BNP Paribas Real Estate veröffentlicht Büromarktzahlen für das erste

Halbjahr 2021 / Büromärkte gegenüber Vorjahr leicht im Plus

Frankfurt/Main (ots) - Im ersten Halbjahr 2021 wurden an den acht deutschen

Standorten Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig und

München knapp 1,4 Mio. m² Bürofläche umgesetzt. Trotz der sehr weitreichenden

und über lange Monate anhaltenden Lockdown-Maßnahmen wurde damit das

Vorjahresergebnis um rund 5 % übertroffen. Dies ergibt die Analyse von BNP

Paribas Real Estate. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

- Mit 1,4 Mio. m² Flächenumsatz leichte Steigerung gegenüber dem

Vorjahreszeitraum (+5 %)

- Leerstandsanstieg verliert weiter an Tempo

- Leerstandsquote notiert nur in Frankfurt und Düsseldorf über 5 %

- Spitzenmieten in allen Märkten stabil oder sogar weiter steigend

"Die deutschen Büromärkte senden zur Jahresmitte positive Signale aus. Der

Flächenumsatz liegt mit fast 1,4 Mio. m² knapp 5 % über dem Vorjahresergebnis",

so Marcus Zorn, CEO von BNP Paribas Real Estate Deutschland. "Während sich

Berlin auf einem weiterhin sehr hohen Niveau stabil präsentiert, kann für vier

weitere Märkte eine Umsatzsteigerung deutlich jenseits der 25 % vermeldet

werden, darunter Frankfurt und Hamburg. Der Großteil der Standorte erzielt

Flächenumsätze im langjährigen Durchschnitt und zum Teil auch deutlich darüber.

Dies ist umso bemerkenswerter, da das erste Halbjahr weiter im Zeichen der

dritten Pandemie-Welle stand, die nach Ostern das Land noch einmal fest im Griff

hatte. Die sehr weitreichenden und lang anhaltenden Lockdown-Maßnahmen im

zweiten Quartal sowie das zunächst schleppende Tempo der Impfkampagne sind nicht

ganz spurlos an den Märkten vorbeigegangen. So spiegelte der

ifo-Geschäftsklimaindex im April auch die zeitweilig etwas eingetrübte Stimmung

in der deutschen Wirtschaft wider. Doch im Windschatten einer sich

beschleunigenden wirtschaftlichen Erholung, guter Impferfolge und sinkender

Inzidenzen ist der Optimismus im Frühsommer in die Führungsetagen zurückgekehrt.

Das spüren wir jetzt auch auf den Büromärkten."

Positive Marktdynamik erreicht mittlerweile auch Standorte mit schwächerem

Jahresstart

Wie bereits zu Jahresbeginn 2021 fallen die Flächenumsätze im Vorjahresvergleich

an den verschiedenen Standorten sehr unterschiedlich aus. Erneut setzen Köln mit

+ 84 % und das benachbarte Düsseldorf mit -32 % die Eckwerte. Auffällig ist

jedoch, dass die insgesamt positive Marktdynamik der vergangenen Monate im

zweiten Quartal auch die Standorte erreicht hat, die einen sehr schwachen

Jahresstart erwischt hatten. Das Feld rückt zusammen, und es kommt in der Breite

mehr Bewegung in den Markt. Einmal mehr ist die Bundeshauptstadt Berlin Primus

beim Vergleich der bundesweiten Flächenumsätze. Mit rund 338.000 m² liegt das

jüngste Resultat nur 1 % unter dem Vorjahresergebnis und gleichauf mit dem

10-Jahresdurchschnitt. Auf dem zweiten Platz folgt München mit 234.000 m².

Obwohl das Ergebnis der bayerischen Landeshauptstadt damit etwa 28 % unter dem

des Vorjahres und rund ein Drittel unter dem langjährigen Schnitt notiert, ist

eine Aufwärtsentwicklung erkennbar: Der Flächenumsatz konnte gegenüber dem

ersten Quartal um 25 % gesteigert werden und das, obwohl der größte

Mietvertragsabschluss unter der 15.000-m²-Marke blieb. Nur bezogen auf das

Marktsegment bis 10.000 m² konnte das Vorjahresergebnis sogar leicht übertroffen

werden.

Hamburg kann sich mit 213.000 m² (+40 % gegenüber dem Vorjahr) auf Rang drei

behaupten. Frankfurt weist im laufenden Jahr bis jetzt die konstanteste

Entwicklung bundesweit mit jeweils rund 100.000 m² Flächenumsatz in beiden

Quartalen auf. Das Halbjahresergebnis liegt mit 201.000 m² gut 51 % über dem

Vorjahresumsatz und nur gut 10 % unter dem 10-Jahresdurchschnitt. Nach einem

fulminanten Jahresstart stabilisierte sich das Anmietungsgeschehen in Köln auch

im zweiten Quartal auf hohem Niveau. Mit 160.000 m² wurde das Vorjahresergebnis

zum Halbjahr um 84 % und der langjährige Durchschnitt um gut 15 % übertroffen.

Die Nachbarmetropole Düsseldorf ist aktuell weiterhin der Büromarkt, der mit 32

% den größten Umsatzverlust gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen hat. Es fehlen

weiterhin Großabschlüsse mit einer Mietfläche von mehr als 5.000 m². Ähnlich wie

in München war dagegen im kleinteiligen und mittleren Segment viel Bewegung zu

verzeichnen, sodass der Flächenumsatz in den Größenklassen bis 5.000 m² mit

108.000 m² sogar 12 % gegenüber 2020 zulegen konnte. Ganz anders die Situation

in Leipzig, wo die Marktentwicklung weiter nach oben zeigt. Das jüngste Ergebnis

von 63.000 m² übertrifft nicht nur den Vorjahreswert um knapp 29 %, sondern

notiert auch gut 17 % über dem 10-Jahresdurchschnitt. Verhalten ist das

Anmietungsgeschehen weiterhin in Essen, wo einzelne Großabschlüsse das

Gesamtergebnis in der Regel stärker beeinflussen. Mit 39.000 m² bleibt das

Halbjahresergebnis 25 % hinter dem Vorjahres- und 36 % hinter dem

Langzeitdurchschnitt zurück

Leerstandsanstieg mit vermindertem Tempo

Wie bereits zu Jahresbeginn hat sich das Tempo des Leerstandsanstiegs im zweiten

Quartal weiter vermindert. Aktuell beläuft sich das Leerstandsvolumen in den

analysierten Städten auf 4,8 Mio. m². Dies entspricht einem Anstieg von rund 24

% gegenüber dem Vorjahresniveau, allerdings fällt die Zunahme in den einzelnen

Märkten sehr unterschiedlich aus. Für Berlin und München wird ein Plus von

jeweils 60 % registriert, und dennoch notieren die Leerstandsquoten hier auch im

Sommer 2021 auf niedrigem Niveau. In der Bundeshauptstadt liegt sie bei 2,9 %

und in München erreicht sie erstmals nach 2017 wieder die 4 %-Marke. Sie bewegt

sich damit weiter unter der Fluktuationsreserve, was auch für die Märkte in Köln

(3,6 %), Hamburg (4,1 %), Leipzig (4,3 %) und Essen (4,4 %) gilt.

Vor allem Leipzig sticht aus den wichtigen Metropolen hervor: Es ist der einzige

Büromarkt in dem das Leerstandsvolumen gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesunken

ist und zwar um gut 12 %. Ein vermindertes Tempo beim Leerstandsanstieg wird

auch für Düsseldorf registriert, wo die Leerstandsquote aktuell bei 9,2 %

notiert. In der Bankenmetropole Frankfurt ist der Leerstand im zweiten Quartal

sogar leicht auf 8,0 % gesunken. "Weiterhin ist die Leerstandsentwicklung sehr

differenziert zu betrachten, vor allem im Hinblick auf Lage- und

Ausstattungsqualität. Wie im Vorquartal verfügen nur 33 % aller leerstehenden

Flächen über einen modernen Ausstattungsstandard. In Düsseldorf, Frankfurt,

Hamburg, Köln und Leipzig ist das Leerstandsvolumen moderner Flächen in den

vergangenen drei Monaten sogar gesunken. Das hochwertige Qualitätssegment steht

also in diesen insgesamt herausfordernden Zeiten weiter hoch im Kurs. Dies gilt

selbstverständlich auch für die Top-Standorte Berlin und München. Doch hier

haben vor allem umfangreiche Baufertigstellungsvolumen jüngst zu einem Anstieg

der modernen Leerstandsflächen geführt - allerdings in erster Linie an eher

dezentraleren Standorten. In den innerstädtischen Top-Lagen sind moderne Flächen

in München und Berlin weiterhin Mangelware, was auch für viele weitere Märkte

bundesweit gilt", analysiert Riza Demirci, Geschäftsführer und Head of National

Office Advisory der BNP Paribas Real Estate GmbH. "Angesichts weiterhin

niedriger Leerstandsvolumina vor allem im hochwertigen Segment, positiver

gesamtwirtschaftlicher Aussichten und einer offensichtlich anhaltend hohen

Nachfrage nach modernen Büroflächen verwundert es nicht, dass das Volumen der

Flächen im Bau im Vorjahresvergleich nur um knapp 5 % auf jetzt fast 4 Mio. m²

gesunken ist. Die Projektentwickler glauben an die deutschen Bürometropolen und

an die Zukunft des Büros. An vielen Standorten verfolgen sie nicht nur bereits

begonnene Projekte, sondern stoßen auch neue an. Das gilt insbesondere für

Berlin, wo das Bauvolumen jüngst wieder auf 1,4 Mio. ² gestiegen ist. Die

jüngsten Zahlen unterstreichen, dass Projektflächen weiterhin sehr früh vom

Markt absorbiert werden: 46 % aller Flächen im Bau sind bereits jetzt schon

vorvermietet."

Spitzenmieten stabil bis steigend - auch Durchschnittsmieten mit positivem Trend

Zur Jahresmitte präsentieren sich die Spitzenmieten in allen großen Büromärkten

weiterhin sehr stabil mit der positiven Ausnahme Köln, wo ein Anstieg der

Spitzenmiete auf 26,50 EUR/m² vermeldet werden kann (plus knapp 2 %). Die große

Stabilität kann für den gesamten Jahresverlauf festgestellt werden. Gegenüber

dem Vorjahr sind die Spitzenmieten bundesweit im Durchschnitt um 0,7 %

gestiegen. Während in Berlin (40,00 EUR/m²), Düsseldorf (28,50 EUR/m²),

Frankfurt (47,00 EUR/m²), Hamburg (32,00 EUR/m²) und München (39,50 EUR/m²) eine

Seitwärtsbewegung registriert wurde, zeigt die Analyse eine Mietpreissteigerung

um gut 6 % in Leipzig auf 17,00 EUR/m², von fast 2 % in Köln und rund 1 % in

Essen auf 16,40 EUR/m².

Bei den Durchschnittsmieten ist das Bild erwartungsgemäß weniger einheitlich, da

diese stark von der Qualität des aktuell verfügbaren Angebots bestimmt werden.

Über alle Standorte hinweg ist die Durchschnittsmiete im Jahresverlauf um 1,6 %

auf 17,91 EUR/m² gestiegen. Eine positive Entwicklung wird für Köln (plus knapp

16 % auf 15,60 EUR/m²), Leipzig (fast 7 % auf 11,20 EUR/m²) und Düsseldorf (6,5

% auf 16,30 EUR/m²) sowie Essen (1 % auf 12,10 EUR/m²) registriert. Sehr

konstant präsentieren sich die Durchschnittsmieten in Frankfurt und Hamburg mit

weiterhin 20,70 EUR/m² beziehungsweise 18,40 EUR/m². Nur in den Top-Standorten

Berlin und München haben die Durchschnittsmieten um 4,5 % auf 27,30 EUR/m²

beziehungsweise um fast 2 % auf 21,70 EUR/m² nachgegeben, aber auch hier

zeichnet sich eine Stabilisierung der Durchschnittsmieten ab und das weiterhin

auf einem im bundesweiten Vergleich sehr hohen Niveau.

Perspektiven

"Die im ersten Halbjahr zu verzeichnende Marktbelebung sollte sich in den

kommenden Monaten weiter verfestigen. Die Stimmung unter den Akteuren hat sich

in den vergangenen Wochen noch einmal deutlich aufgehellt. Die positiven

Nachrichten nehmen zu und das Leben kehrt langsam zu einer neuen Normalität mit

weniger Kontaktbeschränkungen zurück. Deutschland hat in der Impfkampagne nicht

nur international den Anschluss gefunden, sondern mittlerweile sogar die USA

beim Anteil der Erstimpfungen eingeholt. Weiterhin gehen Wirtschaftsexperten

davon aus, dass die deutsche Wirtschaft im laufenden Jahr spürbar wachsen wird.

Die Bundesbank sieht Deutschland am Anfang eines starken Aufschwungs, und erste

Schätzungen gehen von einem BIP-Wachstum von über 2 % im zweiten Quartal aus.

Der Grad der Unsicherheit ist vor diesem Hintergrund spürbar gesunken. Dies gilt

auch für die weitere wirtschaftliche Entwicklung der Unternehmen sowie für ihren

zukünftigen Bedarf an Büroflächen. Auf Nutzerseite setzt sich zunehmend die

Erkenntnis durch, dass der Anteil des mobilen Arbeitens zwar leicht steigen

dürfte, dass auf das Büro nicht verzichtet werden kann. Vor diesem Hintergrund

ist zu erwarten, dass eine ganze Reihe bislang aufgeschobener Anmietungen im

zweiten Halbjahr umgesetzt und zu einer weiteren Steigerung der Flächenumsätze

führen werden. Vor allem die Anzahl der Großtransaktionen dürfte in den

kommenden Monaten steigen und so zu einer deutlichen Umsatzsteigerung führen. Ob

alle Standorte am Jahresende ein Ergebnis im langjährigen Durchschnitt werden

vermelden können, bleibt sicherlich nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund der

weiteren Entwicklung der Delta-Variante wie auch des Rohstoffengpasses auf den

Weltmärkten abzuwarten, aber zur Halbzeit befinden sich die bundesdeutschen

Büromärkte auf einem sehr guten Kurs in Richtung der 3-Millionen-m²-Marke", ist

sich Marcus Zorn sicher.

Pressekontakt:

Chantal Schaum

Head of Public Relations

BNP Paribas Real Estate Holding GmbH

Goetheplatz 4 - 60311 Frankfurt am Main

Telefon: +49 (0)69-298 99-948

Mobil: +49 (0)174-903 85 77

E-Mail: mailto:chantal.schaum@bnpparibas.com

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/50927/4961347

OTS: BNP Paribas Real Estate Holding GmbH