - das war in früheren Jahren eine gern

und häufig genutzte Formulierung von Fußballreportern, wenn bereits in den

ersten Minuten eines Spiels ein Tor fiel. Denn viel besser kann der Beginn des

Spiels für die dann führende Mannschaft ja gar nicht ausfallen, als wenn gleich

in den ersten Minuten klare Akzente in Form eines Tors gesetzt werden.

Zugegeben, heute ist es eine abgedroschene Phrase unter Fußballreportern und

wird wohl in der einen oder anderen Redaktion mit Strafen für das

Phrasendresch-Schwein versehen - aber dann und wann hört man es doch noch mal.

Ein Auftakt nach Maß war es in diesem Jahr auch für den Euro-Bondprimärmarkt,

denn viel besser hätte es auch für ihn nicht laufen können. Bereits am zweiten

Handelstag des neuen Jahres wurde der erste Meilenstein gesetzt. Über alle

Emittenten-, Rating- und Bondkategorien hinweg betrachtet kamen im Euro an einem

einzigen Tag Bonds im Umfang von 36,1 Mrd. Euro (laut Daten von Informa Global

Markets, IGM). So viel gab es noch nie an neuen Schuldpapieren in der

Gemeinschaftswährung an nur einem Tag. Der bisherige Höchstwert wurde am 9. Juni

vorigen Jahres markiert, als Anleihen im Euro für 30,59 Mrd. Euro untergebracht

wurden. Und davor war der Meilenstein am 8. Januar 2020, als laut IGM Papiere

für 29,45 Mrd. Euro platziert wurden. Dieses Jahr fand der Rekord also noch ein

paar Tage früher statt als 2020. Und dieser Rekord kann in Sachen Auftakt nach

Maß also nur getoppt werden, wenn er gleich am ersten Handelstag eines Jahres

stattfindet - das ist nicht unmöglich, aber zumindest eine Herausforderung. Der

Meilenstein ist auch deshalb bemerkenswert, da sich viele Investoren in der

gerade abgelaufenen Woche noch im verlängerten Weihnachts- bzw. Silvesterurlaub

befanden und nun erst mit Beginn der neuen Handelswoche zurückkehren und auch

dann erst aktiv werden.

Das Emissionsgeschehen zum Jahresauftakt hatte es in sich. Am ersten Tag

zeichnete sich bei BMW, die das Primärmarktjahr im Unternehmensbereich

eröffneten, bereits eine gute Investorenresonanz ab. Das ist per se nicht

verwunderlich, denn zum Jahresauftakt haben weite Anlegerkreise wie Versicherer,

Pensi­onskassen und Assetmanager ei­nen hohen Anlagebedarf und greifen daher

begierig bei neuem Bondmaterial zu. Das sichert gute Platzierungen der Anleihen.

Am zweiten Tag ging es dann richtig los: über 105 Mrd. Euro Nachfrage für eine

16-jährige Anleihe aus Italien. Über 40 Mrd. Euro Nachfrage für einen

zehnjährigen Bond von der Grünen Insel. VW Leasing bekam für drei Tranchen knapp

9 Mrd. Euro an Zeichnungswünschen zusammen. Bei Slowenien war es für zwei Bonds

ein Ordervolumen von fast 13 Mrd. Euro. Aber es gab auch noch andere Hingucker.

Das Land Nordrhein-Westfalen kam mit einem 100-jährigen Bond, nicht der erste

des Landes. 2 Mrd. Euro wurde er schwer, Orders für rund 3,3 Mrd. kamen für das

Jahrhundertteil zusammen. Nach der Halbzeitpause ging es dann weiter. Am

Donnerstag sprang das Emissionsgeschäft auch gleich wieder an - begleitet von

hohen Ordervolumina. Die Europäische Investitionsbank (EIB) aus Luxemburg

generierte für einen zehnjährigen Bond ein Buch von mehr als 33 Mrd. Euro. Bayer

kam für vier Anleihen auf Zeichnungswünsche von mehr als 11 Mrd. Euro.

Das sind alles sehr gute Vorzeichen für die Emittenten in der neuen

Handelswoche. Die gute Stimmung, die hohen Orderbücher, die großen Bondvolumina

wecken sicherlich Begierden. Denn unbemerkt dürfte das rege Treiben am Bondmarkt

bei vielen Adressen, die nun in den ersten Tagen noch nicht am Markt waren, wohl

kaum geblieben sein. Auch sie haben Refinanzierungsbedarf im neuen Jahr und

werden die gute Stimmung sicher auch früh nutzen wollen. Fragt sich, wer als

Nächstes kommt. Gut möglich, dass recht prominente Namen folgen. Es sollte nicht

verwundern, wenn auf die EIB auch die EU mit weiteren Sure-Anleihen folgt, mit

denen die Kurzarbeiterprogramme finanziert werden. Es ist auch sehr

wahrscheinlich, dass Daimler in die Spur von BMW und VW Leasing schwenkt. Auf

Bayer sollte BASF folgen. Es wäre eine große Überraschung, diese Namen im Januar

nicht am Bondmarkt zu sehen. Vielleicht kommen nicht alle gleich im Euro, obwohl

dies sehr wahrscheinlich ist. Mancher geht vielleicht auch in den Dollar. Aber

eines ist ihnen allen im Euro und auch im Dollar sicher: eine sehr gute

Nachfrage und damit Platzierungssicherheit. Das will bestimmt keiner verpassen.

Neue Meilensteine und damit ein Jahresauftaktmonat nach Maß - schwer

vorstellbar, dass der Schuss vorbeigeht.

Pressekontakt:

Börsen-Zeitung

Redaktion

Telefon: 069-2732-0

www.boersen-zeitung.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/30377/4807733

OTS: Börsen-Zeitung