EGC-Bankkundenstudie: Kunden wollen mehr Regionalität

Frankfurt am Main (ots) - Die Coronakrise hat gezeigt, wie anfällig globale

Wertschöpfungsketten sein können. Nicht zuletzt aus diesem Grund hat die

Förderung der Region und der regionalen Wirtschaft für die Kunden von Banken und

Sparkassen stark an Bedeutung gewonnen. Dies zeigt die aktuelle Studie der

Unternehmensberatung Eurogroup Consulting (EGC). Nach dieser wünschen sich 84

Prozent der 1.000 befragten Bankkunden in Deutschland, dass sich ihre Hausbank

mehr für die Region bzw. das regionale Wirtschaftsleben einsetzt. Geht es um die

konkrete Rolle, die die Bank dabei einnehmen soll, nennen 47 Prozent der

Befragten die des klassischen Finanzpartners. Knapp 40 Prozent sehen die

Geldinstitute jedoch auch als regionalen Netzwerker. Ebenso nehmen die Befragten

ihre Hausbank in die Verantwortung, wenn es um den Klimawandel geht. So können

sie sich diese neben ihrer Rolle als regionaler Förderer (45 Prozent) auch in

den Bereichen umweltbewusstes Sponsoring (41 Prozent), ökologische

Finanzberatung (40 Prozent) sowie als Anbieter von erneuerbaren Energien (28

Prozent) vorstellen.

Nur ein Viertel der jungen Kunden hat ein Vertrauensverhältnis

"Kunden trauen Banken eine aktive Rolle als Förderer der Region zu", folgert

Michael Matt, Partner bei der Unternehmensberatung Eurogroup Consulting (EGC).

Mit einer entsprechenden Ausrichtung könnten Banken das Kundenvertrauen stärken,

um das es derzeit laut der Studie insbesondere bei den jüngeren Kunden gar nicht

gut bestellt ist. Nur 25 Prozent der Befragten im Alter von 16 bis 24 Jahren

bezeichnen das Verhältnis zu ihrer Hausbank als vertrauensvoll. Mehr als jeder

zweite von ihnen erklärt, lediglich ein neutrales oder gar misstrauisches und

distanziertes Verhältnis zu haben. Ein weiterer Hinweis darauf, dass Banken hier

mit einer regionalen Ausrichtung gegensteuern können: Regionalbanken sind die

großen Vertrauensgewinner in der diesjährigen Bankkundenstudie. So bezeichnen

quer durch alle Altersgruppen 45 Prozent der Genossenschaftsbank- bzw. 43

Prozent der Sparkassen-Kunden das Verhältnis zu ihrer Hausbank als

vertrauensvoll. Die übrigen Bankengruppen - Privat- und Direktbanken - hingegen

kommen nur auf einen Wert von ca. 30 Prozent. Laut Matt ist dies auch ein

wichtiger Anhaltspunkt dafür, dass Filialbanken mit Regionalität dem immer

schwierigeren Preiskampf mit Direktbanken und Fintechs entgegenwirken können.

Hohe Zustimmung für regionale Online-Marktplätze

Ein konkretes Beispiel für die entsprechende Neuausrichtung der Hausbanken ist

die Bereitstellung eines regionalen Online-Marktplatzes, auf dem ein

vielfältiges Angebot an regionalen und idealerweise auch nachhaltigen Produkten

und Dienstleistungen erhältlich ist. Einem solchen Marktplatz gegenüber sind 88

Prozent der Befragten aufgeschlossen. 33 Prozent würden ihn auf jeden Fall

nutzen. 55 Prozent sind interessiert, wenn sie hier attraktive Angebote finden.

Aufschlussreich für die Banken: Besonders zugeneigt sind Haushalte mit einem

vergleichsweise hohen Haushaltsnettoeinkommen von jährlich 60.000 bis 80.000

Euro. Dies zeigt laut EGC-Experten Matt: "Ein regionaler Marktplatz kann die

Konkurrenz mit international agierenden Plattformen aufnehmen und die Antwort

auf die Bigtechs sein, die immer näher an die Wertschöpfungskette der Banken

rücken." Auf einem regionalen Marktplatz könne der Kunde zum Beispiel

zusätzliche Dienstleistungen im Bereich Bauen und Wohnen, aber auch im Bereich

Job und Arbeit in Anspruch nehmen. Auf diese Weise entstehe ein regionales

Ökosystem, aus dem sich zahlreiche Synergien ergeben. So hilft die Vermittlung

von Arbeitskräften den Firmenkunden in der Region bei der Bewältigung des

Fachkräftemangels und den Privatkunden beim Finden eines attraktiven

Arbeitsplatzes. Die Bank wiederum erhöht die Zahl der Kontakte mit ihren Kunden

deutlich und kann sich neue Ertragsquellen erschließen.

Keine Scheu vor der Super-App

Zudem zeigt die Studie für die regionalen Marktplätze weitere Entwicklungs- und

Ausbaumöglichkeiten auf. So befürworten 68 Prozent der Befragten, dass die Bank

ihnen einen persönlichen Assistenten zur Seite stellt, der über finanzielle

Belange hinaus administrative Aufgaben übernimmt - in der Zielgruppe von 16 bis

24 Jahren sind es gar 85 Prozent. Und noch weiter in die Zukunft gedacht: Eine

Super-App, in die neben den sozialen Netzwerken, Messenger-Dienste, die

Verwaltung von Strom- und Versicherungsverträgen sowie Behördenanliegen auch

interessante Onlineshops und Bezahldienste integriert werden, können sich 51

Prozent aller Befragten sowie 64 Prozent der Studienteilnehmer zwischen 16 und

24 Jahren vorstellen. "Der regionale Online-Marktplatz kann damit zu einer

regionalen Super-App weitergedacht werden", erklärt Binjamin Sancar, Manager bei

EGC.

Nach Corona: 43 Prozent bezeichnen sich als digitale Kunden

Erstmals gibt nach der Coronakrise mit 43 Prozent der größte Teil aller

befragten Bankkunden an, digitale Kunden zu sein. 33 Prozent bezeichnen sich

eher als persönlichen und 24 Prozent als hybriden Kunden. Gleichzeitig sind die

Kunden über alle Bankgruppen hinweg mit dem digitalen Angebot ihrer Hausbank

sehr zufrieden. 42 Prozent geben an, "sehr zufrieden" zu sein. 50 Prozent sind

"eher zufrieden". Sancar: "In Zukunft wird kein Weg daran vorbeiführen, dem

Kunden konkurrenzfähige, reibungslos funktionierende digitale Kontaktwege zu

bieten, die er bequem zu jeder Zeit und an jedem Ort nutzen kann. Dieses Angebot

wird aber zunehmend als selbstverständlich betrachtet."

An der EGC-Bankkundenstudie haben 1.000 repräsentativ ausgewählte Bankkunden aus

Deutschland teilgenommen. Die Online-Umfrage wurde im August 2020 durchgeführt.

EUROGROUP CONSULTING mit Sitz in Frankfurt am Main und Wien ist eine unabhängige

Top-Management-Beratungsgesellschaft mit dem Branchenfokus

Finanzdienstleistungen. Das Unternehmen zählt zu den führenden Beratungen für

Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften im deutschsprachigen Raum. Die

Leistungen reichen von der Strategieentwicklung bis zur Umsetzungsbegleitung und

umfassen Business, IT und Organisation. EUROGROUP CONSULTING ist Teil des

Netzwerks nextcontinent, das mit rund 5.000 Beratern in 37 Ländern vertreten

ist.

Pressekontakt:

Karim Schäfer

Main-Pressesprecher

Tel.: + 49 0173 84 121 83

Mail: mailto:schaefer@main-pressesprecher.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/64523/4765173

OTS: EGC Eurogroup Consulting AG