FinCompare-Gründer Stephan Heller wechselt in den Beirat (FOTO)

Berlin (ots) - Geplanter Wechsel vollzogen: FinCompare-Gründer Stephan Heller

ist zum zum 31.3.2021 aus der Geschäftsführung ausgetreten. Co-Geschäftsführer

Dr. Luv Singh übernahm bereits schrittweise seit Mitte 2020 die operative

Führung des FinTechs und ist nun alleiniger Geschäftsführer. Stephan Heller

bleibt als Gesellschafter und Beiratsmitglied dem Unternehmen weiterhin eng

verbunden und übernimmt zudem ab April eine neue Aufgabe als Managing Director

und Founding CEO von Intel Ignite.

FinCompare ging 2017 mit dem Ansatz an den Markt, Unternehmern schneller,

einfacher und transparenter Finanzierungen zur Verfügung zu stellen. Dafür hat

das FinTech einen Marktplatz geschaffen, der innovative Technologie und

kompetente Beratung vereint: Auf http://www.fincompare.de können Unternehmen aus

mehr als 250 Banken und Finanzierern Angebote zu Krediten, Leasing, Factoring

oder Einkaufsfinanzierung erhalten, vergleichen und abschließen. Bislang haben

mehr als 30.000 Unternehmenskunden eine Finanzierung auf FinCompare angefragt -

Tendenz steigend.

"FinCompare ist eine Erfolgsgeschichte und ich bin stolz auf unser gesamtes

Team. FinCompare steht rund vier Jahre nach Gründung auf soliden Beinen und es

ist der perfekte Zeitpunkt, dem Management-Team jetzt die alleinige operative

Verantwortung zu übertragen. Mein Verständnis als Gründer ist es, Ideen auf den

Weg zu bringen und ein Management-Team zu befähigen, ein langfristig

erfolgreiches Unternehmen zu entwickeln", erklärt Stephan Heller. Als Founding

CEO und Managing Director wird der Seriengründer (u.a. Watchmaster und

FinCompare) und Business Angel (u.a. CAYA, Talon.one, Inpera) ab April 2021

Intel Ignite Europe von München aus führen. FinCompare-Mitgründer Nicolay Ofner

bleibt als Head of Placement unverändert operativ im Unternehmen tätig.

"Der Schritt, den Stephan Heller nun vollzogen hat, ist für keinen Gründer

leicht. Es zeugt von großer Stärke und Führungsqualität, das operative Zepter

seiner eigenen Unternehmung zu übergeben. Stephan und das Leadership-Team haben

in den letzten vier Jahren FinCompare zu einem maßgeblichen Spieler in der

tech-enabled Unternehmensfinanzierung aufgebaut. Das Team hat die Chance,

FinCompare zu der führenden Plattform für Unternehmensfinanzierung zu machen,"

erklärt Stephan Klestil, Managing Partner bei Speedinvest, einem der Investoren

bei FinCompare.

"Der gesamte Markt ist noch am Anfang und wir haben noch sehr vieles vor uns.

Nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass sich die Probleme, die

FinCompare löst weiter verschärft haben: Erstens fehlt den rund drei Millionen

Kleinstunternehmen der breite Zugang zu einer wirklich individuellen

Finanzierungsberatung gepaart mit zügigen digitalen Prozessen. Zweitens fehlt

vielen unabhängigen Maklern und Beratern ein digitaler Werkzeugkasten, um ihren

Kunden schnell eine passgenaue und anbieterübergreifende Finanzierung anbieten

zu können. Drittens stehen deutsche Finanzierungsinstitute weiterhin vor der

gewaltigen Aufgabe, Kostenstrukturen und Kundenzufriedenheit für kleinere

Unternehmensfinanzierungen in den Griff zu bekommen. Wir haben FinCompare daher

über das vergangene Jahr vom Marktplatz zur Plattform weiterentwickelt, um es

unseren Partnern zu ermöglichen, ihren Kunden eine Finanzierung zu vermitteln",

erklärt Dr. Luv Singh, Geschäftsführer von FinCompare.

Mit dem Aufbau der FinCompare Akademie findet nun zudem neben der

Finanzierungsvermittlung auch Know-how-Aufbau (zum Beispiel eine

IHK-zertifizierte Branchenausbildung) statt. Außerdem steht FinCompare

Finanzinstituten als Digitalisierungspartner zur Seite, um Schnittstellen und

Standards für Unternehmensfinanzierungen zu etablieren.

Über FinCompare

FinCompare ist ein Berliner Fintech, das sich auf die Vermittlung und

unabhängige Beratung von Mittelstandskrediten fokussiert. Das Unternehmen wurde

2016 vom Serienunternehmer Stephan Heller gegründet und beschäftigt heute rund

50 Mitarbeiter. An FinCompare sind unter anderem der niederländische

Finanzkonzern ING, die österreichische UNIQA Gruppe und der Wagniskapitalgeber

Speedinvest beteiligt. Auf der Vermittlungsplattform sind über 250 Banken,

Leasing- und Factoringgesellschaften. Das Unternehmen hat bis heute über 30.000

Kreditanfragen mit einem Finanzierungswert von über drei Milliarden Euro

betreut. Das ausgeklügelte Software-Tool wird zwischenzeitlich auch als

Whitelabel-Lösung an Geschäftsbanken lizenziert. Während der Corona Krise hat

FinCompare dazu beigetragen, die Kreditklemme des Mittelstands durch schnelle

Prozesse in der Vermittlung attraktiver KfW-Darlehen zu überwinden.

http://www.fincompare.de

Pressekontakt:

Thomas Doriath

FinCompare GmbH / Media Relations

E-Mail: mailto:thomas.doriath@fincompare.com

Tel: +49 176 24244283

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/126859/4883284

OTS: FinCompare GmbH