Gaspreise in Deutschland knapp unter EU-Schnitt (FOTO)

München (ots) -

- Kosten für Kilowattstunde Gas in Deutschland 2020 bei 6,2 Cent, EU-Schnitt bei

7,0 Cent

- Gaspreis steigt - aufgrund der CO2-Abgabe keine Entlastung zu erwarten

- Forschungsinstitut IPRI: 2020 insgesamt 232 Mio. Euro Sparpotenzial durch

Anbieterwechsel

Verbraucher*innen in Deutschland zahlten 2020 für Gas

(https://www.check24.de/gas/) weniger als im Durchschnitt der Europäischen

Union. Inklusive aller Abgaben und Steuern lag der Gaspreis

(https://www.check24.de/gas/gaspreise/) im zweiten Halbjahr 2020 mit

durchschnittlich 6,2 Cent pro Kilowattsunde im EU-Mittelfeld. In der

Europäischen Union zahlten Gaskund*innen im Schnitt 7,0 Cent je Kilowattstunde.

Deutlich günstiger ist Gas im Osten Europas. In Lettland kostete die

Kilowattsunde Gas z. B. nur 2,8 Cent, in Litauen 3,0 Cent und in Ungarn 3,1

Cent. Am teuersten war Gas in Schweden und den Niederlanden. Hier wurden jeweils

mehr als zehn Cent pro Kilowattstunde fällig.1)

Setzt man die Gaspreise ins Verhältnis zur jeweiligen Kaufkraft, gehörte

Deutschland neben Luxemburg, Litauen oder Belgien sogar zu den günstigsten

Ländern. Demnach war Gas in Spanien, Portugal und Italien am teuersten. Das

belegen die aktuellsten Daten von Eurostat.1)

Gaspreis steigt - aufgrund der CO2-Abgabe keine Entlastung zu erwarten

Im ersten Halbjahr 2021 ist der Gaspreis in Deutschland gestiegen. Im Juni zahlt

ein Musterhaushalt (Jahresverbrauch: 20.000 kWh) im Schnitt 1.289 Euro. Im

Januar waren es noch 1.247 Euro. Das ist ein Plus von 3,4 Prozent.2) 440

Grundversorger haben ihre Preise seit Januar 2021 angehoben. Die

Preissteigerungen in Höhe von durchschnittlich 6,5 Prozent betreffen rund 2,3

Mio. Haushalte. Ein Grund dafür ist die Einführung des CO2-Preises für fossile

Energieträger.

"Verbraucher*innen in Deutschland zahlen derzeit nicht zuletzt wegen der

CO2-Abgabe Rekordpreise für Gas", sagt Steffen Suttner, Geschäftsführer Energie

bei CHECK24. "Ein Musterhaushalt mit 20.000 kWh Gasverbrauch zahlt dieses Jahr

durch die CO2-Abgabe 119 Euro mehr. Mittel- und langfristig wird Gas also schon

aufgrund der negativen Klimabilanz noch teurer."

Auch bei steigender CO2-Abgabe

(https://www.check24.de/strom-gas/ratgeber/co2-abgabe/) bleibt Deutschland im

Vergleich der EU-Staaten weiter im Mittelfeld. Länder wie Schweden oder

Frankreich haben schon seit Jahren eine CO2-Steuer.

Anbieterwechsel spart aktuell im Schnitt 27 Prozent

Deutlich senken lassen sich die Kosten für Gas (https://www.check24.de/gas/)

durch einen Wechsel zu einem günstigen alternativen Anbieter. Besonders für

Verbraucher*innen, die noch in der teuren Grundversorgung sind. Dort hat der

Gaspreis mit 1.515 Euro im Juni einen Höchstwert erreicht. Damit ist Gas bei den

zehn günstigsten Alternativanbietern (1.110 Euro) aktuell im Schnitt 27 Prozent

günstiger als die örtliche Grundversorgung.

Eine Studie des Forschungsinstituts IPRI hat nun im Auftrag von CHECK24 gezeigt,

dass das Sparpotenzial durch einen Wechsel des Gasanbieters enorm ist: Insgesamt

rund 1,2 Mrd. Euro sparten CHECK24-Kund*innen über elf Jahre hinweg durch einen

jährlichen Wechsel. Allein im Jahr 2020 haben sie 232 Mio. Euro gespart - so

viel wie nie zuvor.3)

1)Quelle: Eurostat Preise Gas für Haushaltskunden, ab 2007 - halbjährliche Daten

2)Quelle: CHECK24-Gaspreisindex berücksichtigt pro Netzgebiet den Preis des

Grundversorgungstarifs, den jeweils günstigsten Tarif des Grundversorgers sowie

den je günstigsten Tarif der zehn preiswertesten Alternativanbieter. Die

Preisberechnung basiert auf dem durchschnittlichen Jahresverbrauch eines

Vierpersonenhaushalts (20.000 kWh) und erfolgt einmal im Monat. Die Gewichtung

wird jährlich anhand des Monitoringberichts der Bundesnetzagentur angepasst.

3)IPRI International Performance Research Institute gemeinnützige GmbH. Die

verwendeten Daten beruhen auf der Studie "Kundenersparnis im Produktbereich

Energie - 2020", München und Stuttgart, 26.3.2021, weitere Informationen unter h

ttps://ipri-institute.com/wp-content/uploads/2021/06/20210326_CHECK24-Energie.pd

Über CHECK24

CHECK24 ist Deutschlands größtes Vergleichsportal. Der kostenlose

Online-Vergleich zahlreicher Anbieter schafft konsequente Transparenz und

Kund*innen sparen durch einen Wechsel oft einige hundert Euro. Sie wählen aus

über 300 Kfz-Versicherungstarifen, über 1.000 Strom- und über 850 Gasanbietern,

mehr als 300 Banken und Kreditvermittlern, über 350 Telekommunikationsanbietern

für DSL und Mobilfunk, über 10.000 angeschlossenen Shops für Elektronik,

Haushalt und Autoreifen, mehr als 150 Mietwagenanbietern, über 1.000.000

Unterkünften, mehr als 700 Fluggesellschaften und über 75

Pauschalreiseveranstaltern. Die Nutzung der CHECK24-Vergleichsrechner sowie die

persönliche Kundenberatung an sieben Tagen die Woche ist für Verbraucher*innen

kostenlos. Von den Anbietern erhält CHECK24 eine Vergütung.

CHECK24 unterstützt EU-Qualitätskriterien für Vergleichsportale

Verbraucherschutz steht für CHECK24 an oberster Stelle. Daher beteiligt sich

CHECK24 aktiv an der Durchsetzung einheitlicher europäischer Qualitätskriterien

für Vergleichsportale. Der Prinzipienkatalog der EU-Kommission "Key Principles

for Comparison Tools" enthält neun Empfehlungen zu Objektivität und Transparenz,

die CHECK24 in allen Punkten erfüllt - unter anderem zu Rankings,

Marktabdeckung, Datenaktualität, Kundenbewertungen, Nutzerfreundlichkeit und

Kundenservice.

Pressekontakt:

Florian Stark, Public Relations Manager, Tel. +49 89 2000 47 1169,

florian.stark@check24.de

Daniel Friedheim, Director Public Relations, Tel. +49 89 2000 47 1170,

daniel.friedheim@check24.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/73164/4955734

OTS: CHECK24 GmbH