China: Unternehmen bitten früher zur Kasse / Weniger

Zahlungsverzögerungen während der Krise

Mainz (ots) - Chinesische Unternehmen sind im Zuge der COVID-19-Pandemie

vorsichtiger geworden und haben ihre Zahlungsfristen im vergangenen Jahr um

durchschnittlich 11 Tage gegenüber 2019 verkürzt. Gleichzeitig ging die Zahl der

Unternehmen, die mit Zahlungsverzögerungen konfrontiert waren, um 9

Prozentpunkte zurück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des

Kreditversicherers Coface zu den Zahlungserfahrungen von Unternehmen in China

aus dem Frühjahr 2021.

Der Ausbruch der Corona-Pandemie veranlasste chinesische Unternehmen im

vergangenen Jahr, ihr Kreditmanagement zu verschärfen, um ihre Liquidität zu

verbessern und in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld zu bestehen. Demnach

dominieren verkürzte Kreditlaufzeiten für Zahlungen die chinesische

Unternehmenslandschaft: 54% der Befragten bitten ihre Kunden innerhalb von bis

zu 60 Tagen zur Kasse, das sind 12% mehr als noch im Jahr 2019. Die

durchschnittliche Zahlungsfrist sank um 11 Tage, von 86 Tagen im Jahr 2019 auf

75 Tage im Jahr 2020. Die restriktivsten Branchen mit den kürzesten

Zahlungsfristen sind Holz (55 Tage), Textil (58 Tage) und Transport (62 Tage).

Zu den Sektoren, die am großzügigsten sind, gehören neben dem Baugewerbe (101

Tage) der Energiesektor (99 Tage) und die Papierindustrie (85 Tage).

Weniger Zahlungsverzögerungen in (fast) allen Branchen - Ausnahme Baugewerbe

Im Jahr 2020 erlebten weniger Unternehmen Zahlungsverzögerungen: 57% der

Befragten berichteten von überfälligen Zahlungen, gegenüber 66% im Jahr 2019.

Mögliche Gründe sind staatliche Unterstützungen in Form von

Steuererleichterungen, Kreditbürgschaften und der Verzicht auf Kreditzinsen.

Zusätzlich meldeten 11 von 13 Branchen einen Rückgang der Dauer von

Zahlungsverzögerungen. Ausnahmen hiervon waren der Einzelhandel, wo es keine

Veränderung gab (im Schnitt 76 Tage) und das Baugewerbe, wo ein Anstieg der

durchschnittlichen Zahlungsverzögerung von 109 auf 117 Tage zu verzeichnen war.

Optimistischer Ausblick

Mehr als 70% der Befragten erwarten einen Anstieg des allgemeinen

Wirtschaftswachstums für das Gesamtjahr 2021, ein deutliches Plus gegenüber 44%

im Vorjahr. Fast zwei Drittel rechnen in den nächsten 12 Monaten mit höheren

Umsätzen. Folglich erwartet eine Mehrheit (62%) der Befragten auch, dass ihr

Unternehmen in weniger als einem Jahr wieder das Vorkrisenniveau erreicht,

während fast ein Viertel diesen Zeitraum auf ein bis zwei Jahre schätzt.

Insgesamt wuchs die chinesische Wirtschaft im Jahr 2020 um 2,3% und war damit

die einzige große Volkswirtschaft, die ein Wachstum verzeichnete. Coface

erwartet, dass sich das BIP-Wachstum im Jahr 2021 auf 7,5% beschleunigen wird.

Das wäre der größte Anstieg seit 2013 und läge somit deutlich über dem staatlich

festgelegten Minimum von 6%.

Über die Umfrage

Die aktuelle Ausgabe der Coface-Studie zu Zahlungserfahrungen von Unternehmen in

China wurde zwischen Februar und April 2021 durchgeführt, mehr als 600

Unternehmen aus 13 breit gefächerten Sektoren nahmen an der Befragung teil.

Mehr Infos und die komplette Studie: http://www.coface.de

Pressekontakt:

Coface, Niederlassung in Deutschland

Sebastian Knierim - Pressesprecher -

Tel. 06131/323-335

mailto:sebastian.knierim@coface.com

http://www.coface.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/51597/4954790

OTS: Coface Deutschland